Ziele und Visionen

Ambitionierte Ziele verfolgen

Als im November 2013 der damals 53jährige Michael Krammer, lange Jahre erfolgreich als CEO des Mobilfunkanbieters Orange, zum Präsidenten des SK Rapid gewählt wurde, überzeugten er und sein Team die Vereinsmitglieder mit einem engagierten Konzept, dessen Herzstück aus sieben konkreten Projekten besteht.

Dazu zählten die Ausgliederung des Profibetriebes in eine Kapitalgesellschaft (umgesetzt mit der SK Rapid GmbH am 1. Juli 2016), der Stadionneubau am derzeitigen Standort in Wien-Hütteldorf (nach knapp eineinhalbjähriger Bauzeit am 16. Juli wurde das Allianz Stadion eröffnet), die Etablierung von alternativen Vertriebs- und Vermarktungsmodellen, die Gewinnung von mittelfristig 10.000 neuen Vereinsmitgliedern (bis November 2016 mehr als 8.000 neue Mitglieder!), die Förderung von Mitgliederengagement durch größtmögliche Transparenz, eine Offensive im Bereich mobiler Dienste und Social Media, sowie eine Öffnung des Vereins durch Internationalisierung! 

Gelungen ist weiters das negative Eigenkapital rasch abzubauen und eine Umsatzsteigerung aus dem nationalen Geschäft zu erzielen (Prognose für 2016/17 rund 30 Millionen Euro, 2013/14 waren es noch rund 17 Millionen), die es dem Verein ermöglicht, bereits ohne Teilnahme am internationalen Bewerb ausgeglichen zu bilanzieren! 

Michael Krammer meinte damals zu den für Österreich unüblich klar kommunizierten Visionen: „Es sind ambitionierte Ziele, die wir anstreben und es mag sein, dass man sich mit der öffentlichen Zielsetzung auch angreifbar macht. Mir ist es aber wichtig, dass jeder in und um den Verein diese Ziele kennt, denn nur dann können wir auch gemeinsam alles dafür tun, um sie zu erreichen!“ 

Im Rahmen der Wiederwahl am 28. November 2016 wurden weitere Ziele für die kommenden drei Jahre ausgerufen, darunter bleibt der Sprung in die Top-50 der UEFA-Klubrangliste, aber auch die Steigerung des Umsatzes aus nationalen Bewerben in die Höhe von 40 Millionen Euro. Bis 2023 sollen zudem drei nationale Titelgewinne eingefahren werden, die regelmässige Qualifikation für UEFA-Bewerbe bleibt ebenfalls im Fokus! Ganz oben auf der Prioritätenliste prangt zudem die Errichtung eines eigene Trainingszentrums um gerade auch dem Nachwuchs die bestmöglichen Bedingungen garantieren zu können!

Die Präsentation von Michael Krammer von der OHV 2016 gibt es hier zum Download - mit einem Rückblick auf die erste Amtszeit und den neuen Zielen für die kommenden Jahre!