24.11.2019
Spielbericht, Bundesliga, Profis

1:1 im Spiel der vielen Unterbrechungen

Die Hiobsbotschaft vor dem anstehenden Duell mit Sturm Graz nahm unsere Mannschaft direkt in den Spieltag mit: Die Ersatzspieler trugen vor dem Anpfiff eigens bedruckte Leiberln mit den Aufdrucken "Gute Besserung, Schobi!" und "Wir warten auf dich", unter der Nummer 7 unseres Flügelflitzers. Philipp Schobesberger fällt mit einem Kreuzbandriss lange Zeit aus, ihm sollte an diesem kalten Novembertag in Hütteldorf aber durch diese Aktion wieder ein bisschen wärmer werden. Doch auch sonst war Feuer am Dach, denn Partien mit Sturm sind nicht nur gewohnt emotional; im anstehenden Fall war es auch das Duell der beiden unmittelbaren Tabellennachbarn um Platz 4 in der Tabelle. Und mit einer traumhaften, überdimensionalen Choreografie des Block West konnte der Schlager auch starten.

Weil beide Teams bestenfalls drei Punkte benötigten, gingen sie ebenso offensiv zu Werke: Der erste konkrete Angriff gehörte den Gästen, als Balaj im Strafraum eine Lücke fand, durchstieß, aber Richi Strebinger sich ihm in den Weg warf und parierte (3.). In einer vor allem zu Beginn schnellen Partie konnten wir immer wieder den Turbo zünden, wenn es auch dauerte, bis gute Angriffe auch ineinanderliefen: Schöner Pass von Christoph Knasmüllner in den Lauf von Taxi Fountas, der sich den Ball zwar gut mitnahm, aber noch von einem Grazer gestoppt wurde - solche Szenen gab es immer wieder. Und da und dort gelang der Durchbruch, wie Fountas, der von der Seite in den Strafraum zog und Tormann Siebenhandl mit einem Flachschuss prüfte. Es war eine der besseren Gelegenheiten in einer über die gesamte Spiellänge eher chancenarmen Begegnung (12.).

Rapid blieb spielbestimmend: Ein Schuss von Thomas Murg riss ab und strich vorbei (16.). Und nach einer Ecke fiel dann auch die Führung, als Stefan Schwab per Kopf auf den an der zweiten Stange lauernden Christopher Dibon auflegte und dieser zum 1:0 einköpfelte (29.)! Murg setzte dann auch noch einen gut angetragenen Freistoß an das Obernetz des Tors, mit dem 1:0 ging es in die Kabinen. Unsere Mannschaft war auf einem guten Weg - aber würde man in Hälfte Zwei den Sieg auch klarmachen können?

Die Führung von Christopher Dibon - aber sie hielt nicht bis zum Schluss.

Aber ein Charakteristikum der Begegnung galt es noch herauszustreichen: Die zahlreichen Spielunterbrechungen. Immer wieder gab es Zusammenstöße, Fouls oder Pausen, die den Spielfluss empfindlich beeinträchtigen sollten. Und auch auf unsere Spieler Auswirkung hatten: Der angeschlagene Filip Stojkovic musste zur Halbzeit hinaus, für ihn kam Stephan Auer. Dieser probierte es gleich mit einem Stanglpass, der aber keinen Abnehmer fand (47.). Und als man eigentlich mit einer fortwährenden grün-weißen Dominanz rechnete, meldete sich der Gegner aus dem Nichts - Flanke von Despodov, Ex-Rapidler Huspek rutschte am Fünfer in den Ball und verwertete volley am chancenlosen Strebinger vorbei zum 1:1 (55.).

Mit Mateo Barac musste dann der nächste Rapidler vorzeitig angeschlagen vom Feld, für ihn kam Mario Sonnleitner. Und man bangte auch bei Fountas: Nachdem ein Schwab-Gewaltschuss aus 25 Metern von Siebenhandl nach vorne gefaustet wurde, stürmte unser Angreifer an den Ball zu, blieb aber nach dem folgenden Zusammenprall liegen. Er konnte aber immerhin weitermachen - Mitspieler Stephan Auer, gerade erst zur Pause gekommen, nicht. Nach einem falschen Schritt ohne Fremdeinwirkung war der Abend auch für Auer leider vorzeitig vorbei. 19.600 Fans sahen also weiter ein Spiel mit vielen Unterbrechungen, in dem es in der Schlussphase aber dann doch noch Möglichkeiten gab. Zuerst rettete Richi Strebinger sensationell gegen Balaj, der den Ball im Fallen an ihm vorbeispitzeln wollte (79.). Dann senkte sich eine abgerissene Flanke von Arase an die Oberlatte und ging von dort ins Aus (80.). Es blieb beim Unentschieden, mit dem wir uns an diesem Abend begnügen mussten. Nächste Woche geht es auswärts zum LASK (Sonntag, 1.12., Anpfiff: 17:00 Uhr).

(gub)

Stefan Schwab nach dem Spiel im Interview

Rapid TV

Auf Rapid TV findest du die komplette Pressekonferenz (ab 21:45 Uhr für alle Rapid-Fans frei zugänglich), sowie weitere Stimmen von Christopher Dibon und Mario Sonnleitner.

Zu den Videos: tv.skrapid.at

Ab 21:45 Uhr folgen für alle Rapid Abonnenten und Mitglieder die Video-Highlights und das Relive-Spiel (das komplette Match zum Nachsehen).

Bundesliga, 15. Runde:
SK Rapid - SK Sturm Graz 1:1 (1:0)
Allianz Stadion, 19.600 Zuschauer, SR Altmann

Torfolge: 1:0 (28.) Dibon, 1:1 (54.) Huspek;

SK Rapid: Strebinger – Stojkovic (46. Auer / 76. Grahovac), Dibon, Barac (59. Sonnleitner), Ullmann – D. Ljubicic, Schwab – Murg, Knasmüllner, Arase – Fountas;

Sturm Graz: Siebenhandl – Sakic, Donkor, Avlonitis, Spendlhofer, Hierländer – Dominguez (83. Ljubic), Kiteishvili – P. Huspek (85. Jantscher), Balaj, Despodow (68. Lema)

Gelbe Karten: Ullmann, Arase; Hierländer, Sakic

Termine

Punschausschank mit Stephan Auer & Maximilian Hofmann für den Lions Club

2362 Biedermannsdorf im Perlashof
 2019-12-11  18:00

18. Runde: FC Admira vs SK Rapid

BSFZ Arena Südstadt
 2019-12-14  17:00

Weihnachten im Stadion

Allianz Stadion
 2019-12-15  15:00

19. Runde: SK Rapid vs WSG Tirol*

Allianz Stadion
 2020-02-15  17:00

20. Runde: TSV Hartberg vs SK Rapid*

Profertil Arena Hartberg
 2020-02-22  17:00

Tabelle

Team Spiele Tore Punkte
1. RB Salzburg 17 +48 43
2. LASK 17 +21 41
3. Wolfsberger AC 17 +18 30
4. SK Rapid 17 +14 29
5. SK Sturm Graz 17 +10 27
6. TSV Hartberg 17 -4 27
7. FK Austria Wien 17 -3 20
8. SCR Altach 17 -12 16
9. SKN St. Pölten 17 -23 15
10. FC Admira 17 -18 14
11. WSG Tirol 17 -25 12
12. SV Mattersburg 17 -26 11

Unser Leitbild