13.06.2018
Verein

FIFA WM 2018: Rapidler tippen den Weltmeister

Am Donnerstag startet das größte Sportereignis des Planeten, die FIFA Fußballweltmeisterschaft! Gastgeber Russland empfängt zum Auftakt Saudi Arabien, 32 Mannschaften sind mit dabei. Leider scheiterte das österreichische Nationalteam bekanntlich in der Qualifikation, nichts desto trotz wird das globale Fußballfieber auch unser Land wieder voll erfassen.

Auch viele Rapid-Funktionäre, -Betreuer, -Trainer und -Spieler blicken der WM 2018 mit Spannung und Vorfreude entgegen. Für Euch machten wir einen Rundruf und erreichten auch einige der derzeit auf wohlverdientem Urlaub weilenden Spieler (Trainingsstart ist wieder am 20. Juni, für die Teamspieler wie Thomas Murg, Richard Strebinger und Neuzugang Marvin Potzmann am 27. Juni)!

Die meisten Tipps erhielt der Rekordweltmeister Brasilien. Nicht nur unser Verteidiger Lucas Galvao erwartet den sechsten Titel der Selecao nach 1958, 1962, 1970, 1994 und 2002. Auch die jungen Spieler Manuel Thurnwald, Mert Müldür und Aleksandar Kostic tippen auf die Südamerikaner, genauso aus dem Trainerteam Goran Djuricin und Helge Payer. Überzeugt ist nach dem 3:0 der Brasilianer in Wien vor wenigen Tagen auch Richard Strebinger von einem Triumph der Mannen um Neymar Junior: "Es ist unglaublich, welche Qualität Brasilien in seinen Reihen hat. Wirklich jede Position ist doppelt mit absoluter Weltklasse besetzt und zudem spielen sie auch defensiv sehr konsequent und diszipliniert", so unsere Nummer 1. Auch zum Brasilien-Fan wurde spätestens am Sonntag unser Klubservice-Leiter Andy Marek, der als Stadionmoderator der österreichischen Nationalmannschaft ganz nah dran war beim Freundschaftsspiel im Prater: "Unglaublich wie perfekt die Brasilianer spielen, das ist ganz hohe Fußballkunst!"

Trotz der 1:2-Schlappe in Klagenfurt gegen die ÖFB-Auswahl wird auch Deutschland, bereits viermal Weltmeister (1954, 1970, 1990, 2014), viel zugetraut. Gut, Ehrenkapitän Steffen Hofmann "muss" quasi patriotisch tippen, aber als klassische Turniermannschaft ist unseren nördlichen Nachbarn sicher viel zuzutrauen, wie auch Tobias Knoflach meint. Präsident Michael Krammer tippt auch auf die Mannschaft von Ex-Tirol-Coach Joachim Löw: "Normal ist ja immer Italien mein persönlicher Favorit, aber da die Squadra heuer leider ebenso wie Österreich nicht dabei ist, glaube ich, dass Deutschland den Titel verteidigt. Ganz einfach, weil sie die beste Turniermannschaft sind", so Krammer.

Seit 1966 keine Turniermannschaft mehr ist das Mutterland des Fußballs. England konnte bis auf dieses Jahr kein Großturnier wie Welt- oder Europameisterschaft gewinnen, auf der ganzen Welt drücken aber viele Fußballfreunde den "Three Lions" die Daumen. So auch Co-Trainer Thomas Hickersberger ("mein Tipp beruht ausschließlich auf Nostalgie") und Torhüter Christoph Haas.

Nicht auf eine Mannschaft festlegen wollten sich die Mittelfeldspieler Thomas Murg und Stefan Schwab. Beide haben Argentinien mit Lionel Messi, dem weltbesten Kicker, auf der Liste, Murg zudem Deutschland, Schwab bleibt auch beim Alternativ-Tipp Südamerika treu und nennt Brasilien!

An Frankreich, den Titelträger von 1998, glauben Veton Berisha und Kult-Masseur Wolf Frey (dessen typische Begründung lautete "keine Ahnung warum"!). Auch dem allerersten Weltmeister räumt ein Mitglied des Betreuerteams die Chance auf Titel Nummer 3 nach 1930 und 1954 ein. Klubarzt Dr. Thomas Balzer meint schließlich Uruguay sei in Russland "unschlagbar"! Auf den zweifachen Weltmeister Argentinien (1978, 1986) tippt Mittelfeldstratege Dejan Ljubicic, Kelvin Arase glaubt an sein Geburtsland Nigeria und bleibt somit auch bei der WM grün-weiß! Denis Bosnjak, der in der letzten Runde im Mai erstmals im Kader der Profis stand, tippt auf Belgien und Veteran Mario Sonnleitner auf die Titelhamsterer des laufenden Jahrtausends, Spanien (Weltmeister 2010, Europameister 2008 und 2012). "Sonni" vertraut nach dem völlig überraschenden Rauswurfs des spanischen Teamchefs zwei Tage vor dem ersten Spiel auf den "Jetzt-Erst-Recht-Effekt" für die Iberer! Dem Tipp von Sonnleitner schließt sich auch Geschäftsführer Christoph Peschek an, der auf die Mannschaft um den Goldtorschützen des Finales 2010, Andres Iniesta hofft, aber einschränkt: "Durch den Trainerwechsel so kurz vor Turnierbeginn wird die Aufgabe nicht leichter!"

Tamas Szanto drückt seinem ehemaligen Mitspieler Arnor Ingvi Traustason mit Island die Daumen und warum Verteidiger Maximilian Hofmann auf Panama tippt, werden wir wohl - wenn überhaupt - erst nach Trainingsstart wissen. Aufgrund ständiger Transfergespräche haben wir zudem Fredy Bickel noch nicht erreicht, möglicherweise tippt er auf sein Heimatland Schweiz, wo er derzeit zudem mit unserem Cheftrainer Goran Djuricin die Vorbereitungen auf die neue Saison im Detail plant und bespricht!

Auch Eure Tipps interessieren uns, unten (bei mobiler Version) bzw. rechts (Desktop-Version) könnt Ihr Eure Stimme abgeben. Übrigens, empfehlen können wir auch die legendäre Wuchtelwette der Wiener Stadtzeitung FALTER (hier geht´s lang), bei der u.a. eine Jahreskarte für die Bundesligaheimspiele unserer Mannschaft im Allianz Stadion gewonnen werden können! Und wer auch Geld einsetzen will oder kann, ist bei unserem Partner tipp3 bestens aufgehoben! (pk)

Facts von tipp3 zu den Wetten rund um die FIFA WM 2018

Unser Premiumpartner tipp3 mit einigen interesanten Facts:

1.     Wer ist für die Buchmacher Favorit?
Unsere Top-Favoriten sind Brasilien mit einer Quote von 5,00, gefolgt von Deutschland (5,50), Spanien (7,00) und Frankreich (7,50).
 
2.     Wer sind attraktive Außenseiter?
Erste Verfolger sind Argentinien und Belgien mit einer Quote von jeweils 12,00. Portugal steht bei uns mit einer Quote von 25 in den Büchern – gleichauf mit Uruguay. Beide Länder haben attraktive Teams und damit durchaus Chancen. England haben wir auf 20,00 gesetzt. Wir sind schon sehr gespannt, wie die Briten diesmal abschneiden.
 
3.     Wer wird laut Buchmachern Torschützenkönig?
Die Top-Favoriten für den „Goldenen Schuh“ sind laut FIFA die altbekannten Superstars Messi und Ronaldo mit einer Quote von 9,00. Knapp dahinter rangieren Neymar und Griezmann (12,00). Mit Überraschungen sollte allerdings gerechnet werden.
 
4.     Wie wettet Österreich? (Unterscheidung auf Bundesländerebene)

·       Nach Gesamtumsatz gerechnet, hat Oberösterreich mit fast 30 Prozent ganz klar die Nase vorn. Auf den Plätzen folgen Wien  (21,3 Prozent) und Steiermark

·       In Wien wird mit rund 23 Prozent zwar auch vorwiegend auf die deutschen Nachbarn gesetzt, allerdings folgen auf den Plätzen zwei, drei und vier Spanien, England und Argentinien. Brasilien wird gar nur von 5,8 Prozent der Wiener als Favorit gesehen.
·       In Niederösterreich wird überraschend viel auf Frankreich getippt (mehr als 35 Prozent).
·       Im Burgenland wird stark auf Kolumbien und Serbien gesetzt (wenngleich bei geringen Umsätzen).
·       In Kärnten verteilen sich die Einsätze vor allem auf Brasilien, Kroatien, England, Polen und Dänemark.
·       Die Tiroler zeigen bei ihren Wetten eine Vorliebe für England (32%) und  Deutschland (19%) , gefolgt von Argentinien und Spanien.
 
Bei den Rapid Fans ist der eindeutige Favorit England mit 43 Prozent gefolgt von Brasilien und vor allem hohen Einsätze auf Kayne  als Torschützenkönig.

 
5.     Was sind die besonderen Herausforderungen für einen Buchmacher während der WM?
(Blick hinter die Kulissen)
·       Ein ziemlich großer Umsatzanteil verteilt sich auf sehr wenige Spiele. Unter diesen Voraussetzungen die Quoten so zu gestalten, dass sie den Spielstärken der Teams, dem Vergleich mit dem Mitbewerb und dem Risiko durch die getätigten Wetteinsätze gerecht werden, ist eine ziemliche Challenge.
·       Knifflig wird es auch, wenn ein Außenseiter plötzlich stark über seine Verhältnisse spielt. Da sind wir gefordert, das Spielverhalten der Kunden und unsere Quoten so zu vereinen, dass sich das Risiko für uns in Grenzen hält.
·       Zu einer besonderen „Knobelaufgabe“ kann die Quotierung von Spielen bei speziellen Ausgangspositionen werden. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn bei Gruppenspielen in der dritten Runde eine Mannschaft schon fix weiter oder fix ausgeschieden ist oder wenn beiden Mannschaften ein Unentschieden reicht, um weiterzukommen.
 
6.     Wie unterscheidet sich das Wettverhalten von Frauen und Männern?
Frauen wetten eher nur bei Großereignissen und tippen öfter als Männer nach Gefühl und Sympathie. Aus diesem Grund setzen Frauen auch häufiger auf Außenseiter.
 
7.     Wird mehr auf Favoriten oder Außenseiter gewettet?
Tendenziell wird eher auf Favoriten getippt. Spielt aber ein Außenseiter überraschend groß auf und deshalb von den Medien gepusht, wird dann eben auch vermehrt auf den Außenseiter gesetzt. So sind schon viele Österreicher plötzlich große Island-Fans geworden.

Umfrage

Wer wird Weltmeister 2018? (Mannschaften in alphabetischer Reihenfolge)
Anzahl der Stimmen: 464
Argentinien
8%
Südkorea
0%
Dänemark
0%
Iran
0%
Kolumbien
0%
Australien
0%
Tunesien
0%
Japan
0%
Nigeria
0%
Brasilien
37%
Senegal
1%
Island
1%
England
7%
Spanien
8%
Marokko
0%
Uruguay
0%
Frankreich
13%
Schweden
0%
Serbien
0%
Costa Rica
0%
Kroatien
1%
Panama
1%
Saudi-Arabien
0%
Mexiko
1%
Polen
1%
Deutschland
10%
Schweiz
1%
Portugal
2%
Belgien
6%
Peru
1%
Ägypten
1%
Russland
0%

Die nächsten Termine

Cookie Settings