16.02.2020
Profis, Spielbericht

Saisonstart gelungen: 2:0 gegen die WSG!

Also auf zum Frühjahrsstart, auf den unsere Mannschaft in den letzten Wochen hintrainiert hatte: Zu Gast war in der ersten der vier ausstehenden Runden des Grunddurchgangs die WSG Tirol. Und schon vor dem Anpfiff war nach den Resultaten des Vortags abgesichert, dass Rapid auf jeden Fall in der Meistergruppe wird weiterspielen können. Doch diese liegt noch einige Wochen vor uns, in der Gegenwart lieferte der Sonntag zunächst mal die Pflichterfüllung gegen den Tabellenletzten aus Wattens. Viele Emotionen gab es bereits vor dem ersten Ballkontakt: Mit einer Trauerminute wurde Vereinslegende Alfred Fredi Körner und Koby, einem der Gründer der Ultras Rapid gedacht. Unsere Spieler liefen mit Trauerflor auf den Platz.

Danach konnte es losgehen und das Geschehen startete nicht nur passend mit großen Choreografien unseres Block West, der sich in herzlicher Verbundenheit von Andy Marek verabschiedete. Unser Klubservice-Leiter, der nach 27 Jahren das Stadionmikro zur Seite legt, durfte sich aber noch über grün-weiße Toransagen freuen - ein großer Wunsch an seinem letzten Spieltag. So ging Rapid bereits nach 40 Sekunden in Führung, als Max Ullmann bei der ersten Aktion vom Sechzehnereck wuchtig abzog und direkt unter die Latte traf – 1:0 (1.)! In dieser Art ging es weiter: Taxi Fountas mut einem scharfen Versuch aus 20 Metern knapp neben das Gehäuse (10.), danach senkte sich eine Flanke von Thomas Murg gefährlich auf das gegnerische Tor (12.). Ehe nach einer Hereingabe von Filip Stojkovic wieder Ullmann zum Abschluss kam, diesmal wurde sein Schuss aber auf der Linie gerade noch geklärt (19.). Und weil die Gäste einmal mehr den Ball nicht wegbrachten, kam Murg am Fünfer noch zum Schuss, der aber pariert wurde (25.). Kurzum: Rapid war dem zweiten Treffer immer näher als Wattens, das sich nur durch einen abgerissenen Dedic-Volley, klar drüber, bemerkbar machte (32.).

Das 2:0 lag aber merkbar im Hütteldorfer Westwind: Eine schnelle Kombination nach vorne, bei der die Weitergabe über Kelvin Arase und Ullmann über einen Kontakt lief und bei Fountas landete – den Schuss des Stürmers wehrte Goalie Beccari ab (35.). Und ein gefühlvoller Freistoß von Christoph Knasmüllner prallte vom Lattenkreuz zurück, der Ball kam zu Srdjan Grahovac, dem der Nachschuss aber abriss und danebenging (40.). Für das völlig verdiente 2:0 sorgte dann aber Fountas, der einen Abspielfehler ausnützte, allen davonzog und per Flachschuss via Innenstange netzte (41.)! Seinen Torjubel widmete er danach Andy Marek und hätte vor der Pause noch nachsetzen können – wieder ein Schuss vom Sechzehner, aber vorbei (45.). 

Zurück aufs Feld kam unsere Mannschaft dann mit Mario Sonnleitner, der statt Christopher Dibon eingewechselt wurde. Unser Vizekapitän, der am Freitag seinen Vertrag vorzeitig verlängert hatte, war als Vorsichtsmaßnahme nach einem Zusammenprall mit dem Kopf eines Gegenspielers in der Kabine geblieben. 22.800 Rapid-Fans sahen aber, wie Rapid weitermachte: Ein aussichtsreicher Murg-Schuss ging knapp drüber (53.). Grün-Weiß verwaltete das Spiel und blieb auch bei einer kleiner Hochphase von Wattens kompakt, vereitelte deren Halbchancen. Im Gegenzug: Eine Flanke von Stojkovic landete auf der Oberlatte (72.), ein Knasmüllner-Treffer zum 3:0 wurde wegen Abseits aberkannt (74.). Nur kurz vor dem Schlusspfiff kamen die Gäste noch einmal nach vorne, ein Heber von Cabrera ging an unserm Tor aber vorbei (89.). Auch bei uns gab es noch eine gute Chance, Knasmüllner prüfte Goalie Beccari, die Chance mit eingeleitet hatte Dejan Petrovic, der in der Schlussphase zu seinem Debüt für unsere Farben kam.  

Danach erfolgte der Schlusspfiff, drei Punkte gingen verdient auf unser Konto in einer Partie, die wir durchaus höher für uns entscheiden hätten können. Aber es war unterm Strich ein sehr verdienter Sieg und somit auch ein schönes Abschiedsgeschenk für unseren Andy Marek - der bis weit nach Schlusspfiff noch gefeiert wurde. Aber das ist eine andere Geschichte…

(gub)

tipico Bundesliga, 19. Runde
SK Rapid - WSG Tirol 2:0 (2:0)
Allianz Stadion, 22.800 Zuschauer, SR Hameter

Tore: 1:0 Ullmann (1.), 2:0 Fountas (41.);

SK Rapid: Strebinger – Stojkovic, Dibon (46./Sonnleitner), Barac, Ullmann – Grahovac (80./Petrovic), Schwab – Murg (72./Kitagawa), Knasmüllner, Arase – Fountas;

WSG Tirol: Beccari – F. Koch, Cabrera, Soares, Adjei – Santin (46./Kovacec), Petsos, Grgic (79./Svoboda), Pranter (72./Rieder) – Dedic, Maierhofer;

Gelbe Karten: Murg, Grahovac; Maierhofer, Grgic, Petsos

Stefan Schwab nach dem Spiel

Dieses Video enthält Produktplatzierungen

Richard Strebinger nach dem 2:0

Dieses Video enthält Produktplatzierungen
Cookie Settings