Open In App
15.07.2022
Spielbericht, Profis, UNIQA ÖFB Cup

97 Minuten harte Arbeit zum Aufstieg in die zweite Cup-Runde

Vier Spieler begingen am Freitagabend im Rahmen der ersten Runde des UNIQA ÖFB-Cups ihr Pflichtspieldebüt für den SK Rapid und zwar die Neuzugänge Patrick Greil, Nicolas Kühn und Michael Sollbauer sowie Rene Kriwak, der im Frühjahr noch für unsere zweite Mannschaft auf Torjagd ging. Als Kapitän führte Heimkehrer Guido Burgstaller die Start-11  in seiner Kärntner Heimat nach einem regnerischen Aufwärmen auf den Rasen. Noch nicht dabei sein konnte mit Aleksa Pejić einer der Sommer-Neuzugänge. Für den zweifachen serbischen Teamspieler, der folglich als Nicht-EU-Ausländer gilt, ist die für die Teilnahme an Bewerb-Spielen notwendige Genehmigung noch nicht eingetroffen. Der SK Rapid erhofft und erwartet die von der Behörde auszustellenden Dokumente sehr zeitnah, damit der seit letztem Samstag 23-jährige Mittelfeldspieler in Europacup, Bundesliga und ÖFB-Cup einsatzberechtigt ist.

Im Tor stand Niklas Hedl, die Innenverteidigung bildete die Routiniers Kevin Wimmer und Michael Sollbauer, dessen Elternhaus nur rund 20 Minuten entfernt von der Heimstätte des SK Treibach liegt. Bereits in der dritten Minute die erste große Chance für die Mannschaft von Cheftrainer Ferdinand Feldhofer, doch Guido Burgstaller, der möglicherweise auch im Abseits stand, verfehlte knapp. Nur eine Minute später ein guter Schuss von Nicolas Kühn, der im Treibacher Keeper Patrick Böck, der mit Burgstaller in der Jugend zusammenspielte, seinen Meister fand. Der Torhüter der Gastgeber stellte sein Können in weiterer Folge mehrere Male unter Beweis. Gegen den sehr tief stehenden und aggressiv, aber keineswegs unfair auftretenden Regionalligisten folgten einige gute Möglichkeiten. In der achten Minute wurde ein Schuss von Rene Kriwak geblockt, der Nachschuss von Patrick Greil ging dann deutlich über das Tor. Nach einer halben Stunde hieß es 8:0-Torschüsse für Grün-Weiß, in der 35. Minute dann die bis dahin beste Chance für unsere Mannschaft. Nach Vorarbeit von Guido Burgstaller kam Rene Kriwak zum Abschluss, in letzter Sekunde konnte aber wieder einer der Treibacher Verteidiger via Stange zur Ecke abfälschen. Zwei Minuten später eine wunderbare Doppel-Aktion von Patrick Greil, der Ex-Klagenfurter nahm zuerst den Ball wunderbar mit der Brust mit, scheiterte zuerst mit einem guten Schuss und verpasste im zweiten Versuch mit einem Fallrückzieher nur knapp das Ziel. Die beherzt kämpfenden Gastgeber kamen in der 40. Minute zu ihrem ersten Torschuss, der aber für Niklas Hedl kein Problem darstellte. Somit ging es ohne Treffer in die Pause, bis auf die rund 300 Rapid-Fans waren die Zuschauer im ausverkauften Stadion in Althofen sehr glücklich damit. 

(Artikel wird unterhalb fortgesetzt)

Die Start-11 im ersten Pflichtspiel der Saison 2022/23 © Red Ring Shots

Durchwachsene zweite Halbzeit endete mit Goldtor in der Nachspielzeit

Unmittelbar nach Wiederanpfiff hatten zuerst die Gastgeber zwei gefährliche Offensivaktionen, einmal musste Hedl dabei an der Strafraumgrenze eingreifen. In der 57. Minute nahm dann das grün-weiße Trainerteam die ersten beiden Wechsel vor, Bernhard Zimmermann ersetzte Rene Kriwak und für den mit Gelb vorbelasteten Thorsten Schick kam mit Martin Koscelnik der nächste Neuzugang zu seinem Debüt. Die ganz großen Chancen für unsere Mannschaft blieben trotz aller Dominanz Mangelware, die unzähligen Standardsituationen erzeugten keine echte Torgefahr. Mit Beginn der Rapidviertelstunde dann zwei weitere Wechsel auf Seiten unserer Mannschaft, Patrick Greil und Marco Grüll machten Platz für Christopher Knasmüllner und den nächsten Neuzugang, Ante Bajić. Danach einige gute Gelegenheiten auf unserer Seite, vor allem für Guido Burgstaller und einmal Emanuel Aiwu. Die Ballbuben machten derweil am frühen Kärtner Abend etwas früher Feierabend, daher dauerte es in dieser Phase des Spiels gefühlt ewig, bis es weiterging, nachdem das Spielgerät im Out landete, was nicht selten vorkam. Folglich gab es knapp nach dem letzten Wechsel (Moritz Oswald kam für Nicolas Kühn) auch sieben Minuten Nachspielzeit. Mehr und mehr lag ein Treffer in der Luft: In der 93. Minute wurde ein Abschluss von Bernhard Zimmermann noch geblockt, aber knapp 60 Sekunden danach war es so weit und bugsierte „Lokalmatador“ Guido Burgstaller eine traumhafte Flanke von Jonas Auer per Kopf ins Netz! Damit war die Partie gelaufen und der Aufstieg in die zweite Runde nach 97 Minuten sehr harter Arbeit gegen einen äußerst ambitionierten Gegner geschafft. 

UNIQA ÖFB Cup, 1. Runde
SK Treibach – SK Rapid 0:1 (0:0)

Althofen, Turnerwald-Stadion Treibach
1.250 Zuschauer (ausverkauft)

Schiedsrichter Christian-Petru Ciochirca 

Tor: Burgstaller (94.)

Rapid spielte mit: Hedl; Schick (57. Koscelnik), Sollbauer, Wimmer, Auer; Kühn (89. Oswald), Aiwu, Greil (75. Knasmüllner), Grüll (75. Bajić); Burgstaller, Kriwak (57. Zimmermann) 

 

Die Highlights der Partie

Dieses Video enthält Produktplatzierungen

Die Stimmen nach dem Spiel

Dieses Video enthält Produktplatzierungen

Rund 300 Rapid-Fans unterstützen unsere Mannschaft vom Gästesektor aus, Kevin Wimmer hatte mehr Aktionen in der Offensive als es in der Abwehr notwendig war © Red Ring Shots

Tabelle

Team Spiele Tore Punkte
1. RB Salzburg 16 +24 39
2. SK Sturm Graz 16 +15 33
3. LASK 16 +9 27
4. SK Rapid 16 +7 24
5. WSG Tirol 16 +1 24
6. SK Austria Klagenfurt 16 -3 21
7. FK Austria Wien 16 0 20
8. SC Austria Lustenau 16 -5 18
9. Wolfsberger AC 16 -5 17
10. SCR Altach 16 -14 15
11. SV Ried 16 -12 13
12. TSV Hartberg 16 -17 11

VON KLEIN AUF RAPID!

HEIMTRIKOT 2022/23

ABO 2022/23