29.11.2020
Rapid leben

26.000 Euro für die Anschlagsopfer: Rapid übergibt Spendensumme an „Weißer Ring“ und „Die Boje“

Nach dem erschütternden Terroranschlag in der Wiener Innenstadt am 2. November 2020 hat der SK Rapid eine Spendenaktion zugunsten der Verletzten und Angehörigen der Todesopfer gestartet. Denn mit seiner regionalen Verwurzelung in der Heimatstadt Wien möchte der Verein ein Zeichen für Gemeinschaftssinn und Solidarität setzen – beides Werte, die bereits im Leitbild der Grün-Weißen verankert sind.

Beim Heimspiel gegen RB Salzburg am 8. November lief die Elf von Cheftrainer Didi Kühbauer daher in besonderen Trikots auf: Auf der Rückseite war „Wien“ in der jeweiligen Landessprache der Spieler beflockt. Die Sonderanfertigungen wurden dann im Rahmen der SK Rapid Online Auktion versteigert, um den Erlös an die beiden Initiativen „Weißer Ring“ und „Die Boje“ zu spenden – beides Organisationen, die sich auch um die vom Attentat Betroffenen kümmern. Technische wie auch finanzielle Unterstützung hat der SK Rapid dabei von Onlineshop- und Auktionspartner LMS Sport GmbH erhalten.

Zahlreiche Rapid-Fans haben an der Auktion teilgenommen und für die Trikots ihrer Lieblingsspieler mitgeboten. Auch der langjährige Wettpartner tipp3 hat die Spendenaktion großzügig unterstützt. Das Ergebnis: Beachtliche 26.000 Euro sind insgesamt zusammengekommen, die nun jeweils zur Hälfte den beiden Organisationen übergeben wurden.

Christoph Peschek, SK Rapid Geschäftsführer Wirtschaft: „Mit der Spendenaktion hat die Rapid-Gemeinschaft einmal mehr bewiesen, dass Zusammenhalt und Solidarität als Rapid-Tugenden gelebt werden. Auch wenn wir den Schmerz nicht lindern können, wollen wir durch diese Aktion bzw. Spende an die Organisationen den Betroffenen zur Seite stehen und sie unterstützen. Wien ist unsere Heimatstadt und die Ursprünge in der Arbeiterbewegung verpflichten uns dazu, unserer gesellschaftlichen Verantwortung nachzukommen. Das tun wir mit vielfältigen Aktivitäten unter dem Dach von ‚Rapid leben‘ und wir sind unglaublich stolz, dass uns auch bei dieser Aktion so viele RapidlerInnen unterstützt haben. Unseren Fans sowie unseren Partnern möchten wir hiermit von ganzem Herzen danken“.

Dr. Regina Rüsch, Geschäftsführerin Die Boje: „Im Namen des Teams der Boje danke ich Rapid und seinen Spielern sowie Fans für die beeindruckende Spende. Ich bin überwältigt von ihrer spontanen Benefizaktion, mit welcher sie Opfern des erschütternden Terroraktes in Wien helfen möchten. Rapid hat nicht nur eine Spende ermöglicht, sondern setzt zugleich auch ein Zeichen, vermittelt eine Botschaft, nämlich dass wir nur gemeinsam über alle Grenzen hinweg stark sind und dadurch auch gemeinsam etwas bewirken können. Vielen Dank!“

Hon.Prof. Dr. Udo Jesionek, Präsident Weisser Ring: "Ich freue mich sehr über diese großartige Initiative von SK Rapid. Diese Spende kommt in einer sehr fordernden Zeit und wird uns dabei helfen, Menschen zu begleiten und zu unterstützen, die am 2. November zu Opfern geworden sind."

Mag.a Natascha Smertnig, Geschäftsführerin Weisser Ring: "Der Traditionsverein SK Rapid ist nicht nur für guten Fußball bekannt, sondern auch für zahlreiche soziale Initiativen von Verein und Fans. Vielen Dank, dass Sie dieses Mal den Weissen Ring unterstützen. Spenden wie diese machen die Arbeit des Weissen Rings erst möglich."

Fotos: Red Ring Shots

-------------------------------------------------------------------

Gesellschaftliche Verantwortung beim SK Rapid

Der SK Rapid bekennt sich zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung und engagiert sich hierzu in fünf Kernbereichen. Sämtliche Aktivitäten bündelt der Verein seit 2019 unter der Dachmarke „Rapid leben“, beginnend beim SK Rapid Special Needs Team und dem Projekt „Kinderzukunft: Die Rapid-Familie hilft“, das die Grün-Weißen gemeinsam mit der Volkshilfe ins Leben gerufen haben. Nähere Infos zum CSR-Engagement gibt es unter skrapid.at/rapidleben

v.l.n.r.: Natascha Smertnig, Udo Jesionek (beide Weisser Ring), Christoph Peschek, Regina Rüsch (Die Boje)