18.02.2017 20:25
tipico Bundesliga, Profis, Spielbericht

Großer Aufwand nicht belohnt - 0:0

Mit einem großen Ziel war unsere Mannschaft in den Frühjahrsauftakt in Hütteldorf gegangen: Nachdem man in der Vorwoche erst in der Nachspielzeit den Ausgleich im Derby hinnehmen musste, sollte nun ein Sieg her. Der Gegner hieß am Samstag Abend Admira, gegen die wir heuer schon zwei Siege verbuchten. Um in der Tabelle wieder Boden gutzumachen, und den Abstand nach vorne nicht noch größer werden zu lassen, war das Motto also: Visier auf!

Bei unserer Mannschaft meldeten sich Tormann Richard Strebinger (nahm auf der Bank Platz) und Max Hofmann (startete von Beginn) wieder fit zurück; unser Lazarett lichtet sich also weiter und das ist gut so. Allerdings war Thomas Murg leicht angeschlagen, er stand ebenso nicht im Kader wie der gesperrte Joelinton.

Unsere Mannschaft startete rapide: Andi Kuen, erneut in der Startelf, probierte es mit einem abgerissenen Schuss (1.), Arnor Traustasons Versuch in Rücklage strich über das Tor von Goalie Leitner (3.). Immer wieder rollten unsere Offensivaktionen, vor allem auch über die Seiten - das auf 3-4-3 umgestellte System machte sich bezahlt. Einziges Manko: Die feinen Aktionen fanden keinen würdigen Abschluss, der letzte Pass kam nicht an, oder es war ein Bein des Gegners dazwischen. Allein Arnor Traustason hätte sich in der grün-weißen Druckhälfte zwei Mal in die Schützenliste eintragen können: Aber sowohl sein Freistoß (29., knapp), als auch eine Direktabnahme am Fünfer (37., nach Kvilitaia-Vorlage, drüber), verfehlten ihr Ziel. Eine klare Führung vor der Pause wäre nicht überraschend, sondern vollkommen verdient gewesen.

 

Auch nach der Pause ging es in dieser Tonart weiter. Schüsse von Traustason und Louis Schaub eröffneten die zweite Halbzeit. Auf der Gegenseite meldete sich auch mal die Admira, als ein Weitschuss von Spiridonovic am langen Eck vorbeistrich (56.). 17.300 Rapid-Fans im Allianz Stadion sahen dennoch weiterhin unsere Mannschaft am Drücker und skandierten: "Auf geht's Rapid, schieß' ein Tor!" Kapitän Stefan Schwab versuchte es als Nächster, aber mit Rücklage, flach, zu schwach (67.). Weiter 0:0. Und mit jeder Minute, die vorbeiging, wurde es schwieriger.

Aber weiter nach vorne, immer nach vorne. Steffen Hofmann kam unter großem Applaus ins Spiel und unmittelbar danach begann die Rapid-Viertelstunde. Rapid musste nun auf volle Offensive setzen, sogar der junge Stürmer Alex Sobczyk von SK Rapid II kam zu seinem Profidebüt. Zum 21. Geburtstag auch noch Tamas Szanto. Bis zum Schluss agierten wir gefährlich, es blieb aber bei zahlreichen Halbchancen, ehe sich in der Nachspielzeit zwei ganz konkrete einstellten. Nach einem Eckball wurde zuerst ein Schuss von Kvilitaia aus der Drehung abgefälscht. Dann hatten wir bei einem Konter Glück, den Tobias Knoflach verhinderte im 1:1-Duell gegen Posch sogar noch eine drohende Niederlage. Verdient wäre ein Sieg gewesen, es blieb aber beim 0:0.

(gub)

 

tipico Bundesliga, 22. Runde:
SK Rapid - Admira Wacker 0:0
Allianz Stadion, 17.300 Zuschauer, SR Drachta

SK Rapid: Knoflach - Auer, Sonnleitner, M. Hofmann - Pavelic, Dibon (85./Szanto), Schwab, Kuen - Schaub (73./S. Hofmann), Traustason (82./Sobczyk) - Kvilitaia;

Admira Wacker: Leitner - Zwierschitz, Wostry, Strauss (92./Posch), Pavic - Lackner, D. Toth - Ebner, Knasmüllner (64./Starkl), Spiridonovic (79./Sax) - Monschein;

Gelbe Karten: Sonnleitner; Strauss;

 

Zusammenfassung der Partie von Sky Sport Austria

 

Umfrage

Alle Umfragen

Wer war Euer Man of the Match beim torlosen Remis gegen die Admira?

Anzahl der Stimmen: 376
(6) Mario SONNLEITNER
10%
(8) Stefan SCHWAB
22%
(10) Louis SCHAUB
7%
(11) Steffen HOFMANN
4%
(13) Giorgi KVILITAIA
2%
(17) Christopher DIBON
11%
(18) Tamas SZANTO
1%
(20) Maximilian HOFMANN
1%
(21) Tobias KNOFLACH
19%
(22) Mario PAVELIC
0%
(23) Arnor Ingvi TRAUSTASON
8%
(24) Stefan AUER
1%
(27) Andreas KUEN
7%
(43) Alex SOBCZYK
6%