08.11.2020
Profis, Bundesliga, Spielbericht

Punkt gegen Salzburg: Rapid bleibt ungeschlagen

Mit einer Schweigeminute nach dem Anschlag in dieser Woche in der Bundeshauptstadt begann auch am Sonntag das Geschehen im Allianz Stadion. Nach diesem Moment der inneren Einkehr richtete sich die Konzentration danach auf den Sport - und hier duellierten sich die beiden noch unbesiegten Teams der Bundesliga. Rapid startete gegen Tabellenführer Salzburg u.a. ohne Filip Stojkovic (angeschlagen), dafür aber wieder mit Mateo Barac, der nach seinem Nasenbeinbruch gegen Dundalk mit einer Gesichtsmaske auflief. Nach einem ersten Abtasten zeigte unsere Mannschaft, dass man zum Einen die hohe Heim-Niederlage von letzter Saison vergessen machen wollte, zum Anderen, dass man gegen Salzburg endlich wieder zu einem vollen Erfolg eilen wollte. Und begann entsprechend: Christoph Knasmüllner mit einem ersten Abschluss aus der Drehung, Goalie Stankovic hatte den Ball (11.). Dann doppelte Kelvin Arase mit Koya Kitagawa, der abtropfen ließ, doch Arases Schuss im Strafraum fiel zu schwach aus (18.) Und ein schlitzohriger Schlenzer von Dejan Ljubicic aus der Distanz zog am langen Eck vorbei. Rapid gehörte also die Anfangsphase, doch die Gäste kamen auf.

Zuerst konnte Paul Gartler einen Berisha-Versuch aus der Drehung, noch wegfausten (22.). Dann bediente Okafor erneut Berisha, dessen vermeintlicher Stanglpass zu ungenau kam und an Koita vorbei ins Aus zog - Glück gehabt. Aber die nächste Aktion führte zur Salzburger Führung: Hoher Ball auf Szoboszlai tief in unseren Strafraum, dieser legte unbedrängt zurück und Koita konnte sich das Eck aussuchen - 0:1 (29.). Nun hatte der Meister Oberwasser und setzte natürlich nach: Gartler konnte aber in Bedrängnis im Rutschen vor Berisha retten, dessen Versuch noch von Max Ullmann abgelenkt wurde - wieder so eine Möglichkeit, die von der Seite aus eingeleitet wurde (35.). Mit etwas Spielglück hätten wir aber noch vor der Pause ausgleichen können, Leo Greiml rasierte eine hohe Hereingabe mit dem Kopf (44.). Es war seine letzte Aktion in diesem Spiel, zur Pause kam Routinier Mario Sonnleitner.

Rapid gab sich nicht kampflos geschlagen - musste aber nach der Pause Dejan Ljubicic vorgeben.

Aber Didi Kühbauer musste unmittelbar nach dem Wiederanpfiff gleich nochmal reagieren: Kapitän Ljubicic musste, nachdem ihm ein Gegenspieler am Knöchel getroffen hatte, leider verletzt hinaus. Eine Diagnose wird wohl erst am Montag nach den Untersuchungen feststehen, wir hoffen aber auf eine glimpfliche Geschichte und nichts Langfristiges - gute Besserung, Dejan! Für ihn kam Lion Schuster in die Partie. Das Geschehen selbst riss nun Salzburg an sich: So musste sich Paul Gartler zuerst gegen Koita breit machen (49.), dann parierte er einen Kopfball-Aufsitzer von Ramalho (52.). Ehe ein Versuch von Wöber knapp vorbei ging, unser Schlussmann aber wohl dran gewesen wäre (62.).

Die Druckphase konterten wir mit einem Doppeltausch: Ercan Kara und Yusuf Demir kamen und brachten mit ihren Einwechslungen frischen Wind ins Getriebe: Ein Kara-Versuch wurde noch abgefälscht, nach dem daraus folgenden Eckball kam Demir zum Abschluss, aus spitzem Winkel fing sich aber Stankovic den Ball (63.). Der junge Demir machte mit viel Selbstvertrauen Druck, aber gefährlicher kam Salzburg vors Tor: Okugawa tauchte vor Gartler auf, letzterer blieb sicher stehen und parierte (73.). Salzburg zog sich danach etwas zurück, das gab Rapid Raum - und der wollte genützt werden! So wie hier: Srdjan Grahovac mit einer scharfen Hereingabe, im Fünfer kam Kara zum Ball, aber Goalie Stankovic klärte gerade noch mit den Beinen (82.)! Da war nun etwas drin und das machte sich gleich mit der nächsten Aktion bezahlt: Starker Einsatz von Kara am Mittelkreis, er steckte wunderbar in den Lauf von Christoph Knasmüllner und dieser überhob Stankovic gefühlvoll - der Ausgleich (85.)! Dabei blieb es auch, weil die Schlussminuten keine konkrete Chancen mehr hervorbrachten. Am Schluss steht ein Punkt, mit dem wir sehr gut leben können, denn damit bleiben wir in der Meisterschaft weiter ungeschlagen!

Fotos: GEPA Pictures.

(gub)

Bundesliga, 7. Runde:
SK Rapid - RB Salzburg 1:1 (0:1)
Allianz Stadion, SR Drachta

Torfolge: 0:1 (29.) Koita, 1:1 (85.) Knasmüllner; 

SK Rapid: Gartler – Greiml (46. Sonnleitner), Hofmann, Barac – Schick, D. Ljubicic (50. Schuster), Grahovac, Ullmann – Arase (61. Demir), Kitagawa (61. Kara), Knasmüllner

RB Salzburg: Stankovic – Vallci (92. Kristensen), Ramalho, Wöber, Ulmer – Okafor (68. Okugawa), E. Mwepu, Junuzovic (68. Ashimeru), Szoboszlai – Berisha, Koita (74. Adeyemi)

Gelbe Karten: Hofmann, Greiml; Okafor, Ashimeru, Vallci