11.02.2018 19:19
tipico Bundesliga, Profis, Spielbericht

Null Punkte bei der Admira

Schwacher Auftritt von Rapid in der ersten Halbzeit.

Die bisher einzige Auswärtsniederlage in dieser Saison kassierte unsere Mannschaft im vergangenen August bei der Admira. Beim zweiten Anlauf in der Südstadt wollte Rapid voll anschreiben, dementsprechend viel nahmen sich die Hütteldorfer auch vor. Doch an der konkreten Umsetzung fehlte es. Vor allem in der ersten Halbzeit, wo die grün-weiße Auswahl keine einzige nennenswerte Möglichkeit herausspielte und zudem keinen Schuss auf das Tor von Kuttin abgab.

Schlechtes Spiel im ersten Abschnitt

In der Anfangsphase gelang beiden Mannschaften nicht sehr viel. Grund waren die technischen Fehler in der Annahme oder im Zuspiel auf beiden Seiten. Erst nach neun Minuten konnten die Gastgeber eine Halbchance verzeichnen: Scherzer schlug den Ball von der linken Seite zur Mitte, wo Kalajdzic (9.) sich im Kopfballduell durchsetzte, den Abschluss aber ohne Druck auf das Tor von Richard Strebinger brachte. Ähnlich ging es auch Hausjell (20.) nach Flanke von Grozurek. Unser Schlussmann musste auch bei diesem Abschluss nicht eingreifen.

Von Rapid kam wenig bis gar nichts. Unsere Mannschaft zeigte zwar Bemühungen, fand aber keinen Weg durch die defensiv gutstehende Abwehr der Niederösterreicher. So gab es in der ersten Halbzeit leider keine einzige nennenswerte Chance zu notieren. Selbst vereinzelte Schussversuche verfehlten ihr Ziel. Kurz vor der Pause dann noch eine Möglichkeit der Admira: Nach Stangelpass von Zwierschitz übernahm Kalajdzic (43.) die Hereingabe direkt. Aber Strebinger hat aufgepasst, machte sich lang und klärte zur Ecke.

 

Schobesberger trifft zum 1:1.

Joelinton hätte vorzeitig alles klar machen können!

Rapid mit mehr Konzentration aus der Kabine

Die Zwangspause tat unseren Spielern gut und Trainer Goran Djuricin dürfte auch die richtigen Worte gefunden haben, denn mit Wiederanpfiff erspielte man sich die erste richtige und bisher beste Chance in dieser Partie. Nach Flanke von Lucas Galvao kam der Ball von Joelinton zu Berisha (50.), der aus kurzer Distanz und unbedrängt Tormann Kuttin anvisierte. Die Hütteldorfer waren nun endlich im Spiel angekommen und setzten an dieser Stelle fort. Schobesberger mit der Hereingabe auf Petsos (53.), der in der Mitte jedoch das richtige Timing verpasste und so den Kopfball am Fünfer nur noch über das Tor setzen konnte. Weitere Möglichkeiten fanden Maxi Hofmann (Kopfball, 56.) und Mario Pavelic (Schuss von der Strafraumgrenze, 60.) vor.

Rapid drückt, Admira trifft

Nur wenig später eine strittige Situation im Strafraum: Stephan Auer mit dem Angriff über die rechte Seite und einem Zuspiel auf Joelinton, der von Maier (63.) im Strafraum niedergecheckt wurde. Das Schiedsrichter Trio ließ aber weiterspielen. Bis zu diesem Zeitpunkt kam von der Admira sehr wenig. Dann aber doch einer ihrer guten Angriffe: Kalajdzic behauptet den Ball gegen mehrere Gegenspieler im Strafraum und steckte auf Hausjell (69.) durch, der per Flachschuss in die lange Ecke auf 1:0 stellte. Die grün-weiße Auswahl blieb aber weiterhin druckvoll und hätte spätestens durch Joelinton (77.) ausgleichen müssen – sein Nachschuss aus kurzer Distanz ging allerdings weit über das Tor.

Null Punkte durch Last-Minute-Tor

Ein überlegter Schlenzer von Philipp Schobesberger (86.), der via Innenstange den Weg ins Tor fand, brachte schlussendlich den mehr als verdienten Ausgleich – 1:1! Und fast hätten wir der Rapid-Viertelstunde alle Ehre gemacht: Murg schlägt einen perfekten Ball ins Strafraumzentrum auf Joelinton (90+1.), der alleingelassen vom Fünfer vorbeiköpfte! Ein Versäumnis, das sich rächen sollte. Denn mit der letzten Aktion verlängerte Mario Pavelic einen Grozurek-Freistoß (90+3.) unglücklich in das eigene Tor. Schlusspfiff, Endstand: 2:1 für die Admira.

(cw)

 

Admira - Rapid 2:1 (0:0)

Maria Enzersdorf, BSFZ-Arena, 3.200 Zuschauer, SR Heiß

Torfolge:
1:0 Hausjell (69.)
1:1 Schobesberger (86.)
2:1 Pavelic (92./Eigentor)

Admira: Kuttin - Zwierschitz, Lackner, Petlach, Scherzer - Vorsager (62./Maier), Ebner - Hausjell (72./Merkel), Kalajdzic, Grozurek - Jakolis (87./L. Malicsek)

Rapid: Strebinger - Pavelic, M. Hofmann, Galvao, Auer - Petsos (82./Kvilitaia), Ljubicic - Ve. Berisha (66./Szanto), Murg, Schobesberger - Joelinton

Gelbe Karten: keine bzw. Pavelic

 

Wieder eine Auswärtsniederlage bei der Admira: die zweite in dieser Saison.