24.10.2018
Rapideum

Österreichisches Museumsgütesiegel für das Rapideum

Rapid-Geschichte hautnah erleben: Das geht seit 2011 im Rapideum, dem vereinseigenen Rapid-Museum. Auf 165m² könnt ihr durch die Jahrzehnte grün-weißer Meilensteine stöbern, beginnend bei der Gründung als 1. Wiener Arbeiter Fußball-Club 1897.

Seit der Wiedereröffnung 2016 beweisen über 34.000 BesucherInnen und 1.400 Rapideumführungen, dass es in unserem Museum viel Spannendes zu sehen gibt. Das bestätigt nun auch ganz offizell das Museumsgütesiegel, das uns am 10. Oktober 2018 im Rahmen des österreichischen Museumstags 2018 in Hall/Tirol verliehen wurde.

Das Museumsgütesiegel ist eine seit 2002 verliehene Auszeichnung für österreichische Museen, die den internationalen und nationalen Standards entsprechen. Hintergrund ist, dass der Begriff „Museum“ in Österreich kein geschützter Begriff ist. Um sich von anderen Formen der Zurschaustellung von Objekten abzugrenzen, wurde dieses Gütesiegel ins Leben gerufen. Die Einrichtungen, die sich um die Auszeichnung bewerben, werden gemeinsam von einer Fachjury bestehend aus Vertretern der beiden österreichischen Museumsverbände (Museumsbund Österreich, ICOM-Österreich) überprüft und gegebenenfalls ausgezeichnet.

Insgesamt sind beim Museumsbund bisher etwa 750 Museen registriert, 265 davon wurden mit dem Museumsgütesiegel ausgezeichnet. Neben dem Rapideum durfte sich heuer etwa auch das MAK - Museum für angewandte Kunst über das Siegel freuen, womit wir also in prominenter Gesellschaft sind.

Nach dem Anerkennungspreis im Rahmen des österreichischen Museumspreises 2011 ist dies übrigens bereits die zweite Auszeichnung für das Rapideum! Christoph Peschek meint als verantwortlicher Geschäftsführer dazu: "Dieses Gütesiegel ist eine Auszeichnung für den gesamten Klub, aber ganz besonders unser enorm engagiertes Rapideum-Team. Diesem möchte ich ebenso wie allen Leihgebern an dieser Stelle wieder ein herzliches Dankeschön aussprechen, die Wichtigung unserer Werte, Traditionen und Geschichte manifestiert sich in unserem Vereinsmuseum ganz besonders." 

Überreichung im Rahmen des österreichischen Museumstages 2018

Unser Rapideum-Koordinator Laurin Rosenberg reiste daher nach Hall/Tirol, wo ihm Plakette und Urkunde von Danielle Spera (ICOM-Österreich), Wolfgang Muchitsch (Museumsbund Österreich) und Gastgeber Wolfgang Meighörner (Tiroler Landesmuseum) überreicht wurden.

Der Einreichung im März 2018 sind einige Arbeiten im Hintergrund vorausgegangen. So wurden ein eigenes Rapideum-Leitbild sowie ein Sammlungskonzept erstellt. Es wurde in die verbesserte Lagerung der Rapideum-Sammlung investiert und die Objektdatenbank auf den neuesten Stand gebracht. Darüber hinaus wurde in Kooperation von Präsidium und Geschäftsstelle einige Beschlüsse gefasst, die die Führung des Rapideums gemäß der ethischen Richtlinien für Museen von ICOM sicherstellen.

Mit diesen Adaptierungen, die schlussendlich die Verleihung des Museumsgütesiegels ermöglicht haben, ist sichergestellt, dass die Arbeit des Rapideums und die Erforschung und Präsentation der Geschichte des SK Rapid durch das Rapideum für die nächsten Jahre und Jahrzehnte gesichert ist.

Ihr wollt selbst in die Geschichte des SK Rapid eintauchen? Alle Infos zu unseren Rapideum-Führungen findet ihr hier!

Laurin Rosenberg (Mitte) nahm das Gütesiegel offiziell entgegen. (Foto: Martin Gamper)