04.02.2018 18:42
tipico Bundesliga, Profis, Spielbericht

Punkteteilung im Auftaktderby

Mit einer traumhaften Choreo des Block West startete das 325. Duell, diesmal in Hütteldorf.

Wie schon im vergangenen Jahr stellte sich der Auftakt ins Frühjahr für uns mit einem Derby ein: Das 325. Jubiläumsduell ging diesmal in Hütteldorf über den Rasen. 25.600 Fans waren gekommen und lieferten die passenden Rahmenbedingungen. Kadermäßig schickte das Trainerteam rund um Goran Djuricin die zu erwartende Mannschaft aufs Feld, allein Louis Schaub, der in den letzten Tagen immer wieder angeschlagen pausierte, saß zunächst auf der Bank. Für ihn wurde Veton Berisha im Mittelfeld rechts in die Startelf nominiert, ins Zentrum rückte Thomas Murg, nach links Philipp Schobesberger.

Die ersten zehn Minuten verliefen sehr schnell, in beiden Mannschaften war vor allem über die Seiten sehr hohes Tempo vorhanden. Aber erst nach einer Viertelstunde gab es den ersten konkreten Abschluss, als Solospitze Joelinton eine Flanke von Boli Bolingoli übers Gehäuse köpfelte. Fünf Minuten später folgte die nächste Chance, Max Hofmann setzte aus kurzer Distanz knapp vorbei - es sollte unsere beste Gelegenheit in den ersten 45 Minuten werden. Im Gegenzug parierte unser Schlussmann Richard Strebinger einen gefährlichen Schuss von Pires nach einem Konter zur Ecke (24.).

Die Stimmung war auch bei diesem Derby aufgehitzt, es gab viele Zweikämpfe, Emotionen und auch leider zwei Spielunterbrechungen. In dieser kam es zu einem verletzungsbedingten Austausch: Stefan Schwab wurde von Monschein gefoult und musste angeschlagen hinaus, die Diagnose folgt zu Wochenbeginn. Für ihn kam Thanos Petsos in die Partie, in der schließlich die Vorteile bei den Violetten lagen: Zuerst verfehlte Monschein eine Hereingabe per Kopf, dann fischte Strebinger einen Weitschuss von Prokop aus dem Eck (40.), ehe die abgerissene Flanke von Ex-Rapidler Stangl gefährlich an unserem langen Eck vorbeiging. Von unserer Seite gab es zu wenig Entlastung und so waren wir nicht unfroh, als die 13 Minuten Nachspielzeit (!) vorbeigingen.

 

Zweikampf war Trumpf: Es war einmal mehr ein hitziges Derby, nur leider ohne Rapid-Sieg.

Spiel der zwei Gesichter: Je länger die Partie dauerte, desto besser kamen wir in Schwung.

In Halbzeit Zwei musste jetzt mehr kommen, immerhin war es ein Derby. Unsere Mannschaft mühte sich redlich, kämpfte - und lief plötzlich einem Rückstand nach. Zu wenig Nachdruck bei uns, der Gegner mit Ballglück, und ein abgefälschter Pass landete direkt bei Monschein, der aus kurzer Distanz einschob - 0:1 (62.). Aber als wäre es ein Alarmsignal für uns gewesen, meldete sich Rapid eindrucksvoll zurück: Eckball und Dejan Ljubicic köpfelte ungedeckt zum Ausgleich ein - 1:1 (64.)! Der nächste Angriff brachte fast die Führung, aber ein Kopfball von Joelinton landete an der Innenstange und von da in den Armen von Goalie Pentz (66.)! Das Derby war nun eröffnet und mitten hinein in die grün-weiße Leistungssteigerung musste Strebinger bei einem Versuch von Monschein die Ecke überlegt zumachen und abwehren (69.).

Louis Schaub ersetzte den engagierten Berisha und Rapid machte wieder Volldampf: Super Pass von Joelinton in den Lauf von Schobesberger, und dieser hatte das 2:1 auf dem Fuß, scheiterte aber am selbigen von Tormann Pentz bei dessen Parade (74.)!

 

Dejan Ljubicic traf zum Ausgleich - dabei blieb es auch.

Zehn Minuten waren jetzt noch zu absolvieren und das spielerische Momentum lag ganz auf unserer Seite – von den Veilchen kam kaum mehr etwas. Die Schlussphase brach an und mit ihr kam noch Giorgi Kvilitaia. Es blieb aber beim Unentschieden, weil auch ein Petsos-Schuss aus dem Hinterhalt knapp das Gehäuse verfehlte (90.). Somit warten wir auch im vierten Heimderby im Allianz Stadion leider weiter auf einen vollen Erfolg. Am Sonntag kommende Woche müssen wir zum unmittelbaren Tabellenkonkurrenten in die Südstadt, zur Admira (Anpfiff: 16:30 Uhr).

(gub)

 

tipico Bundesliga, 21. Runde:
SK Rapid - FK Austria 1:1 (0:0)
Allianz Stadion, 25.600 Zuschauer, SR Eisner

Torfolge: 0:1 Monschein (62.), 1:1 Ljubicic (64.);

SK Rapid: Strebinger - Auer, M. Hofmann, Galvao, Bolingoli - Ljubicic, Schwab (36./Petsos) - Ve. Berisha (71./Schaub), Murg (87./Kvilitaia), Schobesberger - Joelinton;

FK Austria: Pentz - Blauensteiner, Kadiri, Stronati, Stangl - Serbest, Holzhauser - Venuto (87./De Paula), Prokop, Pires - Monschein (90./Friesenbichler);

Gelbe Karten: Galvao, Ljubicic, Joelinton; Serbest