05.11.2020
UEFA Europa League, Spielbericht, Profis

Wir bleiben im Rennen: 4:3 gegen Dundalk!

In einer Woche, deren Geschehnisse uns alle sehr mitgenommen hatten, stand für uns am Donnerstag Abend gleich der nächste Auftritt in der UEFA Europa League am Programm. Vor dem Anpfiff gegen den Dundalk FC wurde der Opfer des barbarischen und feigen Anschlags zu Wochenbeginn in unserer Stadt gedacht, unsere Spieler liefen mit Trauerflor auf. Danach galt die Konzentration dem Fußball, auch um zu zeigen: Terror wird nie gewinnen.

Rapid stand gegen die Iren nun schon unter Zugzwang, nach zwei Niederlagen gegen Arsenal zum Gruppenstart und in Molde in der Vorwoche. Klar war also, dass wir drei Punkte gegen den dritten Gruppenkontrahenten benötigen, um noch ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden zu können. Kadermäßig musste Cheftrainer Didi Kühbauer auf den zuletzt so spielfreudigen Marcel Ritzmaier verzichten, der krank ausfiel. Sonst lief unsere Mannschaft eigentlich wie zu erwarten auf, doch die Überraschung folgte auf dem Feld: Mit der ersten Aktion gingen die Gäste in Führung, als Hoban eine weite Flanke per Aufsitzer an Paul Gartler einköpfeln konnte (7.). Rapid wollte das nicht hinnehmen, drängte Dundalk zurück und kam durch einen abgefälschten Schuss von Max Ullmann (14. ) zum ersten, konkreten Abschluss. Besser und absolut sehenswert war der nächste Versuch: Kapitän Dejan Ljubicic sah, dass der irische Schlussmann etwas zu weit vor dem Gehäuse postiert war, hielt aus rund 24 Metern einfach mal drauf und der Ball senkte sich herrlich zum Ausgleich ins Netz - 1:1 (22.)!

Die Begegnung blieb danach durchaus unterhaltsam, weil klarerweise beide Teams mehr wollten - und brauchten. So kam Duffy nach einem Konter gefährlich vor unser Tor, sein Versuch wurde von Ullmann aber gerade noch abgeblockt (29.). Dann hieß es durchatmen, als nach einer Ecke ein Kopfball von Hoare am langen Toreck vorbei zog (34.). Aber auch wir probierten es mit dem Kopf, Ercan Kara hatte sich nach einer Flanke hochgeschraubt, knapp daneben (38.). Die beste Gelegenheit fanden vor der Pause nochmals wir vor: Eckball, der Ball landete via Verlängerung bei Christoph Knasmüllner im Fünfer, dessen Abschluss aus Schräglage aber pariert wurde (43.).

Die Führung für uns - Kelvin Arases 2:1 sollten noch weitere Tore folgen!

Mit dem Unentschieden ging es in die Pause, aber dass in Hälfte Zwei ein wahres Torspektakel (mit gutem Ausgang für uns) folgen sollte, konnte keiner ahnen. Zunächst aber ein Rückschlag: Mateo Barac musste nach einem Strafraumgewühl mit einer Nasenverletzung aus dem Spiel, für ihn kam Mario Sonnleitner. Und es blieb ein Spiel mit offenem Visier, denn sowohl wir (Knasmüllner mit einem Flachschuss, 58.), als auch die Gäste (Duffy ans Außennetz, 60.) strengten sich weiter an. Dennoch blieben viele der Bemühungen ohne Durchschlagskraft - vorerst! Denn nach einem Sonnleitner-Kopfball, der pariert wurde (73.), wie nach einem Kara-Schuss vorbei (75.) konnte man schon ahnen, dass es das noch nicht gewesen ist.

Und wie, denn die Schlussphase war extrem treffer- und ereignisreich: Zunächst ließ der Torhüter eine scharfe, aber an- und für sich wenig gefährliche Schick-Hereingabe in die Mitte klatschen und Kelvin Arase köpfelte den Abpraller ein - 2:1 (79.)! Dann traf aber postwendend Dundalk per McMillan-Elfmeter zum Ausgleich, nachdem Mario Sonnleitner einen Gegenspieler im Strafraum unglücklich zu Fall gebracht hatte (81.). Jetzt war alles möglich, auf beiden Seiten - denn bei einem Kopfball der Gäste nach einer Ecke, der hauchdünn am Tor vorbeiging, hatten wir Glück (86.). Aber das Spielglück war auf unserer Seite zu finden und Max Hofmann gelang per Kopf nach einer hohen Flanke die neuerliche Führung, 3:2 (87.)! Ehe der eingewechselte Yusuf Demir mit einem gefinkelten wie ansatzlosen Schuss in Eck nach einem guten Antritt auf 4:2 stellte, die Entscheidung (90.)! Der konnte auch die Ergebniskosmetik durch einen neuerlichen McMillan-Elfmeter nichts mehr anhaben, der in der letzten Minute der Nachspielzeit folgte. Schluss, aus und drei Punkte auf unser Konto! Ein richtiger Arbeitssieg, der unsere Chance auf ein Weiterkommen in der Gruppe gewahrt hat. RAPID!!

Fotos: GEPA Pictures.

(gub)

UEFA Europa League, 3. Spieltag: 
SK Rapid - Dundalk FC 4:3 (1:1)
Allianz Stadion, SR Farrugia Cann (MLT)

Torfolge: 0:1 Hoban (7.), 1:1 Ljubicic (22.), 2:1 Arase (79.), 2:2 McMillan (81./Elfmeter), 3:2 Hofmann (87.), 4:2 Demir (90.), 4:3 McMillan (90.+6/Elfmeter);

SK Rapid: Gartler – Stojkovic, Hofmann, Barac (54./Sonnleitner), Ullmann – Ljubicic, Petrovic (72./Grahovac) – Schick, Knasmüllner (72./Demir), Arase – Kara

Dundalk FC: McCarey – Hoare, Cleary, Boyle, Leahy (65./Dummigan) – Shields – Gannon (65./Mountney), Flores (76./Murray), Sloggett, Duffy (72./Oduwa) – Hoban (76. McMillan)

Gelbe Karten: Hofmann, Stojkovic, Sonnleitner Schick; Hoare, Cleary, Dummigan