Du benötigst den neuesten Flash Player


Du benötigst den neuesten Flash Player


Tabelle

 Pl. Mannschaft Sp S U N Tore Pkt
1.  FC Red Bull Salzburg 22 14 3 5 64:28 45
2.  SK Rapid Wien 22 10 6 6 36:27 36
3.  CASHPOINT SCR Altach 22 10 6 6 32:28 36
4.  RZ Pellets WAC 21 10 3 8 29:22 33
5.  SK Puntigamer Sturm Graz 21 8 5 8 30:27 29
6.  FK Austria Wien 22 7 8 7 32:32 29
7.  SV Josko Ried 22 6 7 9 30:35 25
8.  SV Scholz Grödig 20 6 6 8 29:34 24
9.  FC Admira Wacker Mödling 22 4 8 10 20:39 20
10.  SC Wiener Neustadt 22 5 4 13 24:54 19

Du benötigst den neuesten Flash Player

Umfrage


Nach dem Sieg gegen Sturm geht es nun gegen Altach - gelingt uns hier wieder ein Heimsieg?

 Ja, drei Punkte sind unser Ziel!
 Nein, aber ein Unentschieden.
 Der Aufsteiger überrascht uns - erneut.



In den Trainings legt sich Branko Boskovic ordentlich ins Zeug.
Kampfmannschaft • 
26.01.2013, 21:52 Uhr

"Wir haben eine große Zukunft vor uns"

skrapid.at: Branko, du hast nun ein paar Tage in Grün-Weiß hinter dir. Schon wieder eingewöhnt, bei deinem neuen, alten Verein?

Branko Boskovic: Auf jeden Fall, die Atmosphäre hier im Trainingslager ist sehr gut, jeder ist freundlich und ich sehe, dass zwischen Spielern und Betreuern eine sehr positive, tolle Stimmung herrscht. Ein Miteinander, in dem es Spaß macht.

Einige kennst du ja noch von deiner ersten Zeit bei Rapid, die meisten Kollegen, vor allem die jungen, sind neu für dich. Siehst du dich mit deinen 32 Jahren nun als eine Art Leitwolf?

Kann man so sagen. Alle sind sehr locker drauf und ich werde nun im Trainingslager nach und nach Zeit haben, alle anderen kennenzulernen. Ganz offen gesagt: Ich kann die vielen jungen Spieler wertfrei beurteilen, weil ich sie vorher nicht kannte. Das sind Spitzentalente, vor allem die Menge an ihnen, das hätte ich nicht gedacht. Rapid hat eine große Zukunft vor sich!  

Wieder zurück, hast du auch einen anderen Blick auf Rapid: Was hat sich für dich geändert, was ist dir sofort ins Auge gestochen?

Zuerst mal natürlich das Training im Praterstadion, das ist ein ganz neues Umfeld für mich. Ich war ja nur Hütteldorf gewöhnt. Jetzt haben wir dort mehr Platz, das ist alles sehr schön geworden. Aber ich werde Zeit brauchen, um mich einzugewöhnen.

Die brauchtest du auch in Washington. Wie war es in Übersee, erzähl uns ein bisschen von deinen Erfahrungen.

Es ist eine andere Welt. Die Major Soccer League ist eine sehr junge Liga, die sicher eine aussichtsreiche Zukunft vor sich hat, da immer mehr junge, gute Spieler daraus hervorgehen. Die Leute dort orientieren sich hauptsächlich an der englischen Liga. Generell gibt es aber auch im Lebensstil sehr viele Unterschiede, aber das musst du wissen, wenn du so einen Schritt machst und in dieses Land wechselst. Unterm Strich war es eine sehr lehrreiche, gute Zeit. Vor allem möchte ich auch DC United danken, die mir nach meinem Kreuzbandriss sehr geholfen und mich unterstützt haben. Dennoch ist es sehr weit weg von Zuhause und in der letzten Zeit dachte ich viel an meine Familie und Freunde, darum wollte ich wieder zurück. Und "zurück" ist ganz einfach auch mit Rapid verbunden.

Da sind wir wieder beim Stichwort: Bei Rapid hast du in dreieinhalb Saisonen viel erlebt, woran erinnerst du dich besonders gerne?

Natürlich an den Meistertitel 2008, das war eine ganz große Sache. Als wir da auf dem Rathausplatz standen, mit so vielen Fans davor (Branko macht große Augen, Anm.) und davor die Fahrt mit dem Mannschaftsbus dorthin, der von 32 Harley Davidsons begleitet wurde - Wahnsinn. Die ganze Stadt war Grün-Weiß, ein wunderschönes Erlebnis für mich.

Und von den Spielen? Etwa die Derbys, wo du ja auch das ein oder andere Mal nicht nur schöne Tore, sondern ebenso schöne Siege gefeiert hast?

Ganz ehrlich? Die Siege gegen Austria waren nicht so etwas Besonderes für mich - einfach, weil wir fast immer gegen sie gewonnen haben (lacht). Aber es war toll, unseren Fans diese Siege zu schenken. Generell waren wir damals in einer optimalen Form und haben sehr viele Spiele gewonnen, was uns schlussendlich auch zu unseren Zielen geführt hat. Wie zum Meistertitel.

Ein Ziel wird auch ein guter Start in die Rückrunde sein, in wenigen Wochen geht es wieder los, und dann wartet gleich das Derby.

Ja, aber bis dahin ist es noch ein langer Weg. Wir müssen hart an uns arbeiten, jetzt sind die Beine noch hie und da schwer, und man ist konditionell vielleicht noch nicht so weit. Für mich bedeutet das, dass ich noch viel zu tun habe. Dritan Baholli, unser Fitnesstrainer, schaut da sehr darauf. Und ja, das ist sicher ein Ziel für mich: Dass ich bis zum Derby wieder voll mit meinen Kräften da bin!

Videogruß von Branko Boskovic aus Portugal

(gub)



  
2.03.2015, 18:11 Uhr

Pechvogel Andi Kuen

  Hiobsbotschaft für Nummer 27! Andreas Kuen erlitt ohne Fremdeinwirkung den zweiten Kreuzbandriss in seiner jungen Laufbahn und muss mehrere Monate pausieren! [mehr]
2.03.2015, 15:13 Uhr Rapid II & AKA: Personalnews
2.03.2015, 09:04 Uhr Sektorsperre gegen Altach
2.03.2015, 09:00 Uhr Zum Aufhängen: Matchplakate
2.03.2015, 08:45 Uhr Öffentliche Trainingseinheiten
2.03.2015, 08:34 Uhr Club 2x11 mit M. Akagündüz
"Zwei verlorene Punkte" – Unentschieden in der Südstadt

"Zwei verlorene Punkte" – Unentschieden in der Südstadt

Unsere Mannschaft dominierte am Sonntag bei der Admira und ging durch einen Beric-Treffer verdient in Führung. Dass es nicht zu mehr reichte, war einem Tausendguldenschuss der Admira geschuldet. Spielbericht: [mehr]
Drei Elfmeter, drei Mal Aluminium und zwei Rote

Drei Elfmeter, drei Mal Aluminium und zwei Rote

....so lässt sich ein äußerst kurioser Frühjahrsauftakt gegen die SV Ried beschreiben. Am Ende stand ein 3:0-Sieg für uns. Spielbericht: [mehr]
Unser Rapidler des Jahres: Robert Beric

Unser Rapidler des Jahres: Robert Beric

Die Wahl ist vorbei - und ihr habt entschieden: Robert Beric ist euer "Rapidler des Jahres 2014"! Seit Ende letzten Jahres konntet ihr wie immer bei uns mittels Mail-Einsendung mitbestimmen, welcher Grün-Weiße sich diesen Titel für das jeweilige, abgelaufene Jahr sichert. Bericht: [mehr]
"Es ist alles eine Frage des Körpers!"

"Es ist alles eine Frage des Körpers!"

Ein Muskelfasereinriss - und plötzlich ändert sich vieles: Jan Novota musste nach seiner Verletzung pausieren. Unser Tormann gibt sich aber - so sind wir es von ihm gewöhnt - kämpferisch und zuversichtlich. Interview: [mehr]
Zwischen den Seilen bei einem Training der anderen Art

Zwischen den Seilen bei einem Training der anderen Art

Wir waren bei der Box Union Favoriten zu Gast und die Spieler bekamen hier bei einer besonderen Art des Trainings nicht nur die Grundlagen des Box-Sports gelehrt. Bilder: [mehr]