22.07.2018 21:40
Verein, Profis, Fanzone, Steffen Hofmann

Der Schlussakt: Wir sagen DANKE und SERVUS, Steffen!

Die große Feier war angerichtet - und es wurde ein rauschendes, unglaublich emotionales und schönes Fest: Unser Ehrenkapitän Steffen Hofmann schnürte am Sonntag zum letzten Mal in einem Spiel für unsere Farben seine Fußballschuhe. Unter dem Titel "SK Rapid - Steffen & Friends" waren zahlreiche frühere Weggefährten, Mitspieler und Freunde gekommen und unglaubliche 25.300 Rapid-Fans (sogar im Gästesektor) ließen sich das grün-weiße Spektakel nicht entgehen.

Als draußen noch Schlangen an Rapid-Fans standen, um nach und nach Einlass ins Allianz Stadion zu bekommen, kam es auf dem Hauptfeld bereits zum Vorspiel, wo sich unser SK Rapid Special Needs Team mit einer Auswahl von "Kicken ohne Grenzen" freundschaftlich duellierte. Der prall gefüllte Block West stimmte nicht nur gewohnt stimmgewaltig ein, sondern lieferte eine überdimensionale Steffen-Hofmann-Choreo in zwei Teilen, die nicht nur beeindruckend aussah, sondern auch perfekt einstimmte. Denn unter ebenso großem Jubel wurden von Klubservice-Leiter und Organisator Andy Marek nach und nach viele bekannte Gesichter aus unserer Vergangenheit auf den Rasen gerufen. Von Ladi Maier über Markus Heikkinen, von Rene Wagner bis Jimmy Hoffer oder Christopher Trimmel - eine Legende löste die andere ab! Und es war schön, viele verdiente Rapidler wieder bei uns zu sehen, die auch vom Block West mit individuellen Sprechchören gefeiert wurden! Steffens beide Töchter Sophie-Marie und Emily intonierten zusammen mit Vertretern der Volksoper Wien "You'll never Walk Alone", ehe der kleine Moritz zusammen mit Ehrenpräsident Rudi Edlinger und Michael Krammer dann den Ankick zum letzten Auflauf seines Vaters machen durfte.

 

Dann konnte es auch schon losgehen: Die Freunde Steffens traten alle im neuen Blau-Roten Auswärtstrikot an, unsere Profis in Grün-Weiß. Natürlich stand in dieser Partie vor allem das Miteinander der Rapid-Familie und der Spielwitz im Vordergrund, gemeinsam mit Steff einen wunderbaren Abschied zu zelebrieren. Aber: Es gab dann doch recht viele Torraumszenen: Albin Gashi vom Fünfer (9.), ein abgefälschter Arase-Schuss und dann staubte nach einer Ecke Dejan Ljubicic zum 1:0 ab (10.). Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten und nach einem kleinen Rempler im Strafraum gab es Elfmeter - natürlich trat unser Ehrenkapitän an und stellte auf 1:1 (14.). Wieder eine Ecke bescherte den Profis das 2:1, Mert Müldür hatte sich zum Kopfball hochgeschraubt (18.). Wieder gab es Möglichkeiten hüben wie vor allem auch drüben, etwa, als es Ü-Ü-Ümit Korkmaz mit einem Schlenzer übers Tor versuchte. Oder wiederum, als Jürgen Patocka einen Sobczyk-Schuss noch auf der Linie ausputzte (36.). Kurz vor der Pause gab es wieder einen Elfmeter und wieder war es unser "Fußballgott", der zum 2:2 verwandelte (43.)!

 

Zur Halbzeit gab es erneut zahlreiche Wechsel auf beiden Seiten und es war einfach schön, so viele Rapidler auf einen Fleck wieder zu sehen. Jede Aktion, jeder Treffer (Andy Marek: "Tor für Rapid!") wurde gefeiert, und es überraschte nicht, dass für die weiteren Tore ER sorgte: Steffen Hofmann stellte nach 54 Minuten nach einer Alar-Vorlage auf 3:2, und einige Minuten später per Abstauber noch auf 4:2 (60.). Das war auch der Schlusspunkt, weil Christopher Trimmel bei einem Heber von Andrei Ivan rettete (69.). In Minute 70 folgte dann auch noch der vorletzte Wechsel: Steffens Jugendfreund Owen Hargreaves kam, nachdem sein Flugzeug Verspätung hatte, noch für einige Minuten ins Spielgeschehen.

Der letzte Wechsel war aber de facto keiner mehr, sondern ein Abgang: Schiedsrichter Lechner pfiff zur 79. Minute ab, 11 Minuten vor dem normalen Spielende. Steffen Hofmann ging ein letztes Mal vom Feld, drehte eine letzte Ehrenrunde und nach und nach gingen die Lichter im Allianz Stadion aus. Ein Lichtermeer aus Handys erleuchtete das Geschehen, ein Lichtkegel war auf den Ehrenkapitän gerichtet, der langsam noch einmal über das Feld schritt und sich bei allen Tribünen emotional bedankte. Die Spieler beider Mannschaften bildeten ein Spalier, Steff schritt hindurch, ging in die Kabine und schloss mit einem immens gerührten "DANKE und SERVUS" sein persönliches, aktives Spieler-Kapitel. Wer da keine Gänsehaut oder Tränen in den Augen hatte...

 

Aber unsere Legende kam noch einmal aufs Feld, ließ sich von seinen ehemaligen wie aktuellen Teamkollegen feiern: Wunderschöne Bilder folgten, als auf die große Rührung auch der ebenso große Spaß folgte - eine gemeinsame Jubelwelle mit allen Legenden vor dem Block West! Und dann war es zu Ende, das bedeutende Abschiedsspiel für einen der größten Rapidler unserer Geschichte. Es war ein Abend, der uns allen - und vor allem Steff - ewig in Erinnerung bleiben wird und auch uns ist bewusst: Das erleben wir so in dieser Form wohl nicht so schnell wieder!

Am Montag reichen wir an dieser Stelle noch viele Bilder und Videos dieses einzigartigen Abends nach!

(gub)

 

Abschiedsspiel von Steffen Hofmann:
SK Rapid - Steffen & Friends 2:4 (2:2)
Sonntag, 22. Juli 2018
Allianz Stadion, 25.300 Zuschauer

Torfolge: 1:0 Ljubicic (10.), 1:1 S. Hofmann (14., Elfmeter), 2:1 Müldür (18.), 2:2 S. Hofmann (43., Elfmeter), 2:3 S. Hofmann (54.), 2:4 S. Hofmann (60.);

SK Rapid spielte mit: Strebinger (22. Haas, 46. Knoflach); Thurnwald (46. Auer), Müldür (46. Sonnleitner), Bosnjak (46. Barac), Bolingoli (46. Potzmann); Ljubicic (46. Martic), Malicsek (46. Schwab); Arase (46. Berisha), Gashi, Kostic; Sobczyk (46. Ivan);

Steffen & Friends: Payer (22. Novota, 46. Novota, 62. L. Maier); Dober (46. Trimmel, 62. Sturm), Eder (22. M. Hiden, 62. Pichler), Patocka (46. Feldhofer, 62. Valachovic), Katzer (22. Garics, 70. Hargreaves); Heikkinen (22. Kulovits, 62. A. Hofmann), Hlinka (22. R. Wagner, 46. Bönig); Boskovic (22. Alar, 62. Jancker); S. Hofmann, Hoffer (46. Salihi), Korkmaz (46. Kincl);

 

Die Pressekonferenz nach dem Spiel