24.02.2017
SK Rapid II

Ohne Christoph Haas (Sperre), Andreas Dober und Eren Keles (beide gemäß dem ÖFB Regulativ heute nicht spielberechtigt), aber mit Tomi, Osarenren Okungbowa, Attila Szalai und Alex Sobczyk. Das Team von Muhammed Akagündüz nahm sich viel vor und wollte unbedingt die wichtigen drei Punkte im Heimspiel einfahren. Allerdings musste man bereits früh einen Gegentreffer hinnehmen.

Schnelle Führung für Ritzing

Gerade einmal etwas mehr als zwei Minuten waren gespielt, als die Gäste einen Konter eiskalt abschlossen und durch Rauter (3.) mit 0:1 in Führung gingen. Bitter, denn damit wurden die guten Vorsätze gleich mal über den Haufen geworfen. Doch der Schock währt nicht lange und unsere Mannschaft begann ihr Kombinationsspiel aufzuziehen. Guter Angriff über Julian Küssler (11.), der versuchte Alex Sobczyk in Szene zu setzten, aber der Querpass viel zu steil aus. Kurze Zeit später kamen wir erneut über den rechten Flügel: Flanke von Denis Bosnjak auf Sobczyk (16.), der aber bedrängt wurde und dadurch den Kopfball nicht platziert setzen konnte.

Gutes Kombinationsspiel, fehlender Abschluss

Die besseren Chancen hatten allerdings die Burgenländer, die meist den direkten Weg in die Spitze suchten und dort auch fündig wurden. Zuerst hatte Rauter (29.) die Möglichkeit nach guter Kopfballvorlage, doch der Schuss ging vorbei, und im Anschluss war es Witteveen (34.), der den Abschluss vom Elfer über das Tor jagte. Kurz vor der Pause fand der Ball allerdings erneut den Weg in unser Tor, jedoch durch Mithilfe aus den eigenen Reihen: Eine scharfe Hereingabe von der rechten Seite wurde unglücklich abgefälscht, sodass der Klärungsversuch von Kapitän Dejan Ljubicic (44.) ins eigene Tor prallte – 0:2.

Ampelkarte für Rapid nach einer Viertelstunde

Mit dem Seitenwechsel sahen wir das gewohnte Bild, wie auch schon im ersten Abschnitt. Unsere Mannschaft kombinierte und war bemüht einen Weg durch die Reihen der Ritzinger zu finden. Aber kurz vor der Strafraumgrenze war Schluss – Kein Durchkommen, der entscheidende Pass fehlte. Es wurde allerdings noch schwieriger für die grün-weiße Auswahl: Gelb und Gelb-Rot für Dino Kovacec (60.) – Unsportlichkeit (1x) Kritik (1x). Damit mühten sich die jungen Hütteldorfer nun in Unterzahl weiter.

Ritzing kann keinen Vorteil daraus schlagen

Die Burgenländer fanden nun mehr Räume vor, konnten allerdings keinen großen Nutzen daraus ziehen. Die Konter über die Seiten wurden meist nicht zu Ende gespielt oder verstolpert. Aber auch mit einem Mann weniger blieb Grün-Weiß bemüht und kam auch zu der ein oder anderen Halbchance. So wie der Freistoß von Tomi (72.) über die Mauer, aber leider auch über das Tor. Den Schlusspunkt hätte erneut Rauter (92.) setzen können, doch der Heber allein vor unserem Schlussmann Zsolt Ratkai verfehlte uns Tor. Somit blieb es beim 0:2.

Es gibt nicht viel zu sagen. Wir haben unsere Angriffe nicht zu Ende gespielt, der letzte Pass sowie der letzte Biss haben heute einfach gefehlt. Ritzing hingegen hat ihre Partie abgeklärt heruntergespielt.
Trainer Muhammet Akagündüz

Regionalliga Ost, 15. Runde:
SK Rapid II – SC Ritzing 0:2 (0:2)
Torfolge: 0:1 Rauter (3.), 0:2 Ljubicic (43., ET),

Rapid II: Ratkai; Bosnjak, Ljubicic ©, Szalai, Leovac; Tomi, Okungbowa, Gashi; Küssler (HZ Arase), Sobczyk (68. Tüccar), Kovacec.

Fotos: Richard Cieslar

(cw)