06.05.2009 12:32
Nachwuchs

Eine Rapid-Legende zu Besuch in Hütteldorf

Wieder einmal war einer der ganz großen Spieler unseres Vereins zu Besuch an seiner ehemaligen Wirkungsstätte: Andreas Herzog, der acht Saisonen lang das grün-weiße Dress trug und 201 Pflichtspiele für Rapid absolvierte (und 41 Tore erzielte). Der heutige Teamtrainer der U21-Nationalmannschaft hatte auch einen ganz besonderen Grund für seine Anwesenheit. Er war sozusagen der „Hauptpreis“ für unsere jungen Rapidler der heutigen U13 (ehemals U12)!Diese hatten nämlich bereits im vergangenen Juli den Stegersbacher Coca-Cola-Cup im Bundesfinale für sich entscheiden können. Somit hatte die U12 (Jahrgang 1996) als Belohnung ein Training mit dem damaligen Teamchef der Österreichischen Nationalmannschaft gewonnen. Da es aber aufgrund von terminlichen Schwierigkeiten zu keiner Übungseinheit mit Karel Brückner kam, sprang schließlich dessen ehemaliger Co-Trainer in die Bresche – Andi Herzog! Und unser ehemaliger Mittelfeldspieler vermittelte gleich, dass es für ihn kein Abspulen eines vermeintlichen Pflichtprogramms würde. Stattdessen nahm sich Herzog die Zeit, vor den Übungen mit den jungen Nachwuchsrapidlern auch mit deren Trainern auszutauschen. „Er wollte wissen, was für die Burschen Sinn macht, und wie er das Training anlegen soll“, erzählt das Trainer-Duo unserer U13, Rainer Hannbeck und Thomas Masata. Das eigentliche Training dauerte dann eineinhalb Stunden, eine Zeitspanne, in der sich unsere kleinen Rapidler natürlich besonders intensiv ins Zeug warfen: Jeder wollte sich vor dem Eintages-Nachwuchstrainer Rapids beweisen. Auch viele Eltern der Kinder ließen sich diese außergewöhnlichen 90 Minuten nicht entgehen. Klar, denn so oft trainiert nicht einer der Spieler von Rapids „Jahrhundert-Team“ die grün-weiße Jugend! Herzog verweilte auch nach dem für die Kinder aufregenden Treiben beim Stadion und teilte unseren Nachwuchstrainern seine Gedanken mit. Fazit des Nachmittags: „Andreas Herzog war sehr begeistert, es hat ihm Spaß gemacht“, so Rainer Hannbeck: „Und er war sichtlich beeindruckt vom technischen Können unserer jungen Rapidler.“ Eine weitere Bestätigung eines wahren Fußballfachmanns, die im Bezug auf unseren grün-weißen Nachwuchs sehr wohl tut! Und für die jungen Spieler war es natürlich ein unvergesslicher Tag – selbst, wenn man auch bei Herzog ordentlich ins Schwitzen kam.Fotos von Andi Bruckner.(gub)