11.01.2021
SK Rapid II, 2. Liga

Rapid II: "Die Qualität der Mannschaft stimmt"

Für unsere zweite Mannschaft ist die kürzeste Winterpause aller Zeiten schon wieder vorüber. Seit etwas mehr als einer Woche, stehen die Spieler von Rapid II fast täglich am Trainingsplatz, um sich bestmöglich auf die Meisterschaftsspiele im Frühjahr vorbereiten zu können. Nach einer lehrreichen Spielzeit im Herbst und einem nicht zufriedenstellenden Tabellenplatz lautet das große Ziel für 2021: Den Abstieg verhindern! Gelingen soll dies unter anderem mit vielen Toren unseres Stürmers Oliver Strunz, der sich sicher ist den Abstieg mit Rapid II verhindern zu können.

skrapid.at: Im letzten Sommer ging alles ganz schnell, plötzlich war Rapid II in der 2. Liga, obwohl eigentlich alle mit der Regionalliga geplant hatten. Mit welchen Erwartungen bist du als Spieler in die neue Liga gestartet?

Oliver Strunz: Grundsätzlich mit relativ wenigen Erwartungen, da alles sehr schnell gegangen ist. Die gesamte Mannschaft war froh über den Schritt hin zum Profifußball. Uns war natürlich klar, dass es eine Umstellung zur Regionalliga werden wird, denn sowohl das Tempo als auch die Intensität sind höher. Wir sind als junge Truppe in die Saison gestartet, ohne Erfahrung, aber wir wollten und wollen nach wie vor gute Leistungen zeigen.

Die Punkteausbeute ist verständlicherweise aktuell nicht zufriedenstellend. Aufgrund deiner Verletzungen konntest du jedoch bislang nur drei Spiele absolvieren und hast daher immer einen guten Eindruck von außen auf die Partien gewinnen können. Wie beurteilst du die Ergebnisse vom Herbst?

Die Leistungen im Herbst stimmten auf jeden Fall, abgesehen von zwei Spielen waren wir durchwegs ebenbürtig, wenn nicht sogar die klar spielbestimmende Mannschaft. Doch stehen wir auf dem letzten Platz und das ist absolut nicht zufriedenstellend. Wir haben leider viele Spiele verloren, weil wir die unerfahrenste Mannschaft waren. Das Heimspiel gegen Lafnitz oder das gegen den FAC waren äußerst unglückliche Niederlagen, aber genau daraus müssen wir lernen und mit den gewonnenen Erfahrungen im Frühjahr Punkte sammeln.

9 Punkte fehlen auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Ist der Verbleib in der Liga möglich?

Der Verbleib ist auf jeden Fall möglich. Ich bin sicher, wir haben das Potenzial aus dem Tabellenkeller zu kommen, auch wenn es nicht die beste Ausgangsposition aktuell ist. Die Qualität in der Mannschaft stimmt, wir sind ein gutes Kollektiv mit tollen Einzelspielern. Als junges Team, verspüren wir trotz allem keinen Druck und das ist auch gut so, um befreit und erfolgreich ins Frühjahr starten zu können.

Zwei Saisontore erzielte Oliver Strunz im Frühjahr, eines davon vom Punkt in Steyr.

Nun seid ihr seit dem 04. Jänner mitten in der Vorbereitung. Es ist die erste unter dem neuen Trainerteam rund um Franz Maresch und Steffen Hofmann. Wie ist die erste Woche verlaufen?

Die erste Woche nach dem kurzen Urlaub war sehr gut und intensiv. Neben dem ausdauerspezifischen Training und den zwei Einheiten in der Kraftkammer, kommt aber auch das Fußballspielen zum Glück nicht zu kurz. Nach der Winterpause ist es immer hart, aber unser Trainerteam bereitet uns optimal für den Saisonstart vor. Wenn wir da alles auf den Platz bringen, was wir momentan trainieren, dann kommen wir von da unten weg.

Du spielst schon mehr als dein halbes Leben bei Rapid, ein kleines Rapid-Urgestein möchte man da fast sagen. Welche Ziele verfolgst du persönlich und natürlich mit dem Verein?

Mir wurde das Rapid Leiberl in die Wiege gelegt, ich bin schon als Kind Rapidler gewesen und freue mich jeden Tag ein Teil diese Vereins zu sein. Mein großes Ziel ist es bei den Profis zu spielen und Tore für Rapid zu erzielen. Am Weg dorthin bin ich aktuell sehr stolz bei der zweiten Mannschaft mein Können unter Beweis stellen zu dürfen. Ich versuche täglich alles zu geben, um mich für die Trainer unverzichtbar zu machen.

Wenn wir schon bei Zielen sind, hast du dir persönlich auch explizit Ziele für die Spielzeit im Frühjahr gesetzt? Eine gewisse Anzahl an Torbeteiligungen, Toren, etc.

Als Stürmer wirst du immer an deinen Toren gemessen. Für mich ist aber nicht nur wichtig Tore zu erzielen, sondern der Mannschaft zu helfen drei Punkte zu holen. Solange wir gewinnen, ist es nicht wichtig, wer die Tore schießt. Im Herbst konnte ich in drei Spielen schon zwei Mal treffen, wenn ich diese Quote halbwegs halten kann, wäre ich zufrieden. An oberster Stelle steht jedoch ganz klar den Abstieg zu vermeiden und viel Einsatzzeit zu sammeln. 

Fotos: GEPA