24.12.2009 09:47
Verein

Der grün-weiße Jahresrückblick, Teil 1: Das war das Jahr 2009

Jänner 2009:Das damals neue Jahr 2009 hatte noch gar nicht richtig begonnen, lief es bei Rapid wieder rund – von Wintersmüdigkeit oder anderweitigen Begleiterscheinungen kann sich ein so traditionsreicher Verein wie unserer schließlich nicht anstecken lassen. Apropos Tradition, das Wiener Stadthallenturnier meldete sich wieder zurück und markierte so zugleich den ersten Programmpunkt für Grün-Weiß. Unsere Farben dominierten im Publikum natürlich, am Parkett musste sich unsere Mannschaft aber hie und da geschlagen geben am Ende erreichte man den dritten Platz, Sieger wurde Vienna. Interessant: Schon damals war u.a. ein Amateur dabei, von dem man später noch einiges hören sollte, ein gewisser Yasin Pehlivan....Kurz darauf präsentierte Rapid auf einer Pressekonferenz seine angedachten Feierlichkeiten. Was es zu feiern gab? Unseren 110. Geburtstag. Und warum angedacht? Nun, die UEFA Europa League machte uns bei diversen Programmpunkten einen positiven Strich durch die Rechnung, aber dazu wird euch Klubservice-Leiter Andy Marek im dritten Jahresrückblick-Interview bald mehr erzählen. Mit den Veranstaltungen jedenfalls, sei es eine Rapid-Gala oder Legendentreffs, „wollen wir unseren Fans, vor allem den jüngeren, unsere Klubgeschichte näherbringen.“ Vorerst waren die Feierlichkeiten aber noch etwas in der Ferne, einzig der Rapid-Ball näherte sich schon. Doch jetzt stand erstmal das Trainingslager auf Zypern an. Den Winter hinter sich gelassen, schwitzte unsere Mannschaft erstmals ordentlich im neuen Jahr. Doch nicht nur diese war sehr aktiv: „Sechs Stunden Massagen ohne Pause gehören im Trainingslager dazu", berichtete etwa unser Masseur Wolfgang Frey.  Zur großen Freude aller versuchte sich Helge Payer, der „kein Mitleid“ benötigte, erstmals nach seiner Erkrankung wieder im Rapid-Tor. Markus Katzer und Branko Boskovic verletzten sich, Kavlak und Drazan wurden zum Bundesheer einberufen. Nachdenklich und traurig wurde man, als Rapid-Legende Peter Persidis nach längerer Krankheit verstarb. Februar 2009:Rapid machte sich, nach einem Intermezzo in Hütteldorf, ins zweite Trainingslager auf. Destination Belek diesmal, wo sich unsere Mannschaft auf den Rückrundenstart vorbereiten sollte. Payers Rückkehr fachte die Tormannfrage erneut an, „aber es ist gut für uns, dass er wieder dabei ist“, so Peter Pacult. Ebenso Pehlivan und Kayhan überzeugten unseren Trainer, der den beiden „Amas“ sogar zum Auftakt in Salzburg das Vertrauen schenkte – und sie in die Startaufstellung nominierte. Grün-Weiß verlor aber knapp mit 1:2 (Tor: Boskovic) und lag somit schon sieben Punkte hinter dem Tabellenführer zurück. Diashow: RB Salzburg - SK RapidTrotzdem gab es bald darauf etwas zu feiern, und zwar den ersten Rapid-Pflichtspielsieg in diesem Jahr: Beim 1:0 gegen die SV Ried versenkte Steffen Hofmann aus 20 Metern einen Freistoß unhaltbar – das sollte ihm heuer ja noch öfters gelingen. Abseits des Platzes lud Rapid zum grün-weißen, festlichen Ball ins Parkhotel Schönbrunn. Somit war nicht nur die Bundesliga-Rückrunde eingeläutet, sondern auch die erste 110-Jahr-Veranstaltung hatte stattgefunden. Diashow: SK Rapid - SV RiedDiashow: Der grün-weiße Ball(gub)