11.02.2021
Profis, Bundesliga

Vom Westen in den Westen - auf nach Altach

Anpfiff:
Zum Abschluss einer englischen Woche tritt Rapid bereits am morgigen Freitag die Reise vom Westen Wiens in den Westen Österreichs an. Denn in der 17. Runde der tipico Bundesliga sind wir am Samstag zu Gast in Vorarlberg beim SCR Altach. Ankick für die Samstagsspiele ist um 17:00 Uhr - das Spiel wird wie gewohnt live auf Sky Sport Austria übertragen, auch via Ticker in der Rapid-App könnt ihr das Geschehen hautnah mitverfolgen. Über unsere Social-Media-Kanäle halten wir euch den gesamten Tag über auf dem Laufenden.

Ausgangslage:
Aktuell gibt es nur wenig am Spiel der Hütteldorfer auszusetzen. Gelingt es dem Spiel den grün-weißen Stempel aufzudrücken, dann wird von den hohen spielerischen Qualitäten profitiert, sollte dies Mal nicht der Fall sein, dann glänzt die Kühbauer-Elf mit ihrer Einsatzbereitschaft und der unbändigen Gier nach den drei Punkten. So auch am letzten Dienstag im Spiel gegen den WAC. Rapid ist im Jahr 2021 nach wie vor ungeschlagen und agiert auf dem Rasen facettenreich, über allem stehen die grün-weißen Grundtugenden, die erfolgreich auf dem Platz umgesetzt werden - Gemeinsam.Kämpfen.Siegen! Ob im Kollektiv oder durch individuelle Klasse, aktuell wissen die Hütteldorfer in wichtigen Spielmomenten die richtigen Entscheidungen zu treffen. Ein Höhenflug, der die Mannschaft aber nicht abheben lässt. Daher weiß man auch die letzten fünf Bundesligasiege am Stück gut einzuordnen, der Blick richtet sich von Spiel zu Spiel. In der Gegenwart bereitete man sich auf die Zukunft vor, in diesem Fall also auf das kommende Bundesligaspiel beim SCR Altach.

Während über den Westen Wiens die Sonne scheint, ziehen über den Westen Österreichs dunkle Wolken auf. Ausschlaggebend dafür, war die Auswärtsniederlage gegen den direkten Konkurrenten aus der Südstadt am letzten Spieltag. Statt mit Punkten im Gepäck, ging es am heutigen Donnerstag mit der roten Laterne zurück nach Vorarlberg. Völlig konträre Verhältnisse also beim Gegner aus Altach. Für die Mannschaft von Cheftrainer Alexander Pastoor zählt in dieser prekären Situation somit jeder Punkt. Im Winter landeten die Altacher einen Transfer-Coup. Mit Neven Subotic konnte ein zweifacher Deutscher Meister sowie DFB-Pokalsieger verpflichtet werden. Von der Erfahrung und Gewinnermentalität des Ex-Schützling von Jürgen Klopp sollen die Mitspieler auf dem Platz profitieren – das Ziel, schnellstmöglich dem Abstiegskampf entkommen. 

Nicht zu stoppen - so war es im Herbst und so soll es auch am Samstag sein.

Statistik:
Eine Stärke der Hütteldorfer ist zugleich die größte Schwäche der Vorarlberger. Mit einem Zweikampfwert von 53,4% befindet sich Rapid im Spitzenfeld, die Altacher hingegen bilden mit nur 46,5% an gewonnenen Zweikämpfen das Schlusslicht der Liga.
Acht der bisher 11 gesammelten Punkte konnte die Pastoor-Elf in der Cashpoint-Arena einfahren. Mit Rapid kommt ein Gegner ins Ländle, der von bisher möglichen 21 Auswärtspunkten 16 einsammelte.
Einen statistischen Wert führt der SCR Altach an, denn in der laufenden Saison begingen die Vorarlberger insgesamt 286 Foulspiele, davon wurden 44 mit einer Karte geahndet. Rapid befindet sich mit 265 Fouls an dritter Stelle, wofür es 31 Mal eine Karte nach sich zog. Nicht weniger interessant ist die Tatsache, dass keine Mannschaft der Liga bisher so oft gefoult wurde wie Rapid – 279 Mal!

Bilanz:
Die Hütteldorfer treten die Auswärtsreise mit zuletzt fünf ungeschlagenen Spielen in Altach an. Im Jahr 2020 kam es aufgrund der neuen Ligareform, mit Meister- und Qualifikationsgruppe, zu keinem Auswärtsspiel im Ländle. Der letzte Pflichtspiel-Ausflug vom November 2019 ist mit schönen Erinnerungen verbunden – denn damals setzte es einen 3:0 Erfolg für Rapid. Dennoch sind Bundesligaspiele in Vorarlberg alles andere als ein Selbstläufer. Von 17 Gastspielen konnten die Grün-Weißen nur vier gewinnen. Zwischenzeitlich gab es eine Durststrecke, ohne vollen Erfolg, von vier Jahren. Für Rapid spricht in dieser Saison die Auswärtsstärke von fünf Siegen aus sieben Spielen. Hinzu kommt, dass die Hütteldorfer in der Ferne immer mindestens einmal getroffen haben.
Im grün-weißen Kader stehen gleich mehrere Spieler, die eine weiße Weste gegen den SCR Altach vorzuweisen haben. Christoph Knasmüllner blieb in seinen sechs Duellen im Rapid-Trikot ebenso wie Mateo Barac in seinen vier Aufeinandertreffen gegen die Altacher ohne Niederlage. Einer der überhaupt noch nie in seiner Karriere gegen die Vorarlberger verloren hat ist Max Ullmann. Der grün-weiße Dauerläufer traf in seiner noch jungen Profikarriere bereits neun Mal auf den SCR Altach, davon gewann er sieben Spiele.

Daten und Fakten Rapid gegen SCR Altach:
Gesamtbilanz: 35 Spiele / 15 S / 9 U / 11 N – Tore: 67:44
Auswärtsbilanz: 17 Spiele / 4 S / 6 U / 7 N – Tore: 25:25
1. Spiel gegeneinander: 06.08.2006 (3:2 im Hanappi-Stadion)
1. Auswärtsspiel: 28.10.2006 (1:3)

Höchster Sieg: 8:1 (29.11.2008)
Höchster Auswärtssieg: 7:2 (09.08.2008) 
Höchste Niederlage: 1:3 (28.10.2006 / 18.12.2016) - jeweils in Altach

Fotos: GEPA

(mr/gp)

22 Spiele: Steffen Hofmann
16 Spiele: Stefan Schwab
15 Spiele: Mario Sonnleitner
14 Spiele: Thomas Murg, Maximilian Hofmann, Richard Strebinger
13 Spiele: Mario Pavelic, Louis Schaub, Philipp Schobesberger
11 Spiele: Erwin Hoffer, Srdjan Grahovac
10 Spiele: Branko Boskovic, Veli Kavlak
9 Spiele: Helge Payer, Andreas Dober, Markus Katzer, Christopher Dibon

9 Tore: Stefan Maierhofer
8 Tore: Erwin Hoffer
5 Tore: Nikica Jelavic
4 Tore: Steffen Hofmann, Stefan Schwab
3 Tore: Thomas Murg
2 Tore: Marek Kincl, Branko Boskovic, Robert Beric, Srdjan Grahovac, Joelinton, Andrija Pavlovic, Taxiarchis Fountas
1 Tor: u.a. Deni Alar, Kelvin Arase, Christoph Knasmüllner, Koya Kitagawa, Marcel Ritzmaier, Philipp Schobesberger, Mario Sonnleitner

Umfrage

Gelingt unserer Mannschaft am Samstag in Altach der fünfte Sieg im fünften Ligaspiel im Jahr 2021?
Anzahl der Stimmen: 521
Ja, die Serie geht weiter und daher Auswärtssieg!
89%
Nein, die Punkte werden geteilt.
7%
Leider nein, die Punkte bleiben zur Gänze im Ländle
4%