Damir Canadi

Personal data

Position: Chef coach
Date of birth: 06.05.1970
Height: 170 cm
Weight:
Nationality: AT

Short info

Damir Canadi wurde am 6. Mai 1970 in Wien geboren und musste seine aktive Laufbahn, deren Höhepunkt 19 Bundesligaspiele (darunter 18 für Mödling) und ein sensationaller Cup-Sieg mit dem FavAC gegen Rapid waren, bereits mit 31 Jahren beenden. Sofort startete er als Trainer durch, wurde im Amateurfußball zweimal Meister, war als Co-Trainer bei Lokomotive Moskau im internationalen Spitzenfußball tätig und wechselte dann nach Vorarlberg. Nach einem Intermezzo beim FC Lustenau führte er den SCR Altach zuerst als Meister in die tipico-Bundesliga und sogar in den Europacup. Zum Zeitpunkt seines Wechsels zum SK Rapid, der am 11. November 2016 offiziell wurde, stand er mit Altach punktegleich mit dem Tabellenführer auf Rang 2 der Tabelle!

Wordrap

Career info

Hier die offizielle MediaInfo zur Verpflichtung von Damir Canadi als Rapid-Cheftrainer vom 11.11.2016

Nun ist es amtlich! Der neue Chef-Trainer des SK Rapid ist ein echter Wiener und heißt Damir Canadi! Der 46jährige erhält beim Rekordmeister einen Vertrag bis zunächst Sommer 2018. Darauf einigten sich Präsident Michael Krammer, Geschäftsführer Wirtschaft Christoph Peschek und Stefan Ebner (Direktor Sportmanagement) am frühen Freitagvormittag. Die offiizielle Präsentation des neuen grün-weißen Cheftrainers folgt bereits heute im Rahmen einer Pressekonferenz im Media Center des Allianz Stadions um 14 Uhr.

Damir Canadi, geboren am 6. Mai 1970, begann seine Trainerlaufbahn bereits im jungen Alter von 31 Jahren, nachdem er als Spieler auch zu 19 Einsätzen in der obersten Spielklasse, darunter 18 Spiele für den VfB Mödling unter gleich drei (!) Trainern (Ladislav Kuna, Kurt Jara und Walter Stöffelbauer) von September 1994 bis Juni 1995, kam. Nach dem Einstieg als Spielertrainer beim unterklassigen SC Leopoldsdorf, ehe er 2002/03 den DSV Fortuna als Meister in der Wiener  Stadtliga in die Regionalliga Ost führte. Dies wiederholte er acht Jahre später mit dem Simmeringer SC, dazwischen wurde er in der Regionalliga Ost mit PSV bzw. FAC Team für Wien zweimal Vizemeister. In der Saison 2008/09 war Canadi als Co-Trainer beim russischen Spitzenklub Lokomotive Moskau tätig, 2011 wechselte er nach erneuten Stationen als Chef-Coach in Wien (FAC und Simmering) wechselte er dann im Oktober 2011 ins Ländle. In Vorarlberg war Damir Canadi zunächste beim FC Lustenau engagiert, ehe er im Jänner 2013 zum SC Rheindorf Altach wechselte. In der Saison 2013/14 führte er die Altacher zum Meistertitel in der nunmehrigen Sky Go Erste Liga und sorgte gleich in seiner ersten Saison in der obersten Spielklasse für Furore. Mit den Vorarlbergern holte er 59 Punkte und Platz 3, knapp vor Sturm Graz und beispielsweise 16 Punkte vor der Wiener Austria. Damit spielte Altach erstmals in der Klubgeschichte international, obwohl das Heimstadion aufgrund von Infrastrukturverbesserungen nicht zur Verfügung stand, schlug sich seine Mannschaft in der Qualifikation zur UEFA Europa League hervorragend. Zweimal kam der Gegner aus Portugal, in der dritten Quali-Runde wurde Vitoria Guimares überraschend eliminiert, für Aufsehen sorgte vor allem der klare 4:1-Auswärtssieg im Rückspiel, schon das Hinspiel endete mit einem 2:1-Erfolg! Im Playoff scheiterte Canadi dann mit seiner Mannschaft nur denkbar knapp (0:0, 0:1) an Belenenses aus Lissabon.

In der laufenden Spielzeit liegt Altach bekanntlich sensationell und punktegleich mit Tabellenführer Sturm Graz auf Platz 2 der Bundesliga-Tabelle, gegen Rapid blieb die bisherige Canadi-Elf ungeschlagen und holte vier Punkte in zwei Spielen und zuletzt sorgte der famose 5:1-Heimsieg gegen Austria Wien für Furore. 

Damir Canadi meint in einem ersten Statement: "Vorerst möchte ich dem SCR Altach herzlich für die erfolgreiche Zusammenarbeit danken und wünsche dem Klub auch weiterhin alles Gute. Es war eine großartige Zeit, trotzdem möchte ich unbedingt die Herausforderung beim SK Rapid annehmen und bin überzeugt, dass wir hier gemeinsam auch aufgrund der hervorragenden Rahmenbedingungen tolle Erfolge feiern können." Rapid-Präsident Michael Krammer ergänzt: "Mit Damir Canadi konnten wir unseren absoluten Wunschkandidaten für uns gewinnen, er hat in der Vergangenheit mehrfach bewiesen, dass er als Trainer über herausragende Qualitäten verfügt und mit der Größe seiner Aufgaben mitwächst. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und danke auch meinem Kollegen vom SCR Altach, Karlheinz Kopf, für die kollegialen Gespräche."

Career overview

Saison Spiele Tore

League Table

League table
Pl. Club Game Goals Pts
1. FC RB Salzburg 26 +37 56
2. SCR Altach 26 +10 49
3. FK Austria Wien 26 +11 47
4. SK Sturm Graz 26 +16 45
5. FC Admira Wacker 26 -14 33
6. Wolfsberger AC 26 -10 32
7. SK Rapid 26 +6 30
8. SKN St. Pölten 26 -16 27
9. SV Mattersburg 26 -17 24
10. SV Ried 26 -23 23