01.11.2020
Bundesliga, Spielbericht, Profis

Souverän: Mit Heimsieg weiter auf der Erfolgsspur

Es war und wurde ein irgendwie historisches Spiel, das wir am Sonntag zum Abschluss der Woche in Hütteldorf erlebten: Nach den Beschlüssen und damit einhergehenden Maßnahmen zur leider weiter grassierenden Covid19-Situation konnten noch einmal (gerade mal) 1500 Rapid-Fans mit im Allianz Stadion dabei sein. Gegner Altach, das zuletzt seinen ersten Meisterschaftssieg eingefahren hatte, wurde von einer rotierenden Rapid empfangen: Zwar wieder mit Paul Gartler im Tor, aber auch mit Dejan Petrovic, Christoph Knasmüllner und diesmal Solospitze Koya Kitagawa. Unsere Mannschaft wollte nach der bitteren UEL-Niederlage in Molde zeigen, dass sie es besser kann - und diesen Vorsatz verfolgte man konsequent: Knasmüllner mit dem ersten Abschluss ans Außennetz (9.). Dann tauchte Kitagawa vor Tormann Kobras auf, der sich breit machte, Knasmüllners Nachschuss wurde abgeblockt (22.). Ein Tor lang in der Luft und es fiel auch: Starker Antritt von Max Ullmann in die Mitte, Kitagawa war noch irgendwie dran, aber Christoph Knasmüllner brauchte nur mehr den Fuß hinhalten - 1:0 (22.)!

Unsere Vorstöße mit den schnellen Pässen in die Spitze behagten den Altachern gar nicht und so probierten wir es, bei einsetzendem Regen, immer weiter: Ullmann mit einem Weitschuss vom Sechzehnereck, von Kobras über die Latte gedreht (25.). Dann bediente Kitagawa Thorsten Schick, der mit dem Versuch eines Hebers am Schlussmann scheiterte (27.). Und ein scharfer Schuss von Ullmann wurde zur Ecke pariert (35.). Wenn sich Rapid etwas vorzuwerfen hatte, dann, dass man aus seiner Vielzahl an Möglichkeiten bis zur Pause zu wenig Kapital schlug.

Noch einmal in diesen Tagen: Gemeinschaftlicher Jubel vor 1500 Rapid-Fans.

Denn auch die zweiten 45 Minuten knüpften zunächst nahtlos an den Chancen-Reigen aus Hälfte Eins an. Super Weiterleitung von Knasmüllner auf den mitgelaufenen Schick, der aber allein vor dem Tormann an diesem und auch am Kasten vorbei lenkte - was für eine Gelegenheit (50.). Oder hier: Hoher Ball, Kitagawa versuchte, diesen zu drücken, knapp drüber (53.). Bevor sich Altach aus unserer Umklammerung lösen konnte, stellten wir auf 2:0: Feiner Seitenwechsel von Dejan Ljubicic auf Schick, dessen Stanglpass von Koya Kitagawa über die Linie geschoben wurde, endlich war er drin (54.)! Nach einer Stunde kam es zum Doppeltausch, Ercan Kara und Marcel Ritzmaier kamen für Koya Kitagawa und Thorsten Schick. Kara hätte sich fast auch wieder in die Schützenliste eingetragen, sein schöner Treffer nach einem Haken wurde aber wegen Abseits abgepfiffen.

Kurz vor der Rapid-Viertelstunde näherten wir uns dem dritten Tor an: Ein Weitschuss des eingewechselten Srdjan Grahovac landete am Außennetz (74.). Besser visierte Kara an, der mit einem satten Schuss im Sechzehner die Stange traf (79.). Den schönsten Treffer beanspruchte aber Marcel Ritzmaier, der zum Sechzehner angelaufen kam und dann ganz einfach über Goalie Kobras schupfte, so einfach sah das aus, so schön - 3:0 (82.)! Mitten im Torjubel folgte zwar der Altacher Anschlusstreffer, als Stefel mit einem Weitschuss verkürzte (84.). Aber es blieb beim Heimsieg, alles andere wäre an diesem Tag auch vermessen gewesen: Zu dominant, zu kompakt hatte sich unsere Mannschaft präsentiert, rechtzeitig wieder vor dem nächsten, anstehenden UEL-Heimspiel gegen Dundalk. RAPID!!

Fotos: GEPA Pictures.

(gub)

Bundesliga, 6. Runde:
SK Rapid - SCR Altach 3:1 (1:0)
Allianz Stadion, 1.500 Zuschauer, SR Kijas

Torfolge: 1:0 Knasmüllner (22.), 2:0 Kitagawa (54.), 3:0 Ritzmaier (81.), 3:1 Stefel (83.);

SK Rapid: Gartler – Stojkovic, Hofmann, Barac (82./Sonnleitner), Ullmann – D. Ljubicic (74./Grahovac), Petrovic – Schick (61./Ritzmaier), Knasmüllner (74./Ibrahimoglu), Arase – Kitagawa (61./Kara);

Altach: Kobras – Thurnwald, Zwischenbrugger, Netzer (60./Bumberger), Edokpolor, Karic (20./Schreiner/71. Tartarotti) – Fischer, Wiss, Casar (71./Stefel) – Obasi (60./D. Nussbaumer), Maderner

Gelbe Karten: Kara; Edokpolor, Wiss, Netzer, Bumberger

Umfrage

Wer war gegen Altach der Rapidler des Spiels?
Anzahl der Stimmen: 226
Christoph Knasmüllner
19%
Paul Gartler
12%
Koya Kitagawa
15%
Dejan Ljubicic
11%
Mateo Barac
7%
Marcel Ritzmaier
36%