13.05.2017 18:02
tipico Bundesliga, Profis, Spielbericht

Knappe Niederlage in Salzburg

Am Samstag gab es für unsere Mannschaft zwei primäre Ziele: Es galt, den Schwung vom vergangenen Wochenende, vom 4:0 gegen den WAC, nach Salzburg mitzunehmen. Und zugleich wollte man beim Fast-Meister punkten. Angesichts des bisherigen Saisonverlaufs und den bisherigen Duellen gegen die Salzburger vielleicht kühn, aber unabdingbar - schließlich zählt jeder Punkt, um nicht noch in einen möglichen Abstiegsstrudel hineingezogen zu werden. Hierzu setzte Trainer Goran Djuricin auf ein 4-4-2, wie schon gegen Wolfsberg. Überraschend musste aber ein Ausfall verkraftet werden: Max Wöber musste das Abschlusstraining mit Schmerzen abbrechen, stand deswegen auch nicht im Kader. Weil auch Christopher Dibon nach seiner Gehirnerschütterung auch noch fehlte, wurde die Innenverteidigung von Mario Sonnleitner und Christoph Schösswendter gebildet.

Unsere Mannschaft bemühte sich offensiv, sollte aber bald merken, dass Salzburg leider nicht zu Unrecht ganz oben steht. So blieb in der ersten Halbzeit ein Weitschuss von Mario Pavelic die einzig nennenswerte Aktion unsererseits (9.). Im Gegenzug meldete sich der Gastgeber: Nach einer Flanke köpfelte Laimer am langen Eck vorbei (10.), knapp daneben ging auch ein Schlenzer von Wanderson. Ein Versuch aus dem Hinterhalt von Berisha senkte sich aufs Obernetz (17.), ehe sich Rapid stabilisieren konnte und den Gegner zurückdrängte. Dennoch prägten diverse Fehlpässe auf beiden Seiten das Spielgeschehen.

Aber auch bis zur Pause mussten wir uns gegen den Druck der Salzburger wehren. So konnte sich unser Goalie Tobias Knoflach bei einem Wanderson-Schuss auszeichnen, und nach dem Abpraller blockte Stephan Auer gegen Lazaros Versuch (36.). Ein Miranda-Schuss fiel zu zentral aus (38.), ein Kopfball von Laimer wurde noch zur Ecke abgefälscht (40.). Aber: Mut machte, dass wir das 0:0 hielten und damit in die Pause gingen.

 

15.900 Zuschauer, darunter wie immer zahlreiche mitgereiste Fans von uns, sahen aber weiter den Gastgeber in der dominierenden Rolle. Rapid fand wenig Zugriff in der Offensive, nach einer Stunde kam es deshalb zum Comeback von Louis Schaub. Und jetzt gab es zwei super Chancen für uns: Nach einem Angriff von uns kam Tamas Szanto zum Schuss, das wär’s gewesen, aber abgeblockt - und den Abpraller hob Thomas Murg übers Gehäuse (60.). Ehe Schaub nach einem guten Solo von der Seite vor den Sechzehner zog, seinen Schuss aber über das Tor setzte (71.). In dieser besten Phase von uns passierte dann aber das: Wir bekamen den Ball nicht aus dem Sechzehner, Ulmer flankte unbedrängt in den Strafraum, Lazaro zog aus spitzem Winkel ab - genau ins Kreuzeck, 1:0 (73.)….

Jetzt hatte Salzburg leider wieder Lust am Spiel gefunden. Aber wir hatten Tobias Knoflach hinten, der zuerst einen Lazaro-Schuss über die Latte drehte (78.), und dann auch super gegen Hwang parierte (81.). So blieben wir bis zum Schluss in der Partie, konnten den Ausgleich aber nicht mehr herbeiführen. Sei's drum, jetzt muss in den verbleibenden Spielen gepunktet werden, ehe dann noch das Cupfinale ansteht.

(gub)

 

tipico Bundesliga, 33. Runde:
RB Salzburg - SK Rapid 1:0 (0:0)
Red Bull Arena, 15.892 Zuschauer, SR Muckenhammer

Tor: 1:0 Lazaro (73.);

RB Salzburg: Walke - Lainer, Miranda, Caleta-Car, Ulmer - Lazaro, Laimer, Samassekou, V. Berisha - Hwang (83./Minamino), Wanderson;

SK Rapid: Knoflach - Pavelic, Schösswendter, Sonnleitner, Auer - Thurnwald, Szanto, Schwab (77./Joelinton), Murg (69./P. Malicsek) - Jelic (59./Schaub), Kvilitaia;

Gelbe Karten: Miranda, Wanderson;

 

Tabelle

Tabelle
Pl. Team Spiele Tore Punkte
1. SK Sturm Graz 20 +15 44
2. FC RB Salzburg 20 +26 43
3. SK Rapid 20 +11 34
4. FC Flyeralarm Admira 20 +1 31
5. LASK 20 +2 27
6. FK Austria Wien 20 +1 26
7. SCR Altach 20 -4 25
8. SV Mattersburg 20 -7 21
9. Wolfsberger AC 20 -13 16
10. SKN St. Pölten 20 -32 7