27.11.2017 20:17
Verein, Rapid macht mehr

Kinderzukunft - die Rapid-Familie hilft

Der SK Rapid und die Volkshilfe unterstützen armutsbetroffene Kinder und Jugendliche

Der SK Rapid ist nicht nur Österreichs Rekordmeister, sondern nimmt seine gesellschaftliche Verantwortung umfassend wahr.

Dabei gilt es auch, nicht die Augen zu verschließen, wenn in Österreich mehr als 300.000 Kinder und Jugendliche armutsgefährdet sind. „Jeder einzelne Fall ist einer zu viel. Daher freut es uns, dass wir gemeinsam mit dem SK Rapid im Projekt Kinderzukunft zusammenarbeiten. Dabei werden wir im Umfeld von Rapid einerseits Bewusstseinsarbeit für die vielen Zusammenhänge und Auswirkungen von Kinderarmut leisten, und andererseits konkret helfen“, so der Direktor der Volkshilfe Österreich Erich Fenninger.  

Das gemeinsame Projekt wurde am Montagabend im Rahmen einer Pressekonferenz und der Ordentlichen Hauptversammlung des Rekordmeisters im Allianz Stadion vorgestellt. Rapid-Präsident Michael Krammer dazu: „Schon in unserem Leitbild ist verankert, dass wir uns verpflichten, sozial Benachteiligte zu unterstützen. Dies nehmen wir ausgesprochen ernst und freuen uns sehr, dass wir nun den Startschuss für ein langfristiges gemeinsames Projekt vornehmen können. Mit ´Kinderzukunft – die Rapid-Familie hilft´ wollen wir einerseits vor allem gefährdeten Kindern und Jugendlichen rund um die große grün-weiße Community helfen, andererseits aber auch dazu beitragen, dass wir gemeinsam mit unseren Anhängern, aber auch Partnern, regelmäßig möglichst hohe Spenden sammeln und das wichtige Thema Kinderarmut mit unserer Kommunikationskraft auch der Öffentlichkeit verstärkt bewusstmachen.“

 

Erste Maßnahmen ab Februar 2018

Zum höchst lebendigen Mythos von Rapid gehört es auch, dass der Verein die meisten und besten Anhänger im österreichischen Sport hat. Viele dieser Fans gehören zum engsten Kreis der großen Rapid-Familie. Dort ist schon bisher sehr viel Positives im sozialen Sektor passiert. Jetzt geht es darum, die Aktivitäten zu bündeln und gemeinsam Kinder und Jugendliche aktiv zu unterstützen, die in schwierigen Situationen sind. Rapid und Volkshilfe werden gemeinsam Fundraisingaktivitäten setzen, die Volkshilfe wird ihre langjährige Erfahrung nutzen und mit den Spendenmitteln armutsbetroffene Kinder und Jugendliche begleiten und unterstützen. 

Christoph Peschek, Geschäftsführer Wirtschaft des SK Rapid, meint abschließend: „Wir freuen uns enorm auf dieses gemeinsame Projekt mit der Volkshilfe, das mit Beginn der Frühjahrssaison so richtig durchstarten soll. Dann werden wir auch weitere Maßnahmen präsentieren, hoffen aber schon vorab auf Spenden und freuen uns zudem auf Vorschläge aus der großen Rapid-Familie, welche Kinder und Jugendliche wir im Rahmen von ´Kinderzukunft – die Rapid-Familie hilft´ unterstützen sollen. Fix wird es ab nächstem Jahr für Stadionbesucher die Möglichkeit geben auf ihr Becherpfand zu Gunsten des Projekts zu verzichten, werden wir in den Fanshops eine Möglichkeit zum Aufrunden anbieten und steht natürlich auch der nächste Rapidlauf im Zeichen der Kinderzukunft. Die Rapid-Familie zeichnet seit jeher ein großes grün-weißes Herz aus, daher bin ich sehr guter Dinge, dass unser gemeinsames Projekt mit der Volkshilfe ein großer Erfolg wird, “ so der 34jährige Wiener.  Zudem wird ein Euro pro verkaufter Karte beim ÖFB-Cup-Spiel gegen die SV Ried an "Kinderzukunft - die Rapid-Familie hilft" zur Verfügung gestellt werden!

Wie kann geholfen werden?

Der SK Rapid und die Volkshilfe sammeln Spenden für armutsbetroffene Kinder und Jugendliche in Österreich. Helfen Sie uns helfen! Ihre Spende ist steuerlich absetzbar.

Spendenkonto Volkshilfe Solidarität:
IBAN AT77 6000 0000 0174 0400 | BIC BAWAATWW |  Kennwort: Die Rapid-Familie hilft
Online spenden: www.volkshilfe.at/kinderzukunft-rapid | www.skrapid.at/kinderzukunft

 

Vorstellung des Projekts "Kinderzukunft - die Rapid-Familie hilft" im Rahmen einer Pressekonferenz am 27.11.2017