11.09.2020
Spielbericht, Bundesliga, Profis

Auftakt nach Wunsch: 4:1 gegen Admira!

Es war ein Stück einer Rückkehr in eine gewisse Normalität, unter besonderen Umständen: 10.000 Rapid-Fans waren am Freitag Abend nach Hütteldorf gekommen, wo wir zum Bundesliga-Auftakt die Admira empfingen. Alles unter jeglichen hygienischen und sicherheitstechnischen Bestimmungen, die es gibt, daran hielten sich alle. Und sahen gemeinsam ein wirkliches Fußballfest, in dem Yusuf Demir erstmals von Beginn an in der Liga den angeschlagenen Kelvin Arase ersetzte. Gegen die Admira mit dem ehemaligen grün-weißen Doppelsturm Maierhofer-Hoffer war es aber Rapid, das stürmisch loslegte.

Ein erster Schuss von Dejan Ljubicic wurde noch abgeblockt, der schnelle Start mündete aber in ein wahres Traumtor: Thomas Murg zog vom Sechzehner ins Zentrum, zog ab und lenkte seinen Schlenzer ins Kreuzeck - 1:0 (8.)! Dann war wieder Murg an der nächsten Aktion beteiligt, seine Flanke köpfelte Max Hofmann knapp drüber (14.). Unsere Mannschaft agierte abgezockt und mit der gewissen Ruhe in den Situationen, legte dabei viel Spielwitz- und Freude an den Tag. Nach einem Eckball und einer Kopfballverlängerung setzte Ercan Kara per Kopf vorbei (30.), aber kurz vor der Pause legten wir nach: Flanke in den Strafraum und aufgrund des inkonsequenten Verteidigens der Gäste konnte Kara zu Taxi Fountas ablegen, der fast aus dem Stand zum 2:0 ins Eck abschloss (43.)!

Die Admira wusste gegen unsere Dominanz kaum etwas dagegenzusetzen.

Weil von den Niederösterreichern so fast gar nichts kam, konnte unsere Mannschaft weiter schalten, walten und den Ball laufen lassen: Der starke Murg zog wieder mal von der Seite in die Mitte, seinen platzierten Schuss aus dem Hinterhalt klärte Goalie Leitner gerade noch zur Ecke. Im Anschuss setzte Demir seinen Versuch neben das Gehäuse (49.). Rapid war dem dritten Tor in dieser Phase sehr nahe, so setzte Murg eine Hereingabe von Kara an die Latte (52.), dann wurde ein regulärer Treffer von Max Ullmann wegen vermeintlichen Abseits (aber passiver Stellung von Taxi Fountas) kontrovers aberkannt (58.). Und bei einem Sololauf von Kara samt Abschluss spitzelte ein Admiraner gerade noch in den Schuss (64.).

Nach mehr als einer Stunde fanden die Gäste dann die erste Chance vor, ein Kopfball von Maierhofer ging an die Latte, sein Nachschuss dann übers Gehäuse (69.). Hier hatten wir das Glück des Tüchtigen, weil wir es weiter blieben, die den spielerischen Ton angaben. Bei einer Hereingabe von Ljubicic rutschte der eingewechselte Christoph Knasmüllner knapp vorbei (72.), kurz danach gab es aber endlich Jubel: Kara leistete eine super Vorarbeit, bei seinem Schuss im Strafraum war Goalie Leitner noch dran, aber Taxi Fountas verwertete problemlos (73.)! Aus dem Nichts verkürzte die Admira zwar durch einen Hausjell-Weitschuss, der via Unterlatte in unserem Netz landete (80.). Aber es war nur ein gewisses Durchatmen, denn Rapid hatte noch nicht genug und setzte den verdienten Schlusspunkt: Ljubicic auf Murg, dessen scharfe Hereingabe der eingewechselte Koya Kitagawa zum 4:1 vollendete (90.)! Es blieb ein souveräner Sieg, der nicht nur aufgrund der sportlichen Komponente wunderschön war an diesem Tag - der in jeder Hinsicht glückte. RAPID!!

Fotos: GEPA Pictures.

(gub)

Die Pressekonferenz nach dem Sieg über die Admira

Dieses Video enthält Produktplatzierungen

Bundesliga, 1. Runde
SK Rapid -Admira 4:1 (2:0)
Allianz Stadion, 10.000 Zuschauer, SR Jäger

Tore: 1:0 Murg (8.), 2:0 Fountas (43.), 3:0 Fountas (73.), 3:1 Hausjell (80.), 4:1 Kitagawa (90.);

SK Rapid: Strebinger – Stojkovic, Greiml, Hofmann, Ullmann – D. Ljubicic, Petrovic (82./Grahovac) – Murg, Fountas (82. Savic), Demir (68./Knasmüllner) – Kara (76./Kitagawa)

FC Admira: Leitner – Bauer, Aiwu, Schösswendter (46./Hjulmand), L. Malicsek – Maier, Tomic (82./Buchta), Kerschbaum (46./Saracevic), Cirkovic (64./Hausjell) – Hoffer (82./Lukacevic), Maierhofer

Gelbe Karten: Murg, Fountas, Stojkovic; Maierhofer, Maier