28.07.2015
Verein

Ernst Dokupil hat am Samstag seinen 63. Geburtstag gefeiert. skrapid.at wünscht alles Gute!Dokupil begann seine Spielerkarriere in der Nationalliga in den 60er-Jahren bei Simmering und Wacker Wien, ehe er nach Gründung der Bundesliga 1974 zu Rapid wechselte.In seiner ersten Saison bei den Grün-Weißen kam der technisch starke Stürmer zu 32 Meisterschafts-Einsätzen und erzielte dabei sieben Tore. Seine zweite Saison war auch bereits seine letzte bei Rapid. Er konnte seine Tätigkeit aber mit dem Cupsieg 1976 krönen, bevor er wieder zu seinem Stammklub nach Simmering zurückkehrte.Erfolgreicher als seine Laufbahn als Spieler gestaltete sich seine Trainerkarriere. Bei Simmering, Admira/Wacker und Vienna machte er sich besonders als Förderer von jungen, aufstrebenden Spielern wie Toni Polster, Andreas Herzog oder Peter Stöger einen Namen. 1994 wurde Dokupil von Rapid engagiert. In einer Phase, in der der Verein sportlich und wirtschaftlich auf dem Boden lag. Er formte um Michael Konsel, Peter Schöttel und Didi Kühbauer eine junge Mannschaft, die mit erfrischendem Angriffsfußball die Anhänger zurück ins Hanappi-Stadion holte. Gegen alle Erwartungen spielte die Mannschaft lange um den Meistertitel mit, wurde schließlich Dritter und holte den 14. Cupsieg. Die darauf folgende Saison wurde mit dem 30. Meistertitel und dem Einzug ins Europacupfinale zu einer der erfolgreichsten der Vereinsgeschichte.1998 machte er als Trainer Heribert Weber Platz und agierte fortan als Sportdirektor. 2000 feierte er ein Comeback auf der Trainerbank, ohne allerdings an alte Erfolge anschließen zu können. Im Jahr 2001 trennten sich die Wege von Ernst Dokupil und Rapid. Als Mitglied des Rapid-Legendenklubs ist er aber bis heute dem Verein verbunden und stets bei den Heimspielen im Stadion anzutreffen.