12.12.2009 19:04
Kampfmannschaft

2:1-Sieg gegen die SV Ried: Rapid ist Winterkönig

Das letzte Spiel vor der Winterpause im Hanappi Stadion stand auf dem Programm. 15.300 Zuschauer waren gekommen. Das Ziel von Rapid: Sich gebührend in die Winterpause zu verabschieden. Zwar kommt am Donnerstag noch Celtic Glasgow zu Besuch nach Wien, aber in der Meisterschaft ist bis Februar vorerst Schluss. Gespielt wird dann nämlich das letzte Gruppenspiel in der Europa League. Und die "Verabschiedung" aus St. Hanappi sollte gelingen. Bevor es auf dem Rasen bei eisigen Temperaturen heiß herging, wurden kräftig Ehrungen verteilt. Steffen Hofmann wurde als "Fußballer des Jahres 2009" geehrt und die Mannschaft bekam eine Trophäe. Schließlich dürfen sich die Hütteldorfer seit einer Woche Herbstmeister nennen. Mit einem Sieg gegen die SV Ried wollten sich die Rapidler nachher Winterkönig nennen. Dafür wurde gleich von Beginn an einiges getan.Hofmann tritt nach nicht einmal 90 Sekunden einen Freistoss in den Strafraum der Rieder. Dieser fand mit Katzers Kopf den idealen Abnehmer und so durfte bereits in der zweiten Spielminute erstmals gejubelt werden. Einen Tag nach seinem 30. Geburtstag erzielte der Verteidiger somit sein drittes Meisterschaftstor. Rapid wollte mehr und kam durch Salihi (5.), Hofmann (17./Freistoss) und Konrad (22.) zu weiteren Möglichkeiten. Ried agierte in der Anfangsphase erschreckend harmlos. Da nützte auch ein auf der Seitenlinie tobender Ried-Coach Paul Gludovatz nichts. Erstmals in der 26. Spielminute kam ein bisschen Gefahr im Strafraum der Hütteldorfer auf, doch viel mehr als ein Versuch schaute nicht heraus. Die grün-weiße Defensive stand sicher und machte es den Innviertlern schwer.Konrad (22.), der für den erkrankten Jelavic von Beginn an auflief, und Kavlak (30.) hatten vor dem Pausenpfiff weitere Chancen. Kapitän Hofmann bemühte sich via Freistoss auf 2:0 zu erhöhen, doch Ried-Schlussmann Gebauer hatte etwas dagegen und faustete den Ball aus der Gefahrenzone (41.). Bis zum Pausenpfiff blieb es beim 1:0 für Rapid. Nach der Pause kam Christopher Drazan für Branko Boskovic ins Spiel. Und was die Rieder 45 Minuten nicht zu Stande gebracht hatten, sollte sich zum Start der letzten Hälfte des Jahres 2009 im Hanappi Stadion rasant ändern. Burgstaller (47.) köpfelte einen Lexa-Freistoss zum 1:1 ein. Praktisch mit der ersten Tormöglichkeit der Gäste stand es plötzlich 1:1. Doch Rapid ließ sich nicht beeindrucken, der eingewechselte Drazan brachte einen Ball gefährlich zur Mitte, Konrad verfehlte haarscharf (52.). Drei Minuten später musste Helge Payer erstmals wirklich eingreifen. Einen Schuss von Florian Sturm lenkte unsere Nummer 24 zur Ecke. In Minute 58 kam Rene Gartler für Mario Konrad ins Spiel. Ein Wechsel mit postiven Folgen. Nach einem schönen Zuspiel von Hofmann bringt Gartler den Ball halbvolley zur Mitte, wo Salihi abstaubt und gegen seinen Ex-Klub zur neuerlichen Führung trifft (63.).Rapid hat in Folge mehr vom Spiel, wirklich gute Torchancen kommen leider selten zu Stande. Ried versucht es mit hohen Bällen in den Strafraum. Zählbares schaut auf beiden Seiten nicht mehr heraus. Mit dem Sieg gegen die Oberösterreicher überwintert Rapid an der Spitze und darf sich Herbstmeister und Winterkönig nennen.Stimme zum Spiel:Peter Pacult: "Dass wir den Herbstmeistertitel holten und als Tabellenführer überwintern, ist eine tolle Sache. Wir waren im Herbst einen Tick besser als die anderen neun Mannschaften und unsere harte Arbeit wurde belohnt. Wichtig war die gute Stimmung und dass keine Unruhe in den Kader kam. Der Erfolg freut mich, und er freut mich auch für unsere Fans, bei denen ich mich für die nationale und internationale Unterstützung bedanken möchte."Rapid - Ried 2:1 (1:0)Hanappi-Stadion, 15.300 Zuschauer, SR HofmannTorfolge: 1:0 (2.) Katzer, 1:1 (47.) Th. Burgstaller, 2:1 (63.) SalihiRapid: Payer - Kulovits, Soma, Jovanovic, Katzer - Hofmann, Heikkinen, Boskovic (46. Drazan), Kavlak (78. Pehlivan) - Konrad (59. Gartler), SalihiRied: Gebauer - Grasegger, Stocklasa, Th. Burgstaller - Brenner (66. Hadzic), Mader (77. Drechsel), Schrammel - Lexa, Ziegl, Sturm (62. Nuhiu) - NachoGelbe Karten: Hofmann, Katzer bzw. SturmStatistik zum SpielBilder zum SpielVideo zum SpielBewerte unsere Rapidler!Diskussion zum Spiel(chb)