16.07.2018 12:00
Steffen Hofmann, Rapid macht mehr

Steffen Hofmann: Mehr als ein Kapitän

Den Rapid-Fans ist er insbesondere als Rekordspieler, Fußballgott und Ehrenkapitän bekannt. Doch Steffen Hofmann ist weit mehr als das: In seinen 16 Jahren beim SK Rapid hat er auch abseits des Spielfelds bleibenden Eindruck hinterlassen. Vor allem, weil er sich stets für andere stark gemacht hat: Sei es im Rahmen unseres SK Rapid Special Needs Teams, als Botschafter für Kicken ohne Grenzen oder als Teilnehmer bei unserem alljährlichen Rapidlauf. Ein paar Erinnerungen an Steffens soziales Engagement haben wir hier für euch gesammelt.

RAPID macht mehr

Unter diesem Motto setzen wir bei Rapid umfassende Aktivitäten für den guten Zweck um. So ist zum Beispiel das Projekt Kinderzukunft, das wir gemeinsam mit der Volkshilfe gestartet haben, ein echtes Herzensanliegen, für das wir beim heurigen Rapidlauf Spenden gesammelt haben. Mit dabei war natürlich auch unser Ehrenkapitän, der die jüngsten Teilnehmer läuferisch motiviert hat. Ebenso sportlich geht es beim SK Rapid Charity Golfturnier zu, wo Steffen Hofmann 2016 gemeinsam mit Teamkollegen und Rapid-Legenden für unser Special Needs Team auf dem Golfplatz stand.

Gemeinsam mit der Caritas und Uber sammelte Steffen Hofmann letzten Winter Sachspenden für die Wiener Gruft. "Gemeinsam Wärme spenden" lautete der Titel der Aktion, bei der 500 Decken, 300 Hosen und mehr für Obdachlose gesammelt werden konnten.

Botschafter für den guten Zweck

Steffen Hofmann ist aber nicht nur ein prominentes Gesicht des Rekordmeisters sowie seiner CSR-Aktivitäten. Auch als Botschafter einiger Vereine und Initiativen, die ihm persönlich am Herzen liegen, tritt er in den Dienst der guten Sache. Seit 2007 ist er zum Beispiel Botschafter der SOS-Kinderdörfer, die er auch regelmäßig besucht. Für Kinder setzt er sich auch im Rahmen seiner Aktivitäten für den Sterntalerhof ein, für den heuer beim Vienna Charity Run wieder fleißig Spenden gesammelt werden.

Seit Mai 2017 ist Steffen Hofmann außerdem Botschafter von Kicken ohne Grenzen. Dieses Projekt ermöglicht jungen Menschen mit Fluchterfahrung die Teilnahme an kostenlosen Trainings und Bildungsangeboten und begleitet sie so bei der Integration in die Gesellschaft.

Fotos: SK Rapid, GEPA, Kicken ohne Grenzen