09.12.2017 17:58
tipico Bundesliga, Profis, Spielbericht

Chancen en masse, nur zwei Tore: 2:2 vs. Mattersburg

Zahlreiche Chancen wurden nicht genützt - aber Joelinton traf sehenswert.

Was sich bereits gegen Salzburg und vor allem Altach in der Vorwoche gezeigt hatte, sollte am Samstag leider seine Fortsetzung finden: Rapid machte auch gegen Mattersburg aus seinen unzähligen Torchancen viel zu wenig, kassierte Gegentore aus dem Nichts, aber kämpfte sich nach einem 0:2-Rückstand immerhin noch zurück. Am Ende blieb im letzten Heimspiel für heuer im Allianz Stadion aber wieder ein unbefriedigendes Ergebnis, mit welchem wir auf der Stelle treten.

Veton Berisha war wieder in die Startelf gerutscht, während Thomas Murg nach einem Magen-Darm-Virus pausieren musste. Von Beginn weg wollte unsere Mannschaft für klare Verhältnisse sorgen und tat das eigentlich auch am Rasen. Mit einem Schönheitsfehler: Die mitunter fein herausgespielten Chancen wollten einfach nicht über die Torlinie! Das sah dann so aus: Ein erster Kopfball von Joelinton wurde von Goalie Kuster pariert (11.). Ein Dropkick aus der Drehung von Stefan Schwab folgte (16.), ehe der Kapitän mit einer Flanke auf Louis Schaub passte, dieser ideal auf Joelinton zurücklegte, und der Schuss unseres Brasilianers gerade noch geblockt wurde (20.). Berishas Versuch verzog und landete am Außennetz (25.). Nach einem weiten Freistoß köpfelte abermals Joelinton in den Lauf von Kuster - ein Mattersburger klärte auf der Linie (31.). Nachdem Kuster bei einem hohen Ball aus dem Tor geeilt war, versuchte es Schaub mit einem Heber - ans Obernetz (33.). Dann bediente Schaub Joelinton ideal per Kopf, aber dieser konnte den Ball aus kürzester Distanz nicht über die Linie drücken (40.). Und nach einem feinen Steilpass enteilte Louis Schaub seinem Bewacher, scheiterte aber am leider an Kuster (45.). Die Bezeichnung "Chancenplus" war hier eine Untertreibung, Rapid hätte gut und gerne mit 4-5 Toren führen können, ging aber bei niedrigen Temperaturen mit rauchenden Köpfen und einem 0:0 in die Kabine.

 

Auf der Linie: Rapid hätte allein in Hälfte Eins mehrere Tore machen können.

1:2 - wir schöpften neue Kraft!

So ging es auch in den zweiten 45 Minuten weiter: Schaubs Schuss zog am langen Eck vorbei (45.), Berishas Versuch touchierte die Außenstange (55.) und bei Joelinton parierte wieder Goalie Kuster (57.). Wann fiel hier endlich der erste Treffer? Eine Minute später. Aber: Auf der Gegenseite. Zum Entsetzen fast aller im Allianz Stadion stellte Mattersburg aus dem Nichts mit einem Doppelschlag auf 2:0: Plötzlich war Okugawa vor unserem Tor aufgetaucht, zog direkt ins Eck ab und ließ Richard Strebinger keine Chance (58.). Und nur drei Minuten später attackierten wir bei einem neuerlichen Mattersburger Vorstoß zu inkonsequent, und Perlak sorgte für das 0:2 (61.). Unglaublich, was hier los war. Es hätte sogar noch schlimmer kommen können, denn eine Minute später parierte Strebinger glänzend einen Kopfball....

Somit blieb das Spiel aber weiter offen und für uns noch nicht verloren. Denn Rapid sollte sich zurückkämpfen. Mit einem super Schlenzer ins Eck gelang Joelinton ansatzlos, aber wunderschön der Anschlusstreffer - 1:2 (71.), Endlich, Joe - denn unser Stürmer hatte zuvor unaufhörlich gerackert!! Rapid bemühte sich, und erspielte sich weiter Chance um Chance. Doch mit der Ineffizienz vor dem Tor ging es leider ebenso weiter: Der eingewechselte Giorgi Kvilitaia köpfelte eine Schaub-Flanke drüber (72.). Dann ging ein Schwab-Schuss um Zentimeter am langen Eck vorbei (73.), ehe sich ein weiterer Versuch gefährlich auf das Mattersburger Gehäuse senkte (76.). Im Gegenzug hatten wir auch einmal Glück, denn Prevljak konnte ungehindert auf unser Tor visieren, schoss aber drüber (80.). Aber die Partie war immer noch nicht vorbei: Ein Kopfball von Kvilitaia wurde von Goalie Kuster aus dem Kreuzeck gefischt (81.), ehe eine weitere emotionale Szene folgen sollte. Flanke von Schobesberger und der nur Sekunden zuvor gebrachte Philipp Prosenik traf per Kopf zum Ausgleich (87.)!!

Holten wir uns jetzt noch den Sieg? Leider nein - denn auch ein Kopfball-Aufsitzer von Louis Schaub ging statt ins Tor, nur an die Latte (88.). Eine packende Partie, die keinen kalt ließ, ging somit mit 2:2 zu Ende. Und nächste Woche geht es dann nach St. Pölten, zum Letzten (Samstag, 16.12., Anpfiff: 18:30 Uhr), ehe die Winterpause ansteht.

(gub)

 

tipico Bundesliga, 19. Runde:
SK Rapid - Mattersburg 2:2 (0:0)
Allianz Stadion, 14.400 Zuschauer, SR Gishamer

Torfolge: 0:1 Okugawa (58.), 0:2 Perlak (61.), 1:2 Joelinton (71.), 2:2 Prosenik (87.);

SK Rapid: Strebinger - Auer, Sonnleitner (65./Kwilitaia), Galvao, Bolingoli - Ljubicic, Schwab - Schaub, Veton Berisha (86./Prosenik), Schobesberger - Joelinton;

Mattersburg: Kuster - Höller, Malic, Ortiz, Lercher - Jano, Seidl (66./Mahrer) - Okugawa, Perlak (93./Erhardt), Renner (57./Prevljak) - Pink;

Gelbe Karte: Schobesberger

 

Tabelle

Tabelle
Pl. Team Spiele Tore Punkte
1. SK Sturm Graz 20 +15 44
2. FC RB Salzburg 20 +26 43
3. SK Rapid 20 +11 34
4. FC Flyeralarm Admira 20 +1 31
5. LASK 20 +2 27
6. FK Austria Wien 20 +1 26
7. SCR Altach 20 -4 25
8. SV Mattersburg 20 -7 21
9. Wolfsberger AC 20 -13 16
10. SKN St. Pölten 20 -32 7