23.06.2015 11:00
Special Needs Team

Vierter Platz beim 2. Int. Handicap Turnier in Deutschland

"Endlich wieder ein Turnier und endlich geht's mal wieder ins Ausland", lauteten die Worte der Spieler vom SK Rapid Special Needs Team, das es kaum erwarten konnte in Deutschland zu landen. Denn vom 20. bis 21. Juni bestritt die grün-weiße Auswahl das 2. Int. Handicap Turnier des BV Weckhoven in Deutschland.Fast genau vor einem Jahr war unsere Mannschaft beim Special Adventure Camp eingeladen, wo sie erstmals auf hochkarätige Mannschaften wie Chelsea FC, Arsenal London, TSG Hoffenheim und viele weitere traf. Und dort gelang auch gleich ein unglaublicher Erfolg: Rapid gewann das Turnier! Die Messlatte lag damit sehr hoch und wer die Burschen kennt, weiß mit welchem Ehrgeiz sie an eine solche Sache herantreten. Am Ende resultierte ein guter vierte Platz, zudem wurde Florian Müller vom deutschen Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe als "schillerndste" Persönlichkeit des Turniers geehrt. Gratulation an das gesamte Team, sowie an unseren Florian (Foto: links) für diese Auszeichnung.Das grün-weiße Special Needs Team startete aber perfekt in das Turnier und konnte gegen den BV Weckhoven einen klaren 5:0-Sieg herausspielen. Aber auch in den drei darauffolgenden Spielen blieb Rapid siegreich und war bereits fix für das Halbfinale qualifiziert: Tabalingo Stolberg (3:2), FC Basel (2:0), Hansa Rostock 2 (1:0). Mit einem 1:1-Unentschieden gegen den holländischen Erstligisten, den RKSV Wittenhorst, beendete Grün-Weiß die fast perfekte Vorrunde.Mit der Mannschaft von Hansa Rostock 1 wartete nun ein richtiger Gradmesser, denn die Norddeutschen konnten letztes Jahr das Turnier für sich entscheiden. Das war natürlich ein Grund mehr für unserer Spieler, um top motiviert in diese Begegnung zu starten. Gleich von Beginn an lieferten sich beide Seiten einen offenen Schlagabtausch und unser Schlussmann Lukas Lang konnte sich mit tollen Paraden auszeichnen. Aber auch auf der Gegenseite rettete der letzte Mann mehrmals. Als alle schon mit einer Entscheidung vom Punkt rechneten, landete der Ball im Tor von Rapid: Aus spitzem Winkel probierte ein deutscher Offensivspieler sein Glück, dessen Schuss wurde so entscheidend abgefälscht, dass der Ball direkt am Kopf eines gut positionierten Stürmers landete und dieser keine Probleme hatte einzuköpfen. Die Hütteldorfer warfen nun alles nach vorne und gingen volles Risiko, der durchaus verdiente Ausgleich wollte jedoch nicht fallen. Somit blieb es beim 0:1-Endstand.Abschließend traf man auf Union Müllheim: Die Turnierregeln sahen jedoch nur ein 7-Meter-Schießen vor, um den dritten Platz zu ermitteln. Dadurch ging jeglicher spielerischer Vorteil verloren, wodurch das Glück über Sieg oder Niederlage entschied.Endresultat: Vierter Platz und ein guter Gesamtauftritt von Grün-Weiß! Bravo Burschen, immer weiter so. Rapid spielte mit: Lang, Krnjeta, Steinwender, Schweinzer, Wondre, Krell, Leisch, Kornberger, Müller, Brandel(cw)