02.09.2018 18:53
Profis, tipico Bundesliga, Spielbericht, Sturm Graz

Punkteteilung in Graz

Ein Spiel ohne viele Torchancen - aber am Ende hatte Murg den Matchball am Fuß.

Gegenüber dem Play Off-Aufstieg am Donnerstag in Bukarest, hinein in die Gruppenphase der UEFA Europa League, kündigte Cheftrainer Goran Djuricin die ein- oder andere Rotation an. Geworden sind es beim Sonntags-Duell in Graz dann zwei: Veton Berisha ersetzte Andrei Ivan im linken Mittelfeld, Max Hofmann den nicht ganz fitten Mateo Barac in der Innenverteidigung. Auf rechts hinten verteidigte wieder Mert Müldür, der ins Türkische A-Nationalteam einberufen wurde. In seinem 50. Meisterschaftsspiel auf unserer Bank sah Goran Djuricin, der sich seit gestern auch Opa nennen darf (Sohn Marco freute sich über einen gesunden Sohn), dann die erste Rapid-Chance. Ein Freistoß von Christoph Knasmüllner wurde lang, landete bei Kapitän Stefan Schwab, der den Ball aufspringen ließ und dann an die Latte setzte (7.).

Nach diesem flotten Beginn verlief das Spiel ohne größere, weitere Höhepunkte. Vonseiten der Gastgeber kam kaum etwas, Rapid beschränkte sich aufs Verteidigen und ließ nicht viel zu. Nach vorne gab es zwar die ein- oder anderen ansehnliche Kombination, ohne aber konkret zu werden. Alles schien in ein 0:0 vor der Pause zu münden, als es dann zu folgender Szene kam: Max Hofmann legte Ex-Rapidler Huspek im Laufduell ganz klar vor dem Strafraum, der Schiedsrichter ließ sich zur Fehlentscheidung hinreißen und zeigte zum Entsetzen auf den Elfmeterpunkt. Zulj lief an und ließ unserem Richard Strebinger nicht den Funken einer Chance - 1:0 (37.). Aber es hätte noch ärger kommen können. Nur vier Minuten später enteilte Huspek unserer Abwehr, setzte seinen Schuss aber an die Innenstange, von dort sprang der Ball wieder ins Feld (41.). Mit dem kuriosen Rückstand gingen wir also in die Pause.

Rapid TV:

Die Reaktionen der Trainer bei der offiziellen Pressekonferenz (frei für alle)
Deni Alar, Thomas Murg, Stefan Schwab und Richard Strebinger nach dem Spiel (frei für alle)
Die Highlights und Tore (für PREMIUM-User, Jahreskartenbesitzer und Vereinsmitglieder)
Das Match in voller Länge zum Nachschauen (für PREMIUM-Usser, Jahreskartenbesitzer und Vereinsmitglieder)

 

Zuerst in der Außen-, später in der Innenverteidiung: Mert Müldür.

Jubel-Aufkommen: Rapid durfte sich spät, aber doch über den Ausgleich von Alar freuen.

Ohne Wechsel kamen beide Mannschaften wieder aufs Feld, am Erscheinungsbild änderte sich aber nicht allzu viel. So musste Goalie Strebinger zwei Schüsse von Lackner (47.) und Kviteshvili (52.) halten, tat dies aber problemlos. Es dauerte bis kurz vor einer Stunde, bis sich endlich wieder eine Top-Chance für uns einstellte: Knasmüllner schickte Deni Alar via Doppelpass in den Strafraum, unser Stürmer schoss aber aus kurzer Distanz übers Gehäuse (60.). Dann ersetzte Stephan Auer den angeschlagenen Hofmann, während Andrei Ivan (für Berisha) neuen Schwung für die Offensive bringen sollte. Ein Murg-Freistoß ging aus ausgezeichneter Position drüber (72.), ehe ein Stanglpass von Ivan keinen Abnehmer fand.

 

Der Ausgleich gegen seinen Ex-Klub: Deni Alar sicherte uns einen Punkt in Graz.

Das Geschehen hatte aber nun an Fahrt aufgenommen und Rapid war jetzt am Drücker. Und mit einer der wenigen konkreten Chancen gelang dann der durchaus verdiente Ausgleich: Wieder so ein feiner Schupfer von Knasmüllner direkt in den Lauf von Alar, der in den Strafraum ging und wuchtig ins Netz gegen seinen Ex-Verein abschloss – 1:1 (78.)!! Rapid hatte sich diesen Ausgleich erkämpft, musste aber im Gegenzug fast wieder ein Tor hinnehmen: Nach einer weiten Flanke hatte Spendlhofer mit einem Haken Strebinger versetzt, Stefan Schwab blockte aber den Schuss aus kurzer Distanz auf der Linie (85.). Und am Ende hatten wir sogar noch den Matchball auf dem Fuß, als in der Nachspielzeit ein Murg-Versuch am langen Eck vorbeistrich (92.). So blieb es beim 1:1, mit dem wir nun in die Länderspielpause gehen und uns in dieser nach vielen englischen Wochen hoffentlich gut regenerieren.

Bild außen: SK Rapid | Chaluk

(gub)

 

tipico Bundesliga, 6. Runde:
SK Sturm Graz - SK Rapid 1:1 (1:0)
Merkur Arena, 14.487, SR Schüttengruber

Torfolge: 1:0 Zulj (37./Elfmeter), 1:1 Alar (78.);

SK Sturm: Siebenhandl - Spendlhofer, Avlonitis, Maresic - Koch, Lackner, P. Zulj, Hierländer - Kiteishvili - P. Huspek (81. Eze), Grozurek (87. Pink)

SK Rapid: Strebinger - Müldür, Sonnleitner, Hofmann (60. Auer), Potzmann - D. Ljubicic, Schwab - Murg, Knasmüllner, Berisha (64. Ivan) - Alar

Gelbe Karten: Maresic; Schwab, Auer

 

RAPID TV

Die grün-weiße Videoplattform präsentiert von IMMOunited - jetzt Rapid schauen!

TICKETS

Jetzt online Karten sichern!

FANSHOP

Jetzt bequem online einkaufen!

Tabelle

Team Spiele Tore Punkte
1. FC RB Salzburg 8 +14 24
2. LASK 8 +8 19
3. SKN St. Pölten 8 +7 17
4. Wolfsberger AC 8 +7 14
5. FK Austria Wien 8 +1 13
6. SK Sturm Graz 8 0 12
7. SK Rapid 8 +1 9
8. FC Admira 8 -8 7
9. SV Mattersburg 8 -11 7
10. TSV Hartberg 8 -6 6
11. FC Wacker Innsbruck 8 -7 6
12. SCR Altach 8 -6 2

Unser Leitbild