Open In App
15.09.2017
SK Rapid II

Das Heidebodenstadion war bisher ein sehr guter Untergrund für Rapid II, denn in acht Spielen ging Grün-Weiß sechsmal als Sieger hervor. Von einem heutigen Sieg in Parndorf war man aber anfänglich entfernt.

Parndorf geht überraschend in Führung

Die erste gute Aktion lief über Kelvin Arase und Ivan Leovac (4.), letzterer traf mit einem Flachschuss nur die Stange. Ein guter Start in die Partie, aber es sollte eine der wenig nennenswerten Chancen im ersten Abschnitt bleiben. Rapid vorerst ideenlos und ohne Durchschlagskraft. Von den Gastgebern kam allerdings noch weniger, denn zumeist war kurz nach der Mittellinie Schluss. Umso überraschender landete der erste Torschuss der Burgenländer im Tor von Belmin Jenciragic: Malcharek (9.) schlug den Freistoß, den Andreas Dober durch einen Querschläger erst gefährlich machte – 0:1.

Rapid bemüht, aber erfolglos

Unsere Mannschaft ließ den Ball laufen, traf aber nur selten die richtige Entscheidung. So sorgten in weiterer Folge vereinzelte Schüsse für Gefahr: Philipp Prosenik (19., 26.) probierte sich zweimal, verpasst aber knapp das Tor vom guten Schlussmann der Parndorfer. Näher dran war hingegen Aleksandar Kostic (30.), der Tormann Weidinger zu einer Glanzparade zwang. In der 39. Minuten hätten die Burgenländer fast um ein weiteres Tor erhöht! Der Torschuss von Dilic (39.), der aus guter Position abzog, segelte allerdings weit drüber. Mit diesem knappen Ergebnis ging es schlussendlich in die Pause.

Wir haben uns für das Spiel viel vorgenommen. Doch im ersten Abschnitt ist uns nur wenig gelungen. Doch in der zweiten Halbzeit haben wir unser gewohntes Spiel aufgezogen und auch verdient mit 3:1 gewonnen.
Trainer Muhammet Akagündüz

Die grün-weiße Auswahl wie ausgewechselt

Nur wenige Minuten war die zweite Halbzeit alt, da gab es erstmals Grund zu jubeln: Kelvin Arase mit dem perfekten Wechselpass auf Eren Keles, der mit Tempo in den Strafraum ging und optimal für Philipp Prosenik (49.) vorlegte. Unser Stürmer stellte im Rutschen auf 1:1. Der Bann war nun gebrochen und die grün-weiße Auswahl drückte nun auf den Führungstreffer. Dieser ließ nicht lange auf sich warten: Prosenik mit dem Auge für Keles (60.), der noch ein paar Schritte machte und per Flachschuss die 2:1-Führung herstellte.

Power Play der Hütteldorfer

Das Spiel ging weiter in eine Richtung, aber Tormann Weidinger hielt seine Mannschaft mit tollen Paraden am Leben. Allerdings nur bis zur 68. Minute: wieder waren es Prosenik und Keles (68.), die im Zusammenspiel auf 3:1 erhöhten und scheinbar den Deckel draufsetzten. Doch in der Schlussphase, wo die Parndorfer ihre beste Phase hatten, wurde es nochmal unnötig hektisch. Leovac (78.) und Tüccar (87.) hatten dabei die guten Chancen auf ein weiteres Tor für Rapid. Es blieb dabei, Rapid II gewann mit 3:1 und feierte damit seine fünftes Spiel in Folge ohne Niederlage. Weiter so!

Regionalliga Ost, 8. Runde:
SC/ESV Parndorf – SK Rapid II 1:3 (0:1)
Torfolge: 1:0 Malcharek (9.), 1:1 Prosenik (49.), 1:2 Keles (60.), 1:3 Keles (69.).

Rapid II mit: Jenciragic; Müldür, Dober, Pfeifer; Felber (63. Sahanek), Kostic, Bosnjak, Keles, Leovac; Arase (84. Tüccar), Prosenik (86. Küssler).

(cw)