17.03.2018 18:10
Profis, tipico Bundesliga, Spielbericht

Befreiend: 5:1 gegen den WAC!

Ein Resultat, das gut tut und auch in dieser Höhe verdient war - 5:1 gegen den WAC!

Wie in den Tagen zuvor angekündigt, gab es die ein oder andere Umstellung im letzten Liga-Spiel vor der anstehenden Länderspielpause: Louis Schaub, der auch die Kapitänsschleife übernahm, absolvierte seinen ersten Startelf-Einsatz, Manuel Thurnwald auf rechts hinten gab überhaupt sein Comeback bei den Profis. Auf der Ersatzbank war erstmals wieder Stefan Schwab zu finden: Der etatmäßige Einser-Kapitän sollte im Verlauf des Spiels gegen den WAC später eingewechselt werden.

Nasskaltes Winterwetter hatte sich (rechtzeitig) zum Wochenende eingestellt in Wien und trotz dieser unwirtlichen Bedingungen war klar: Ein heißes, wie auch wichtiges Heimspiel sollte auf Rapid warten. Drei Punkte waren nicht nur gewünscht gegen den Tabellen-Nachzügler, sondern angesichts der Konkurrenzsituation um Platz 3 fast unerlässlich. Zudem forderte nicht nur Geschäftsführer Fredy Bickel unter der Woche, angemessen zu reagieren auf die unnötigen Punkteverluste im Frühjahr.

Unsere Mannschaft tat, wie befohlen und kehrte die grün-weißen Tugenden von der ersten Minute hervor: Schaub brauch gleich zu Beginn auf der Seite durch, steckte in die Mitte zurück, aber Thomas Murg, sonst sehr präzise, jagte den aufspringenden Ball in Richtung Tribüne (3.) – ein Sitzer, der sich aber nicht rächen sollte. Denn nach einer Flanke in den Strafraum riss der Kärntner Sollbauer Giorgi Kvilitaia zurück, Schiedsrichter Gishamer entschied zurecht auf Elfmeter. Der Gefoulte trat selbst an - 1:0 durch Gio Kvilitaia vom Punkt (8.)! Zwischendurch meldete sich zwar auch mal der WAC mit einem abgefälschten Schuss von Orgill, den Goalie Richard Strebinger entschärfte (19.); aber sonst dominierte hier eigentlich nur Grün-Weiß.

 

Auch Veton Berisha war die Befreiung anzumerken: Zwei Treffer!

Wieder im Spiel: Manuel Thurnwald lieferte eine solide Leistung ab.

Und mit einem Doppelpack, da näherte sich die Minutenanzeige gerade mal der halben Stunde, legte Rapid alles in Richtung Vorentscheidung: Überlegter Pass von Lucas Galvao in den freien Raum zu Veton Berisha, der im Strafraum in die lange Ecke einschoss - 2:0 (25.). Und nach einer ebenso guten Steilvorlage von Thomas Murg kam unser norwegischer Rapidler wieder auf ähnlicher Position zum Abschluss, schlenzte diesmal den Ball aber ins Kreuzeck - 3:0 (29.)! Wieder mal war es Murg, der dann einmal mehr Aluminium traf: Einen Freistoß schlenzte er wunderschön über die Mauer, traf aber nur das Lattenkreuz (39.). Auch in dieser Höhe ging es völlig verdient in die Pause.

Ohne personeller Veränderung kamen wir wieder auf den Platz zurück, und mussten fast den Anschlusstreffer hinnehmen: Der reaktionsschnelle Thurnwald spitzelte den Ball aber dem einschussbereiten Gschweidl vor dem Fuß weg, nachdem Strebinger schon geschlagen war (48.). Als grün-weiße Antwort folgte ein weiterer Treffer: Ein Doppelpass von Murg und Schaub führte Letzteren in den Strafraum, dort bediente er Giorgi Kvilitaia, der im Fallen aus kurzer Distanz auf 4:0 stellte (49.)!

Nun entwickelte Rapid eine regelrechte Spielfreude. Ein Freistoß von Thanos Petsos ging übers Gehäuse (55.), knapp daneben leider auch ein feiner Heber von Kvilitaia über Goalie Kofler nach einem Traumpass in die Tiefe von Dejan Ljubicic (60.). Das Spiel war aber natürlich entschieden und so schalteten wir dann auch einen Gang zurück. Tamas Szanto kam ebenso wie Stefan Schwab, der größte Jubel brandete natürlich bei der Einwechslung von Steffen Hofmann auf. Zwei Tore gab es aber noch zu sehen: Nach einer Ecke köpfelte Flecker Kvilitaia an, von dort gelangte der Ball zum Ehrentreffer in unser Tor - 1:4 (79.). Aber unser georgischer Stürmer hatte darauf heute einfach die passende Antwort und verlud die indisponierte Kärntner Abwehr im letzten Angriff und schloss mit einem Schlenzer ins Kreuzeck ab (89.). 5:1, der Schlusspunkt, völlig verdient und Balsam auf die grün-weiße Seele. Und zugleich ein Resultat, mit dem wir gerne in die Länderspielpause gehen - RAPID!!

(gub)

 

tipico-Bundesliga, 27. Runde
SK Rapid - WAC 5:1 (3:0)
Allianz Stadion, 12.700 Zuschauer, SR Gishamer

Torfolge: 1:0 (8.) Kvilitaia (Elfmeter), 2:0 (25.) Berisha, 3:0 (29.) Berisha, 4:0 (49.) Kvilitaia, 4:1 (79.) Kvilitaia (Eigentor), 5:1 (89.) Kvilitaia;

SK Rapid: Strebinger - Thurnwald, M. Hofmann, Galvao, Bolingoli - Murg (73. Szanto), Ljubicic (77. S. Hofmann), Petsos (86. Schwab), Schaub - Kvilitaia, Berisha;

WAC: Kofler - Frieser, Sollbauer (36. Jovanovic), Drescher, Igor, Palla (86. Topcagic) - Flecker, Ashimeru, Offenbacher, Gschweidl - Orgill (77. Ouedraogo)

Gelbe Karten: Bolingoli, M. Hofmann; Sollbauer, Palla, Offenbacher, Ashimeru, Jovanovic;

 

Umfrage

Alle Umfragen

Wer war Euer Man of the Match beim 5:1-Heimsieg gegen den WAC?

Anzahl der Stimmen: 778
(1) Richard STREBINGER
2%
(3) Lukas GALVAO
2%
(5) Boli BOLINGOLI
3%
(8) Stefan SCHWAB
1%
(9) Veton BERISHA
15%
(10) Louis SCHAUB
3%
(11) Steffen HOFMANN
11%
(13) Giorgi KVILITAIA
54%
(18) Tamas SZANTO
1%
(19) Thomas MURG
2%
(20) Maximilian HOFMANN
0%
(38) Manuel THURNWALD
3%
(39) Dejan LJUBICIC
1%
(55) Thanos PETSOS
2%