04.04.2021
Profis, Spielbericht, Bundesliga

8:1 - Historischer Kantersieg in Wolfsberg!

Start in die Meistergruppe! Im Vorjahr ging der mit einer Niederlage und gleich vier verletzten Stammspielern in Salzburg gehörig schief, am heutigen Ostersonntag, dem 50er von Coach Didi Kühbauer, sollte das nicht so sein!

Der Trainer veränderte seine Start-11 im Vergleich zur letzten Partie im Grunddurchgang nur minimal. Filip Stojkovic kehrte nach seiner Gelbsperre zurück, Thorsten Schick daher auf der rechten Seite offensiver als beim 1:1 in Innsbruck und Kelvin Arase musste auf die Bank zurück. Unsere Mannschaft begann sehr dominant und belagerte den Strafraum der Gastgeber, auch der eine oder andere Eckball wurde gleich in den ersten zehn Minuten verbucht, aber noch keine klare Torchance. Nach zuletzt vielen Gegentoren schienen die Wolfsberger besonderen Wert auf die Defensive zu legen und war daher ein Durchkommen in die gefährliche Zone besonders schwierig. Trotzdem drückte unsere Mannschaft und in der 22. Minute wurde das belohnt. Nach einem Eckball von Thorsten Schick bugsierte Taxi Fountas den Ball akrobatisch aus der Luft per Ferse in die Maschen – 1:0, ein Treffer Marke „Tor der Runde“, merkte auch Sky-Kommentator Martin Konrad an. Für den griechischen Stürmer war es übrigens der erste Torerfolg seit Oktober 2020, damals traf er gegen den LASK.

Fünf Minuten nach der Führung hätte unsere Mannschaft fast nachgelegt, nach einem guten Kopfball von Maximilian Hofmann konnte WAC-Goalie Alexander Kofler die Kugel nicht ganz festhalten, war aber mit der Hand am Ball und wohl daher entschied das Schiedsrichterteam auf Foul, denn Ercan Kara hatte den Ball schon über die Linie gestochert. Kurz danach schwächten sich die „Wölfe“ selbst, denn Luka Lochosvhvili verwechselte kurz die Sportart und trat dem nicht gerade kleingewachsenen Ercan Kara mit einem Karate-Kick mitten ins Gesicht. Referee Walter Altmann entschied rasch und zurecht auf glatt Rot! Damit unsere Mannschaft nach einer halben Stunde und mit einer Führung im Rücken in Überzahl! 

Und die heute in den Gründungsfarben Blau-Roten angetretenen Grün-Weißen legten rasch nach! Und wie! Neo-Teamspieler Ercan Kara verwertete in der 32. Minute eine schöne Vorlage von Filip Stojkovic aus schwierigem Winkel in Klassemanier zur 2:0-Führung – es blieb eine Frage: Welches der beiden Tore war das Schönere? Klar war, bis dahin gab es nicht einen einzigen Torschuss der Gastgeber. 

Aber dann machte sich unsere Mannschaft das Leben selber schwer. In der 39. Minute ein Fehlpass in der eigenen Hälfte, Michael Liendl kam zum Schuss, Richard Strebinger konnte noch prächtig parieren, war aber dann beim Nachschuss von Thorsten Röcher machtlos – 2:1 aus Sicht von unserer Mannschaft. Die dann unverständlicherweise eine Phase hatte, die von Nervosität geprägt war. Erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit wurde es wieder gefährlich. Marcel Ritzmaier mit einem guten Versuch gegen seinen Ex-Klub, Kofler konnte nur kurz abwehren und fast wäre der Ball von einem Wolfsberger Verteidiger ins Tor abgefälscht worden, das Leder landete aber am Netz. Taxi Fountas kam dann zu einer weiteren guten Chance, sein Halbvolley ging aber leider weit über das Tor und so hieß es zur Pause „nur“ 2:1 für Dejan Ljubicic & Co

Taxi Fountas gelang sein erster Triple-Pack in der Bundesliga! (c) GEPA Pictures

Kein Wechsel in der Pause und Halbzeit 2 mit Rückenwind. Da konnte die Devise nur lauten, schnell ein drittes Tor machen und so die Vorentscheidung erzwingen. Den ersten Versuch machte Thorsten Schick schon nach 70 Sekunden, sein Schuss war aber kein Problem für Alexander Kofler. Maximilian Ullmann zwei Minuten später mit der nächsten Chance, leider versprang sich der Ball ein wenig, daher landete der Schuss deutlich über dem Gehäuse der Wolfsberger. Aber es begann ganz vielversprechend. Doch die Kärntner blieben auch in Unterzahl gefährlich, wie eine Szene in der 53.Minute bewies, ein Kopfball des völlig freistehenden Thorsten Röcher landete aber glücklicherweise nebem dem Tor von Richard Strebinger. Quasi im Gegenzug die riesige Gelegenheit zum 3:1, doch Marcel Ritzmaier brachte den Ball nach schöner Vorarbeit von Dejan Ljubicic alleine vor dem Tor nicht hinter die Linie. Den kann man auch machen! Besser machte es dann der Marathon-Mann! Aus einer konterähnlichen Situation brachte Marcel Ritzmaier unseren Dauerläufer Maximilian Ullmann in Position und der Linksfuß traf mit Rechts zum 3:1! Die Vorentscheidung war gefallen und Taxi Fountas legte gleich noch einen drauf! Ercan Kara auf Dejan Ljubicic, dessen Schuss konnte Alexander Kofler nur kurz abwehren und Taxi Fountas staubte per Kopf ab – 4:1! Und es ging munter weiter. Ercan Kara mit einem herrlichen Wechselpass, Thorsten Schick legte elegant in die Strafraummitte und Taxi Fountas brauchte nur mehr zu seinem dritten Treffer, dem 5:1 einschieben! 

In weiterer Folge versuchten es die Wolfsberger wieder mit elf Mann, kurzzeitig übersah das Schiedsrichterteam, dass bei einem Dreifachwechsel nur zwei WAC-Kicker den Platz verließen. Regelkonform lief das hingegen in der 68. Minute bei unserer Mannschaft, für Taxi Fountas, Thorsten Schick und Ercan Kara kamen Koya Kitagawa, Kelvin Arase und Christoph Knasmüllner ins Spiel. Für Taxi endete so ein „Fountas-tischer“ Nachmittag! Doch für Rapid-Treffer Nummer 6 sorgte ein WAC-Spieler. Nach einem Eckball von Marcel Ritzmaier schnappte Jonathan Scherzer dem einschussbereiten Maximilian Hofmann den Ball vor der Nase weg und ballerte ihn ins eigene Tor! Danke, sehr zuvorkommend! 

Knapp vor der Rapidviertelstunde dann der vierte und an diesem schönen Nachmittag vorletzte Wechsel bei unserer Mannschaft, für den 27jährigen Marcel Ritzmaier brachte das Trainerteam den zehn Jahre jüngeren Neo-Teamspieler Yusuf Demir in die Partie. Und der traf prompt in der 78. Minute. Es wurde ihm nicht extrem schwer gemacht, denn zuerst spazierte der ebenfalls eingewechselte Kelvin Arase durch den Strafraum und legte den Ball mustergültig auf, „Yusi“ musste nur mehr einschieben, was er auch souverän tat – damit 7:1! Ein höherer Sieg gelang in diesem Jahrtausend auswärts nur bei RB Salzburg, das legendäre 7:0 in Wals-Siezenheim ging übrigens auch an einem Ostersonntag über die Bühne! Aber es wurde noch besser für unsere Mannschaft: Wolfsbergs Jonathan Scherzer konnte einem ehrlich leid tun, denn er traf doppelt ins eigene Tor, dieses Mal nach Flanke von Christoph Knasmüllner per Kopf zum 8:1 für Rapid und kam somit dem in der 82. Minute für Mateo Barac eingewechselten Leo Greiml zuvor. Yusuf Demir und Dejan Ljubicic hatten dann sogar noch Gelegenheiten für ein Kegelergebnis, es blieb aber beim sensationellen 8:1-Auswärtssieg für unsere Mannschaft. Ein besseres Geschenk zum 50. Geburtstag hätte sich unser Trainer Didi Kühbauer wünschen können! 

Seit Gründung der Bundesliga (1974/75) gelangen unserer Mannschaft nur zweimal acht oder mehr Tore bei Auswärtsspielen. Heute und 27. September 1985, damals konnte eine Mannschaft sogar zweistellig (10:0) gewinnen, der kürzlich viel zu früh verstorbene Zizo Kranjcar traf damals viermal gegen den GAK!  

Link: Rapid TV zum 8:1 in Wolfsberg

Update am Ostermontag - alle Tore im Video

Dieses Video enthält Produktplatzierungen

Umfrage

Wer war Mann des Spiels beim 8:1 in Wolfsberg?
Anzahl der Stimmen: 797
Richard Strebinger
1%
Filip Stojkovic
1%
Maximilian Hofmann
0%
Mateo Barac
1%
Maximilian Ullmann
5%
Dejan Petrovic
1%
Dejan Ljubicic
1%
Thorsten Schick
2%
Taxiarchis Fountas
76%
Marcel Ritzmaier
4%
Ercan Kara
3%
Leo Greiml
0%
Kelvin Arase
2%
Christoph Knasmüllner
1%
Yusuf Demir
1%
Koya Kitagawa
1%