28.10.2017 17:56
tipico Bundesliga, Profis, Spielbericht

Erkämpfter 1:0-Sieg gegen die Admira

Statement gegen Rassismus und Diskriminierung im Fußball: Rapid machte bei der FARE-Aktion mit.

Das Herausragende zuerst: Durch das 1:0 am Samstag Nachmittag ist unsere Mannschaft nun bereits seit zehn bewerbsübergreifenden Pflichtspielen ungeschlagen. Zudem war es das vierte 1:0 in der Liga in Folge, wodurch Rapid den dritten Platz behauptete und den Abstand zu den vorderen zwei Plätzen zumindest bis zu den Anpfiffen der Konkurrenz verringerte. So soll es sein!

Knapp 17.000 Fans waren im Allianz Stadion, darunter auch ein ganz besonderer: Unser vor 11 Monaten schwer erkrankter Ivica Viskup war zum ersten Mal wieder im Stadion bei seiner Rapid, der große Applaus samt Sprechchören wie "Kämpfen, Ivo" gaben sicherlich Kraft! Zurück zum Sportlichen, wo man von Beginn weg eine an manchen Stellen wieder veränderte Rapid-Elf sah. Lucas Galvao war nach dem Absitzen seiner Sperre wieder mit dabei und bildete zusammen mit Max Hofmann die Innenverteidigung. Auf der Seite startete Veton Berisha, vorne Giorgi Kvilitaia. Derby-Held Philipp Schobesberger saß, wie in den Tagen zuvor von Trainer Goran Djuricin verkündet, zunächst auf der Bank - nach vielen Spielen in Folge eine kleine Rast.

Von Beginn weg machte Rapid am Samstag klar, dass man die Erfolgsserie gegen Admira fortsetzen möchte, und den Südstädtern nach deren sechs unbesiegten Partien keinen Punktgewinn gönnen wollte. So kam der Ball mit der ersten Chance über mehrere Stationen und mit etwas Ballglück im Strafraum zu Kvilitaia, der den Ball aber nicht wirklich traf und ihn aus fünf Metern in die Hände von Goalie Leitner kullerte (10.). Aber weiter ging's! Nach einer Viertelstunde hatten wir vollends das spielerische Kommando übernommen und mit der Führung stellte sich ein gepflegter Spielfluss mit vielen Möglichkeiten ein: Boli Bolingoli in den Lauf von Berisha, dieser direkt mit einer Hereingabe in die Mitte, welche Louis Schaub vor den Augen seines kürzlich geborenen Sohnes zum 1:0 verwertete (26.)!

 

In der ersten Halbzeit erspielt, in der zweiten erkämpft: Rapid ließ der Admira wenig Raum.

Das Goldtor seinem Sohn widmete Louis Schaub!

Kurz darauf wollte sich der Torschütze bedanken und bediente Berisha im Strafraum ideal, dessen Schuss aber klar drüber ging (30.). Ehe es Kapitän Stefan Schwab mit einem Weitschuss-Aufsitzer versuchte (33.). Noch vor der Pause hätte Rapid klar nachlegen müssen: Schaub versetzte einen Verteidiger mit einem Gurkerl, der Ball kam erneut zu Gio Kvilitaia, der alleinstehend am Gehäuse vorbeischoss (36.). Und als dann Thomas Murg noch einen Freistoß an die Oberlatte setzte (45.), war klar, dass das 1:0 für die Admira jedenfalls sehr schmeichelhaft ausfiel - auch, wenn die Gäste durch einen abgefälschten Kopfball einmal für Gefahr gesorgt hatten (41.).

So dominant und überzeugend Hälfte Eins auch war, in den zweiten 45 Minuten verebbte der Spielfluss etwas. Murg setzte einen Schlenzer neben das Tor (55.), aber generell waren jetzt klar weniger Torraumszenen zu verzeichnen. Leider mischten sich hier auch Nachlässigkeiten in unser Spiel, diverse Aktionen nach vorne wurden nicht mit der letzten Konsequenz fertig gespielt.Erst vor der Rapid-Viertelstunde gab es wieder zwei - fast zwingende - Möglichkeiten: Schaub war in den Strafraum gezogen, legte zurück auf Murg, dessen Schuss aber von Wostry auf der Linie geklärt wurde (69.). Ehe der eingewechselte Joelinton einen Freistoß vom ebenfalls eingewechselten Schobesberger verpasste (74.). 

Bis zum Schluss verabsäumte es unsere Mannschaft, endgültig für die Entscheidung zu sorgen. Weil die Admira immer offensiver werden musste, gab es Gelegenheiten zum Kontern: Murg mit einem weiten, feinen Zuspiel auf Joelinton, der aber im Rutschen in Goalie Leitner seinen Meister fand (82.). Und auch der agile Schaub setzte in der Nachspielzeit eine Riesenchance im Strafraum noch neben das Gehäuse - eine Minute zuvor hieß es Durchschnaufen, denn Knasmüllner fand eine der wenigen Chancen für die Gäste vor, vergab aber ebenso (89.). So blieb es beim nächsten knappen Erfolg für uns mit weiteren, wichtigen drei Punkten. Diese geben weiter Kraft für das Schlagerspiel nächste Woche in Graz! RAPID!!

(gub)

 

tipico Bundesliga, 13. Runde:
SK Rapid - FC Admira Wacker 1:0 (1:0)
Allianz Stadion, 16.800 Zuschauer, SR Drachta

Tor: 1:0 Schaub (26.);

SK Rapid: Strebinger - Auer, M. Hofmann, Galvao, Bolingoli - Ljubicic, Schwab - Schaub, Murg (88./Petsos), Veton Berisha (73./Schobesberger) - Kvilitaia (64./Joelinton):

Admira Wacker: Leitner - Zwierschitz, Wostry, Strauss, Ebner - Sax (83./Holzmann), Lackner, Knasmüllner, Starkl (46./Maier) - Kalajdzic (65./Jakolis), Grozurek;

Gelbe Karten: Schwab; Maier, Zwierschitz

 

Stimmen zum Spiel

 

Umfrage

Alle Umfragen

Wer war Euer Man of the Match beim 1:0-Heimsieg gegen Admira?

Anzahl der Stimmen: 964
(1) Richard STREBINGER
3%
(3) Lucas GALVAO
30%
(5) Boli BOLINGOLI
23%
(7) Philipp SCHOBESBERGER
1%
(8) Stefan SCHWAB
3%
(9) Veton BERISHA
3%
(10) Louis SCHAUB
26%
(13) Giorgi KVILITAIA
2%
(19) Thomas MURG
3%
(20) Maximilian HOFMANN
0%
(24) Stephan AUER
1%
(34) JOELINTON
0%
(39) Dejan LJUBICIC
4%
(55) Thanos PETSOS
0%

Tabelle

Pl. Team Spiele Tore Punkte
1. SK Sturm Graz 20 +15 44
2. FC RB Salzburg 20 +26 43
3. SK Rapid 20 +11 34
4. FC Flyeralarm Admira 20 +1 31
5. LASK 20 +2 27
6. FK Austria Wien 20 +1 26
7. SCR Altach 20 -4 25
8. SV Mattersburg 20 -7 21
9. Wolfsberger AC 20 -13 16
10. SKN St. Pölten 20 -32 7