09.08.2018 23:05
UEFA Europa League, Profis, Bratislava, Spielbericht

Ernüchterndes 1:2 in Bratislava

Da war unser Auftritt noch in Ordnung: Rapid ging in Führung....

Eines ließ zum Europacup-Comeback unserer Mannschaft naturgemäß nicht nach: Die drückende Hitze, die natürlich auch in der Nachbarstadt Bratislava Einzug gehalten hatte. Aber dafür stieg die Euphorie, unseren Verein und die magischen Farben endlich wieder auf der europäischen Bühne sehen zu können. Rapid war bereits am Mittwoch nach Bratislava gereist, um sich zu akklimatisieren. Am Spieltag selbst folgten ca. 1150 Fans, die Grün-Weiß, das hier ganz in Rot, in der neuen Auswärtsdress angetreten war, zu unterstützen.

In der Startelf bekam statt Andrei Ivan zunächst Veton Berisha den Vorzug. Und Mario Sonnleitner kam ebenfalls wieder zum Einsatz für den verletzten Max Hofmann, in einem ganz besonderen Auftritt: Es sollte das 300. Pflichtspiel für den Routinier werden. Rapid drückte von Beginn weg, wollte nicht nur die Initiative ergreifen, sondern drängte auch gleich auf ein schnelles Auswärtstor. Berisha mit einer Hereingabe auf Deni Alar, der den Ball zwar nicht voll traf, Goalie Greif aber damit prüfte und dieser zum Eckball abwehrte (2.). Dann waren es die Minuten von Stefan Schwab: Zuerst ging ein Weitschuss aus dem Hinterhalt noch drüber (9.), aber nach einer Ecke gelangte der Ball im Fünfmeterraum zum Kapitän und dieser versenkte gleich zum 1:0 ins Eck (12.)! Da war es, das frühe Führungstor für uns!

Rapid TV:

Die Stimmen zum Spiel (kostenlos für alle)

Die Highlights (abrufbar für Vereinsmitglieder, Jahreskartenbesitzer und Rapid TV PREMIUM-Abonnenten)

 

...ließ aber in der Folge immer wieder dem Gegner mehr Raum.

Unsere Mannschaft machte in dieser Tonart weiter: Boli Bolingolis Weitschuss in Rücklage zog klar drüber (15.), dann tackelte Schwab super im eigenen Strafraum und klärte sauber (20.). Dass die Gastgeber aber dennoch immer gefährlich auftauchen konnten, sah man hier: Ein Kopfball von Sporar, der sich nach einer Ecke hochgeschraubt hatte, ging knapp vorbei (22.). Es folgte ein Geniestreich von Christoph Knasmüllner, der sah, dass Goalie Greif zu weit vor dem eigenen Tor stand. Knasmüllner zog gefühlvoll ab, der Ball wurde immer länger und - prallte von der Oberlatte zurück (27.). Das wäre was gewesen! Aber es kam anders, denn nach der nächsten Ecke stellte Bozikov per Kopf und Innenstange auf 1:1 (29.). Mit vielen Zweikämpfen, aber ohne weitere Chancen endete die erste Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten gab es ein ähnliches Bild, wie zuvor. Rapid hatte die große Chance auf ein Tor, dieses gelang aber dem Gegner. Und das kam so: Eine Hereingabe von rechts nahm sich Berisha im Strafraum gut an, seinen scharfen Schuss konnte Tormann Greif zum Eckball abwehren (48.). Mit dem nächsten Angriff, diesmal aber aufseiten der Gastgeber, fiel der nächste Treffer, als Mateo Barac einen Stanglpass ins eigene Tor ablenkte - 1:2 (50.). In der Folge agierte Rapid leider zu zögerlich, ließ sich den Ball viel zu leicht wegnehmen und den Gegner zu sehr und ohne Not gewähren.

In dieser Phase hatten wir auch das Spielglück, dass die Slowaken nicht mehr aus ihren Spielanteilen machten. Mal war da ein Bein dazwischen, dann parierte Richard Strebinger bei einem Weitschuss (64.) oder aus kurzer Distanz brachte Chavric den Ball nicht im Netz unter (74.). Neue Offensivkraft sollte mit Andrei Ivan kommen und mit Jeremy Guillemenot, der sein Pflichtspieldebüt absolvierte. 9500 Fans im Pasienky Stadium sahen in der für Rapid ernüchternden zweiten Hälfte aber fast den Ausgleich: Nach einem Elfmeterfoul an Alar traf unsere Nummer 29 selbst an, und scheiterte aber an Goalie Greif. Der abprallende Ball kam nochmals zu Deni Alar, dessen Kopfball im Nachlauf aber auf der Linie gerade noch geklärt wurde (84.). Es blieb beim 1:2, einer schwer zu verdaubaren Niederlage. Umso wichtiger, dieses Resultat in einer Woche in Hütteldorf zu drehen!

(gub)

 

UEFA Europa League, 3. Runde, Hinspiel:
Slovan Bratislava - SK Rapid 2:1 (1:1)
Stadion Pasienky, 9.560 Zuschauer, SR Raczkowski (POL)

Torfolge: 0:1 Schwab (12.), 1:1 Boschikow (29.), 2:1 Barac (49./Eigentor);

Slovan: Greif - Apau, Salata, Bajric, Boschikow - Nono (87./Rabiu) - Cavric, Holman (46./Savicevic), Drazic (91./Laczko), Moha - Sporar

SK Rapid: Strebinger - Potzmann, Sonnleitner, Barac, Bolingoli - D. Ljubicic, Schwab - Murg (78./Guillemenot), Knasmüllner (68./Ivan), Ve. Berisha - Alar

Gelbe Karten: Moha, Nono, Salata, Holosko bzw. Murg, Potzmann, Bolingoli

 

RAPID TV

Die grün-weiße Videoplattform präsentiert von IMMOunited - jetzt Rapid schauen!

WHATSAPP

Jetzt zu unserem kostenlosen Service - den SK Rapid Whatsapp News - anmelden!

TICKETS

Jetzt online Karten sichern!

FANSHOP

Jetzt bequem online einkaufen!

Tabelle

Team Spiele Tore Punkte
1. FC RB Salzburg 17 +26 45
2. LASK 18 +13 34
3. SKN St. Pölten 17 +7 29
4. Wolfsberger AC 18 +4 27
5. SK Sturm Graz 18 +5 26
6. FK Austria Wien 17 -1 24
7. TSV Hartberg 17 -3 23
8. SK Rapid 17 -3 20
9. SV Mattersburg 18 -11 19
10. FC Wacker Innsbruck 18 -9 17
11. SCR Altach 17 -7 11
12. FC Admira 18 -21 11

Unser Leitbild