16.10.2015
SK Rapid II

Trotz nasskalter Bedingungen fanden sich zahlreiche Zuschauer im Stadion Hohe Warte ein, um das Duell zwischen SK Rapid II und dem Tabellenführer First Vienna FC 1894 mitzuverfolgen. Und bis zur Halbzeitpause meinte es das Wetter auch gut und stoppte den Regen in Döbling.

Gemächliche Anfangsphase

Die Devise lautete mit Anpfiff: Kontrolliertes Passspiel! Und auf dem nassen und tiefen Untergrund fand die grün-weiße Auswahl etwas schneller in die Partie. Doch den ersten richtigen Versuch startete die Vienna: Ein Noel-Schuss (4.) konnte aber rechtzeitig geblockt werden. Ähnlich auf der Gegenseite, doch auch Tamas Szanto (5.) wurde am Schuss gehindert. Nach einem Eckball setzte Philipp Plank (8.) aus gut 22-Meter nach, doch der Abschluss verpasste ganz knapp den Kasten von Schlussmann Vollnhofer. Die Hütteldorfer blieben dran und kamen immer wieder über den schnellen Dino Kovacec vor das Tor der Gastgeber. In Minute 30 dann eine sehr gute Möglichkeit durch Albin Gashi: Kovacec mit der Hereingabe auf Szanto, der sich unglücklich den Ball mit der Hand stoppte und auf Gashi ablegte, dessen Schuss nur den Verteidiger traf – Der Pfiff war ausgeblieben und das Tor hätte gezählt.

Noel – Gartler, Bozkurt – Stange

Die beste Möglichkeit zur Führung hatten aber ganz klar die Döblinger nach einer schönen Einzelleistung von Noel, der sich in den Strafraum tankte und draufhielt – Gartler mit der Parade! Doch die Chance war noch nicht vorbei: Der Ball landete direkt bei Bozkurt (37.), der sofort aus der Drehung abzog und am Aluminium scheiterte – Glück für Rapid! Danach war vorerst Schluss.

Tempofußball in Halbzeit zwei

Die Pause tat dem Spiel gut – Vor allem die Döblinger kamen aggressiver aus der Kabine und spielten mutiger nach vorne. Doch den ersten "Sitzer" hatte Rapid II: Dino Kovacec (47.) wurde perfekt ins Loch geschickt und marschierte allein auf Tormann Vollnhofer, der gut verzögert und schlussendlich auch parierte. Im Anschluss dann fast nur noch die Hausherren. Die besten Möglichkeiten hatten Ruiz Paz (49.) mit einem Distanzschuss, der nur um Zentimeter am Gehäuse vorbei segelte und nur zwei Minuten später war es Sencar (51.) mit einem weiteren guten Versuch.

Vienna belohnt sich mit Führung

Gerade als die Rapidler dabei waren sich zu fangen, schlug die Vienna eiskalt zu! Noel schickte Keles optimal in die Tiefe, der mit Tempo in den Strafraum zog und via Innenstange zur Führung einschob – 1:0. In dieser Phase der Partie drückte der Tabellenführer auf die Entscheidung und kam auch zu einigen Halbchancen, doch unsere Hintermannschaft stellte sich dagegen und konnte einen weiteren Treffer verhindern. In der 70. Minute meldete sich auch wieder die grün-weiße Offensiv gefährlich zurück und kombinierte sich vor das Tor der Gastgeber: Nach einem Pressball landete der Ball vor den Füßen von Serkan Ciftci (73.), doch Vollnhofer ist wieder auf dem Posten und reagierte richtig. 

Wir haben sehr gut mit der Vienna mitgehalten. Aber wiederholt ist uns der Treffer erst nach einem Rückstand gelungen. Dennoch sind wir mit unserer Leistung zufrieden. Momentan müssen wir eben auf die Rapid-Viertelstunde setzen.
Torgarant Tamas Szanto

Rapid-Viertelstunde bringt Ausgleich

Dejan Ljubicic mit dem öffnenden Wechselpass auf Edvin Orascanin, der seinem Bewacher davon lief und einen perfekten Pass in den Rückraum spielte: Tamas Szanto kam aus vollem Lauf und hämmerte das Leder in die Maschen – AUSGLEICH, 1:1! Und die Mannschaft von Trainer Michael Steiner setzte nach. Ciftci mit dem Pass in die Mitte auf Orascanin (84.), der scheinbar am Abschluss gehindert werden konnte – Aber doch nur kerzengerade in die Luft. Unser schneller Flügelspieler ging nach, nahm volles Risiko und setzte zu einem Fallrückzieher an, der nur knapp über die Latte strich! Aber auch die Hausherren kamen noch zu einer hochkarätigen Möglichkeit: Noel (86.) drippelte mit Tempo in den Strafraum und zog ab – Tormann Paul Gartler hielt das Leder fest. Viel mehr tat sich in den Schlussminuten nicht mehr und so pfiff der Schiedsrichter beim Stand von 1:1 ab: Ein gerechtes Unentschieden!

Mit dem Punkt beim Tabellenführer lässt es sich gut leben, obwohl wir mehr spielerische Anteile hatten. Doch die Leistung meiner Mannschaft war wieder sehr in Ordnung und ich denke von den Chancen her war es ziemlich ausgeglichen. Damit geht das Unentschieden in Ordnung.
Cheftrainer Michael Steiner nach dem Spiel

Regionalliga Ost, 12. Runde:
First Vienna FC 1894 – SK Rapid II 1:1 (0:0)
Freitag, 16. Oktober 2015
Torfolge: 1:0 Keles (63.), 1:1 Szanto (83.);

SK Rapid II: Gartler; Steiner, Tahon, Wöber (K), Szalai; Ljubicic, Hlinka; Szanto; Kovacec (60. Ciftci), Plank (83. Yilmaz), Gashi (69. Orascanin); 

First Vienna FC 1894: Vollnhofer; Pantic, Krisch, Katzer, Lenko (30. Rajic); Gökcek, Candela, Sencar, Kostic (23. Keles); Noel, Bozkurt (83. Markic);

(cw)