28.07.2015
Kampfmannschaft

Was hatte sich unsere Mannschaft in den letzten Monaten nicht alles anhören müssen. Aber spätestens seit dem neunten Meisterschafts-Spiel in Folge ohne Niederlage, dem 3:0 am Wochenende gegen Wr. Neustadt, ist die nach oben gerichtete Steigerungskurve offensichtlich. "Für den Umstand, dass wir lange Zeit in eine Krise geschrieben wurden, sind wir sehr gut unterwegs", sagt Sportdirektor Alfred Hörtnagl: "Langsam orientiert sich die spielerische Stärke wieder auf dem Leistungsniveau, das wir ausschöpfen können." Ein neues Selbstvertrauen zur richtigen Zeit? Gut wär's, schließlich geht es bereits am kommenden Freitag nach Salzburg, wo auf unsere Mannschaft das (vor)entscheidende, direkte Duell mit dem Tabellenführer in Wals-Siezenheim wartet. Die Ausrichtung ist klar, Rapid muss gewinnen, um den derzeitigen Punkteabstand von sechs auf drei zu minimieren, danach würde es vier Runden vor dem Ende noch einmal ordentlich spannend. Doch das ist erstmal Theorie.Die auf dem Tisch liegenden Fakten sprechen eine andere, weniger schöne Sprache: Abseits vom unvergesslichen 7:0 (das sich jeder Rapid-Fan als visuelle Mut-Injektion noch einmal vor Augen führen sollte!) konnte Grün-Weiß auswärts bei RB Salzburg erst einmal gewinnen. Aber dennoch sollte dieser Umstand das neu gewonnene Selbstvertrauen nicht mindern, wie Hörtnagl betont: "Im Vergleich zum letzten Jahr haben wir zum jetzigen Zeitpunkt zwei Punkte mehr, und unter Umständen sammeln wir sogar noch mehr als im Meisterjahr 2008. Auch der anvisierte Europacup-Platz ist in ganz naher Reichweite." So lasse sich befreit aufspielen. Für Rapid spricht zudem, dass bis auf Helge Payer (Aufbautraining) und Markus Katzer der gesamte Kader zur Verfügung steht, während bei den Gastgebern Leitgeb (Sperre) und Kapitän Gustafsson nach dem furchtbaren Foul am Wochenende ausfallen. Bei aller Rivalität: An dieser Stelle möchten wir dem verletzten Tormann die besten Genesungswünsche übermitteln!Aus all diesen Faktoren zusammengerechnet, ergibt sich bei Rapid wieder eine breite Brust: Mindestens 2000 Fans werden unseren Verein zum Tabellenführer begleiten. "Es hat sich bewährt, dass wir keine großen Sprüche geklopft und uns auf die eigenen Stärken besinnt haben", sagt Hörtnagl und kündigt im Hinblick auf Freitag an: "Die klare Zielsetzung lautet: Wir wollen dort die drei Punkte holen, um die Meisterschaft noch einmal spannend zu machen." Der offizielle Fanbus ist übrigens bereits ausverkauft.32. Runde:RB Salzburg - SK RapidFreitag, 23. April 2010Anpfiff: 20:30 Uhr(gub)