21.10.2016
Spielbericht, Profis, UEFA Europa League

UEL: Rapid dominierte - aber leider nur 1:1

Vor 22.200 Fans, darunter 200 Gäste aus Italien, begann Rapid so, wie wir es in den letzten Wochen vermisst hatten – mit einem großen, unbändigbaren Drang nach vorne, sich viele Chancen herausarbeitend und leidenschaftlich, kämpferisch. US Sassuolo, das zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in diesem Jahr europäisch vertreten ist, hatte immer wieder das Nachsehen und Glück, nach einer halben Stunde nur mit 0:1 zurück zu liegen. Immer wieder rollten die grün-weißen Angriffe und das begann so: Joelinton zirkelte in der Anfangsminute gleich mal einen Ball aufs Gehäuse der Italiener, den Tormann Consigli über die Latte drehte (1.).

Mit dem nächsten Angriff wurde kurz darauf ein Schwab-Versuch abgeblockt, es gab Eckball. Und dieser führte zum umjubelten, und vor allem frühen 1:0: Die Hereingabe landete bei Mario Pavelic, dessen Schlenzer der Tormann noch wegfaustete. Rapid setzte nach, der Schuss von Thomas Murg wurde abgefälscht und landete vor den Füßen von "Mr. Europacup", Louis Schaub, der zum 1:0 aus kurzer Distanz eindrückte (7.)! Unser Torschütze ließ danach gleich zwei Gegenspieler stehen, seine schöne Einzelaktion wurde aber nicht mit dem zweiten Tor gekrönt, der Ball ging knapp vorbei (9.). Dann Schaub auf Murg, da parierte aber wieder der Goalie (12.). Kurzum, Rapid war dem 2:0 sehr nahe, gut so!

Nun waren scheinbar die Italiener erwacht, denn zuerst rettete Tormann Richard Strebinger vor Ragusa, der nach einem Doppelpass am Fünfer auftauchte (16.). Ehe unser Schlussmann gut herausgekommen war und eine Chance von Politano zunichtemachte (21.). Wieder war Rapid an der Reihe: Zuerst verzog Mario Pavelic knapp neben das Tor (29.), dann startete Murg in den Strafraum, degradierte die Verteidiger zu Statisten und wuchtete den Ball dann überhastet drüber - schade, das hätte sich ein Tor verdient gehabt (34.). Aber ebenso diese Aktion: Schaub auf Pavelic, der mit einer idealen Flanke auf den lauernden Joelinton und unser Stürmer mit einem Fallrückzieher akrobatisch an die Oberlatte (41.)! Wie toll war das gespielt?!? Somit war es eigentlich fast schon schade, dass es "nur" 1:0 stand - Rapid war mit solch einer Leistungsexplosion und Leidenschaft am Feld, dass man die Pause am liebsten weggewischt hätte.

1:0 - wieder hatte Louis Schaub im Europacup zugeschlagen!

Innenverteidiger Christopher Dibon blieb mit Muskelbeschwerden in der Kabine, ihn ersetzte Max Hofmann. Weil es aber auch defensiv diesmal vom konzentrierten Einsatz her passte – alles grätschte, alles ging fokussiert in die Zweikämpfe – eroberten wir dadurch immer wieder den Ball. Und kamen so zu weiteren Angriffen. Wie nach einer Offensivaktion über Arnor Traustason und Thomas Murg, der Schuss von Letzterem fiel aber zu schwach aus (52.). Dennoch hieß es immer wieder aufpassen, wie bei einem Weitschuss von Defrel, den Strebinger aus dem Winkel fischte und so parierte (58.). Aber die konkreteren Chancen, resultierend aus guten Angriffen, die hatten wir. Wieder so einer: Stefan Schwab mit einem Schuss aus guter Position, leider zu schwach (62.). Aus dem Nichts fiel aber der Ausgleich, und dieser war denkbar ungünstig, wie unglücklich: Eine lange Flanke von der Seite versuchte Thomas Schrammel zu klären, sein Kopfball landete aber im eigenen Tor….1:1 (66.).

Zu einem Comeback kam es dann kurz vor der Rapid-Viertelstunde: Matej Jelic, der verletzungsbedingt heuer noch nie im Kader stand, absolvierte sein Saisondebüt. Bitter: Nach einem Abschlag verletzte sich Christoph Schösswendter ohne Fremdeinwirkung, musste aber weiter bis zum Schlusspfiff mitwirken, weil das Austauschkontingent bereits erschöpft war. So wurde Srdjan Grahovac zur Absicherung nach hinten gezogen. In der Schlussphase kamen wir noch mal nach vorne: Nach einer Ecke parierte Goalie Consligli einen Kopfball von Max Hofmann (87.). Aber Rapid konnte nicht mehr alles für die Offensive opfern, sondern musste hinten sicher stehen. Es blieb beim 1:1, in der Gruppe F ist somit weiterhin alles offen.

(gub)

UEFA Europa League, 3. Spieltag:
SK Rapid - US Sassuolo 1:1 (1:0)
Weststadion, 22.200 Zuschauer, SR Hugo Miguel (POR)

Torfolge: 1:0 Schaub (6.), 1:1 Schrammel (66./ET);

SK Rapid: Strebinger - Pavelic, Schößwendter, Dibon (46. M.Hofmann), Schrammel - Mocinic, Schwab - Murg (64. Grahovac), Schaub, Traustason (73. Jelic)- Joelinton;

US Sassuolo: Consigli - Lirola, Antei, Acerbi, Peluso - Mazzitelli, Magnanelli, Pellegrini - Politano (87. Adjapong), Matri (78. Ricci), Ragusa (58. Defrel);

Gelbe Karte: Murg

Reaktionen aus der Mixed Zone

Tore & Highlights

Umfrage

Wer war Euer Man of the Match beim 1:1 gegen US Sassuolo?
Anzahl der Stimmen: 265
(4) Thomas SCHRAMMEL
8%
(10) Louis SCHAUB
36%
(26) Ivan MOCINIC
10%
(8) Stefan SCHWAB
10%
(22) Mario PAVELIC
1%
(34) JOELINTON
8%
(20) Maximilian HOFMANN
0%
(3) Christoph SCHÖSSWENDTER
14%
(30) Richard STREBINGER
8%
(29) Thomas MURG
4%
(9) Matej JELIC
1%
(17) Christoper DIBON
0%
(15) Srdjan GRAHOVAC
0%
(23) Arnor Ingvi TRAUSTASON
0%

Grandiose Stimmung in Hütteldorf

Aufzeichnung der Pressekonferenz

Cookie Settings