11.09.2015
SK Rapid II

Mit einem guten Gefühl trat das Team von Rapid II die Reise ins Burgenland an – Im Fokus standen Punkte aus Parndorf zu entführen und im Bestfall sogar den zweiten Dreier der Saison einzufahren. Die Bedingungen waren gut, die Stimmung noch besser und genau so startete auch unsere Mannschaft!

Wöber mit erster Chance

Das Spiel war keine 30 Sekunden alt, da wurde Tamas Szanto kurz vor der Strafraumgrenze gelegt: Unser Kapitän Maximilian Wöber (2.) legte sich das Leder zurecht und zirkelte den Freistoß perfekt über die Mauer Richtung untere Ecke – Aber der Parndorfer Tormann tauchte ab und konnte den Aufsitzer gerade noch so über das Tor lenken. Ein fast perfekter Start von Grün-Weiß gegen den Tabellenzweiten. Jetzt hieß es dran zu bleiben und weiter mutig nach vorne zu spielen.

Gartler unüberwindbar

Bei den Gastgebern dauerte es bis zur 10. Minute, ehe auch sie eine gute Möglichkeit vorfanden – Allerdings zufällig, dennoch gefährlich! Ein Offensivspieler kratzte den Ball von der Outline und brachte ihn in den Rückraum auf Leszkovich und dessen missglückter Volleyschuss direkt vor den Füssen von Dornhackl (10.) landete, dieser aber den Abschluss am Tor vorbeischob. Das war der Beginn einer Drangphase der Hausherren: Eckball auf die zweite Stange, Leszkovich mit dem Kopfball zur Mitte, Gutschik (14.) mit dem Schussversuch aus kurzer Distanz, aber Paul Gartler war zur Stelle! Nur wenig später ein Abschlag aus der Defensive auf Kostrna (17.), der zur Mitte zog und erneut unseren Schlussmann prüfte – Der Sieger hieß erneut Gartler. Auch Petritsch (21.) musste sich geschlagen geben.

Rapid II wieder mutiger

Albin Gashi (29.) erkämpfte sich im gegnerischen Strafraum den Ball und zog sofort ab – Der hätte gepasst, aber Tormann Krell rettete mit den Fingerspitzen. Die nächste Möglichkeit hatte Serkan Ciftci (33.), der nach einem schlechten Freistoß und anschließendem Ballgewinn am Elfer angespielt wurde, doch in letzter Sekunde konnte unser Stürmer am Torerfolg gehindert werden. Den Schlusspunkt in Halbzeit eins setzte allerdings der Tabellenzweite: Silberbauer mit der Hereingabe und Karner (42.) mit der Kopfballverlängerung, aber zum wiederholten Mal Gartler. Danach war Schluss: In einer flotten Partie ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Tempofußball auch nach dem Seitenwechsel

Beide Mannschaften kamen taktisch unverändert aus der Kabine und legten weiterhin ein hohes Tempo an den Tag. Diesmal fanden jedoch die Parndorfer die ersten Möglichkeiten vor: Ein Karner-Schuss (47.) ging erst abgefälscht übers Tor und nur weniger später (54.) erneut in Paul Gartler seinen Meister fand, der abtauchte und gekonnt parierte.

Ciftci mit erstem Saisontor

Kurz darauf war es endlich soweit und Spieler, Trainer, Betreuer und Fans von SK Rapid II hatten Grund zu jubeln: Thomas Steiner mit dem langen Abschlag aus der Gefahrenzone über den Parndorfer Aussenverteidiger und Innenverteidiger Gutschick mit dem Verusch einer Kopfballrückgabe auf Tormann Krell: Serkan Ciftci (58.) stach dazwischen, umkurvte den Schlussmann und schob trocken zur 1:0-Führung ein – JAWOHL! Aber Grün-Weiß wollte mehr und versuchte nachzulegen: Der Freistoß von Dino Kovacec (68.) verpasste sein Ziel nur ganz knapp.

Gastgeber brandgefährlich

Nun waren die Burgenländer gefragt und sie kamen auch – Doch unsere Defensive stand gut und verhinderte Gröberes. Trainer Slezak brachte weitere Offensivkräfte und drängte auf den Ausgleich! Mit einer tollen kämpferischen Leistung in der Schlussphase hielten die Hütteldorfer dagegen und lauerten auf ihre Konterchancen. Philipp Plank (89.) wird von Denis Bosnjak perfekt freigespielt, doch unser Flügelspieler verzögerte zu lange und konnte im letzten Moment vom Ball getrennt werden. Und kurz vor dem Schlusspfiff hätte der Torschütze, Serkan Ciftci (90+3.), alles klar machen können: Anstatt mit Tempo das eins gegen eins mit dem Tormann, ließ auch er sich Zeit und sein Schuss außerhalb des Strafraums konnte Krell klären. Doch dann war endlich Schluss und der zweite Saisonsieg war in trockenen Tüchern. Zudem fügte man dem Tabellenzweiten die erste Saisonniederlage zu – Kurzum: Ein Erfolg auf ganzer Linie!

(cw)

Meine Mannschaft wurde heute für die wochenlange Geduld belohnt und hat gegen einen sehr starken Gegner ein gutes Spiel abgeliefert. Es ist uns gelungen mehr Torchancen als Parndorf zu kreieren, allerdings haben wir es verabsäumt nachzulegen und so blieb es bis zum Schluss spannend. Aber die drei Punkte sind eingefahren und enorm wichtig.
Cheftrainer Michael Steiner nach dem Spiel

Rapid II: Gartler; Kovacec (76. Balikci), Steiner, Wöber (K), Ehrnhofer; Hlinka; Plank, Yilmaz, Szanto (54. Fila), Gashi (85. Bosnjak); Ciftci;

Parndorf: Krell, Kostrna (69. Dediv), Gutschik, Karner, Babic, Silberbauer, Umprecht, Leszkovich (56. Rasic), Petritsch (63. Divljak), Dornhackl, Jusits (K);

Regionalliga Ost, 7. Runde:
SC/ESV Parndorf – SK Rapid II 0:1 (0:0)
Freitag, 11. September 2015
Torschütze: 0:1 Ciftci (58.);