21.11.2015 19:00
Akademie, Nachwuchs

Akademiemannschaften beenden Hinrunde auf Platz eins und zwei

Grün-Weiß war meist nicht zu bezwingen.

Nach 33 Spielen unserer Akademiemannschaften machen wir einen kurzen Rückblick auf die Hinrunde. Aber eines lässt sich vorab schon sagen: Unsere Spieler, Trainer und Betreuer haben einen guten Job gemacht und überwintern daher zurecht auf Platz eins (U15) und auf Platz zwei (U16 & U18).

U15: Grün-Weiße Torfabrik sichert Herbstmeistertitel

Einen guten Einstand hatten AKA-U15 Trainer Walter Knaller und Assistenztrainer David Gruber mit ihren Schützlingen, die nach elf gespielten Runden ganz oben in der Tabelle stehen und somit auch als Herbstmeister überwintern. Der Vorsprung ist allerdings nur hauch dünn und beträgt genau genommen drei Tore Unterschied. In Lauerstellung dahinter liegen nämlich punktegleich Sturm Graz und RB Salzburg.

 
Der Herbstmeistertitel kam etwas überraschend, ist jedoch der Lohn unserer harten Arbeit. Meine Mannschaft hat Stärken entwickelt durch die wir 8 Siege einfahren und zudem auch die meisten Tore der Liga erzielen konnten. Mein Dank gilt den Spielern, dem Betreuerteam und natürlich den Eltern.
Walter Knaller

Beeindruckende Siegesserie

Nach sieben Runden war die grün-weiße Auswahl immer noch ungeschlagen, genau genommen auch noch ohne Punkteverlust. Darunter Siege gegen RB Salzburg und Austria Wien. Erst gegen die Admira mussten die Hütteldorfer ihre ersten Punkte abgeben – Endstand: 2:2. Darauf folgte eine bittere 0:3-Niederlage gegen Sturm Graz. Die richtige Antwort gab Rapid allerdings schon eine Woche später gegen den WAC, wo im Heimspiel ein deutlicher 9:3 (7:0)-Erfolg gelang. Mit einem 0:1 in Tirol wurde die Saison zwar mit der zweiten Niederlage beendet, dennoch war Cheftrainer Walter Knaller sehr zufrieden mit der Halbsaison.

Die besten U15-Torschützen sind Lukas Fahrnberger und Zoran Pantic mit je acht Treffern, die damit knapp die Hälfte der 35 erzielten Rapid-Tore beigesteuert haben.

 
Meine Mannschaft hat den Umstieg von der U14 in die ÖFB Jugendliga gut gemeistert. Aufbauend auf der guten Arbeit von Jürgen Kerber und Rainer Hannbeck habe ich mit David Gruber weiter an den Schwerpunkten Spielaufbau, Angriffsmuster im Angriffsdrittel, Balleroberung, Umschaltspiel, Positionsspiel und den Standardsituation gearbeitet. Mit Ausnahme des Positionsspieles gelang der Mannschaft in allen Bereichen ein Schritt nach vorne. Hier gilt es im Frühjahr verstärkt anzusetzen.
Fügte der Cheftrainer hinzu.

Toller Derby-Erfolg: 7-Mal zappelte der Ball im Netz!

U16: "Ups and Downs" zum Saisonauftakt

Alles hatte so gut angefangen: Bereits nach 45 Minuten führte die grün-weiße Auswahl im Auftaktspiel gegen RB Salzburg mit 2:0! Doch dann machte sich der lange Sommer mit den vielen Turnieren und der kurzen Regenerationsphase bemerkbar – Das Resultat: Leere Akkus bei Rapid und ein 3:3-Endstand. Danach folgte allerdings ein 4:0 gegen Ried und ein unglaublicher 7:1 (6:0)-Erfolg gegen den Erzrivalen aus Favoriten. In den nächsten drei Runden ließen die Hütteldorfer jedoch einige Punkte liegen.

Zurück in der Spur

Diese Phase galt es für die Spieler zu überstehen, denn von Spiel zu Spiel kehrte die nötige Kraft wieder zurück, sodass das Team von Cheftrainer Akagündüz schlussendlich einen tollen Endspurt zündete. Siege gegen Sturm Graz (2:1), WAC (7:0) und Tirol (3:2) bescherten am Ende den zweiten Tabellenrang – Nur zwei Punkte hinter Salzburg!

Die besten U16-Torschützen sind Nicholas Wunsch (7) und Daniel Markl (5).

 
Unsere Hinrunde hat eigentlich schon mit dem Weltturnier in Manchester begonnen, wodurch meiner Mannschaft allerdings nur wenig Zeit zum Erholen blieb. Aber die einzelnen Spieler konnten sehr viel aus den internationalen Vergleichen mitnehmen und das ist ebenfalls sehr wichtig. Mitte der Herbstsaison hatten war dann irgendwann die Decke erreicht, woraus ein leichtes Tief resultierte. Aber wir haben geduldig weitergearbeitet und uns herausgekämpft. Zusammengefasst bin ich mit der Entwicklung und den Ergebnissen sehr zufrieden.
Muhammet Akagündüz

Gelingt im Frühjahr die Revanche?

U18: "Auftaktsklatsche" mit anschließendem Erfolgslauf

Unter die Räder kamen die jahrgangsältesten Akademiespieler nur zum Saisonauftakt gegen die Alterskollegen aus Salzburg, die mit einem eindeutigen 0:5 ihre Heimreise antraten. Doch dem Team von Trainer Zeljko Radovic und Assistenztrainer Bernd Schreiner gelang in den nächsten beiden Runde eine angemessene Wiedergutmachung: Dem 4:0-Erfolg in Ried folgte dein 5:2-DERBY-Sieg! Aber auch in den darauffolgenden Runden verbuchte unsere Mannschaft elf Punkte aus fünf Spielen, bei keiner Niederlage.

Ausrutscher gegen Sturm

Sieben Runden waren gespielt, ehe die grün-weiße Auswahl erstmals wieder eine Niederlage hinnehmen musste. Beim Auswärtsspiel in Graz kam Rapid nicht über ein 1:2 hinaus, wodurch erst zum zweiten Mal in dieser Saison keine Punkte eingefahren werden konnten. Die letzten beiden Runden brachte unsere Mannschaft gewohnt souverän hinter sich und fixierte mit einem 3:1 gegen den WAC und einem 4:1 gegen Tirol den zweiten Tabellenrang, allerdings schon sechs Punkte hinter den Salzburgern.

Die besten U18-Torschützen sind Ceyhun Tüccar und Julian Küssler mit je sechs Treffern.

 
Die Zusammenführung der Jahrgänge 98/99 ist problemlos verlaufen und ich bin mit den letzten drei Monaten sehr zufrieden. Wir haben konstant gute Leistungen geliefert und haben in unseren Spielen die vorgegebene Spielphilosophie optimal umgesetzt. Dadurch sind wir auch zu Recht vorne dabei. Die jüngeren Spieler, die vielleicht zu weniger Einsatzminuten gekommen sind, müssen jetzt über die Winterpause Eigeninitiative und Siegeswillen zeigen. Dann können sie mit Beginn der Vorbereitung von einer ganz anderen Ausgangsposition starten.
Zeljko Radovic

Bis Mitte Dezember stehen noch laufende Trainingseinheiten auf dem Programm, bevor es in die verdiente Winterpause geht.

 
Grundsätzlich bin ich mit der Umsetzung der Spiel- und Trainingsphilosophie zufrieden. Wenn wir unsere Spiele gewonnen haben, dann auch auf unsere Art und Weise. Jetzt gilt es aber daran anzuknüpfen und konzentriert weiterzuarbeiten. In der Übergangsperiode wird zum Beispiel unser Schwerpunkt im Krafttraining liegen.
Willi Schuldes (Sportlicher Leiter Rapid II, Akademie und Nachwuchsakademie)
 

U18:

Platz zwei der Jahrgangsältesten ist ein sehr gutes Ergebnis und wir konnten die Burschen wieder einen Schritt näher an den Erwachsenen-Fußball heranführen. Mit Maximilian Wöber, Julian Küssler und Attila Szalai wurden zudem drei AKA-U18-Spieler zu Rapid II hochgezogen und zu Stammspielern forciert. Ceyhun Tüccar und Samuel Oppong wurden in den erweiterten Kader integriert und gaben bereits ihr Regionalliga Debüt.

U16:

Nach dem intensiven Sommer und fast keiner Pause war ein Leistungseinbruch absehbar. Daraus resultierten dann auch die beiden Niederlagen gegen Burgenland und St. Pölten, die nicht notwendig waren. Aber in den letzten drei Spielen hat die Mannschaft wieder ihr wahres Gesicht gezeigt und verdient gewonnen. Mit zwei Punkten Rückstand auf Salzburg sind wir absolut im Soll.

U15:

Dem Team ist mit 7 Siegen in Folge ein sensationeller Start gelungen. Wir haben sehr gute Einzelspieler in diesem Jahrgang, die sich in einer funktionierenden Mannschaft erst noch zusammenfinden müssen. Aber das Potential dafür ist auf jeden Fall vorhanden.

Nationalteams:

Nicht zu vergessen sind die zahlreichen Teamspieler, die wir in den Reihen unserer U16 und U18 Mannschaft haben. Ebenso das U15-Nationalteam, das im Herbst ihre ersten beiden Länderspiele ausgetragen hat und wo mit Oliver Wieneritsch (3 Treffer), Lukas Fahrnberger und Paul Kunc drei weitere Rapid-Spieler ihre ersten Erfahrungen sammeln konnten.

Wir wünschen unseren Burschen einen erholsamen und verletzungsfreien Jahreswechsel und freuen uns auf das grün-weiße Jahr 2016.

(cw)