23.01.2018 18:00
Profis

Danke Thomas Schrammel!

Dauerläufer auf links: Thomas Schrammel verlässt Rapid nach sieben Profi-Saisonen.

Es ist eine dieser Karrieren, die man in der heutigen Fußball-Zeit nicht mehr allzu häufig findet: Bereits als Kind war Thomas Schrammel zum SK Rapid gestoßen und durchlief in knapp 12 Jahren unsere Nachwuchsmannschaften samt Akademie, bis hin zu den damaligen Rapid Amateuren. Zahlreiche Spieler kreuzten seinen Weg, viele gingen, Schrammel blieb. Obwohl der talentierte linke Außenverteidiger in weiterer Folge immer wieder zu unserem Profikader stieß und mittrainierte, kam er aufgrund der damaligen großen Konkurrenz, u.a. mit Legende Markus Katzer, noch zu keinem Einsatz. Um Spielpraxis zu sammeln, folgten Leihen zum FC Lustenau und Wacker Innsbruck, ehe sich später die Wege kurzzeitig trennten: Schrammel wechselte zur SV Ried und wurde mit den Innviertlern 2011 sogar Cupsieger.

Rapid blieb er aber immer verbunden und so wechselte er kurz darauf wieder zu seinem Herzensklub, wo er nun auch bei den Profis zu seinen Einsätzen kam. Er lief in sieben Saisonen 172 Mal auf, hier gelangen ihm drei Treffer. Zwei schwere Verletzungen (jeweils Kreuzbandrisse) stoppten ihn zwischenzeitlich, sonst wären es wohl noch deutlich mehr Spiele für den SK Rapid geworden. Schrammel aber kämpfte sich immer wieder zurück und erlebte zahlreiche Höhen in Grün-Weiß, aber auch manche bittere Stunde in den letzten Jahren mit.

 

In seiner Anfangszeit ganz oben: Schrammel durchlief bei uns den gesamten Nachwuchs.

Schöne Momente waren nicht nur die zahlreichen Triumphe, sondern auch seine drei Tore.

Nachdem er in der laufenden Saison aufgrund einer neuen sportlichen Situation nur bedingt zu Einsätzen kam, entschloss sich der 30-jährige zu einer Veränderung. Schrammel stimmte einem Angebot des Vereins zur Vertragsverlängerung nicht zu und wechselt daher mit sofortiger Wirkung seinen Arbeitsplatz. Das neue Betätigungsfeld seiner Karriere liegt bei Sturm Graz, wo er nach der erfolgreichen Absolvierung der medizinischen Untersuchungen künftig auflaufen wird. Über die Höhe der fälligen Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart.

Geschäftsführer Sport Fredy Bickel über den Transfer: "Leider hat Thomas unser Angebot zu einer Vertragsverlängerung ausgeschlagen. Wir hätten ihn gerne noch beim SK Rapid gehalten, akzeptieren seinen Wunsch nach einer Veränderung aber natürlich. Thomas Schrammel hat in der Vergangenheit über viele Jahre hinweg große Dienste für den Verein geleistet, wofür wir ihm sehr dankbar sind."

Cheftrainer Goran Djuricin: "Thomas Schrammel ist ein toller Mensch und charakterlich top. Er ist ein Kind Rapids und es wäre schön gewesen, wenn er noch bei uns geblieben wäre. Jetzt hat er sich aber für eine andere Richtung entschieden, was angesichts seiner Situation absolut verständlich und nachvollziehbar ist. Wir wünschen ihm alles erdenklich Gute!"

Abschließend kommt auch unser Außenverteidiger selbst zu Wort:

Thomas Schrammel über…

....seinen Wechsel: "Ich verlasse Rapid mit einem ruhigen Gewissen, ich habe mir nie etwas zuschulden kommen lassen und immer alles gegeben, was in meiner Macht steht. Es hat gute Gespräche gegeben, aber gerade mit 30 Jahren überlegt man dann schon genau, wie die weitere Zukunft als Fußballer aussehen könnte. Somit habe ich mich für ein neues Kapitel entschieden."

…..seine Höhepunkte beim SK Rapid: "Das war einer meiner ersten Auftritte bei den Profis anno 2011, als wir in einem Freundschaftsspiel Valencia mit 4:1 besiegten und mir hier gleich ein Tor gelungen ist. Sowie die ganzen Europacup-Spiele, mit den Europa League-Gruppenspielen, das war etwas, an das man immer zurückdenken wird."

….negative Phasen: "Die beiden Kreuzbandrisse waren schwierige Phasen, aber auch aus diesen Situationen lernt man auch sehr viel. Hier bin ich unserer medizinischen Abteilung auf ewig sehr dankbar, die hier Großes bewirkt haben, damit ich wieder mein Comeback geben konnte."

…..den SK Rapid: "Ich werde den Verein immer in meinem Herzen haben und hatte eigentlich auch immer vor, meine Karriere hier zu beenden. Jetzt haben sich aber ein paar Dinge geändert, darum habe ich mich für den Schritt entschlossen. Ich bin ein sehr ehrgeiziger Spieler, der auch spielen möchte. Die knapp 20 Jahre in Grün-Weiß kann mir aber keiner mehr nehmen, mit Rapid habe ich viele schöne Momente erlebt, was in einer Profi-Karriere nicht selbstverständlich ist."

….persönliche Dankesworte: "Ich möchte all meinen Mitspielern, Trainern und Betreuern danken, die mich in meiner Rapid-Karriere unterstützt haben. Besonders Peter Schöttel, der mich damals zurückholte zu Rapid und den Profis, Thomas Hickersberger, der für mich immer ein offenes Ohr hatte und Mike Büskens, der trotz meines zweiten Kreuzbandrisses sofort auf mich gesetzt hat. Weiters danke ich den Mitarbeitern von Rapid für ihre Hilfsbereitschaft über die Jahre hinweg, wie unseren Masseuren Wolfi Frey und Wolfgang Skalsky, Wojtek Burzec, den Zeugwarten Andi Lorbek und Gerlinde Weiss, sowie weiteren grün-weißen Wegbegleitern wie Günther Karrer, Benno Zifko, Johnny Ramhapp und besonders Astrid Salzer von unserem Klubservice, die mich kennt, seit ich in Rapids U8 mit ihrem Sohn in einer Mannschaft gespielt habe. Hier einen sehr herzlichen Dank! Ebenso an die Rapid-Fans, die mich immer gepusht haben, ihr seid sensationelle Fans, und auf die Duelle zwischen Rapid und Sturm freue ich mich jetzt schon! Bis bald!"

 

Danke für fast 20 Jahre Einsatz für Rapid, Thomas Schrammel!