Open In App
23.05.2021
2. Liga, Spielbericht, Rapid II

SK Rapid II: Routine schlägt Jugend

Eine Premiere ging heute zu Ende. Die erste Saison in der 2. Liga für Rapid II fand mit einer Rekordkulisse im Allianz Stadion ihren Ausklang. Über 1000 Fans waren bei alles anderem als Kaiserwetter mit dabei und feuerten unsere Youngsters von der ersten bis zur letzten Sekunde gegen den Aufstiegskandidaten Austria Klagenfurt an – mehr als je zu vor bei einem Spiel unserer zweiten Mannschaft. Gegen das Team von Ex-Meistertrainer Peter Pacult setzten Franz Maresch und sein Trainerteam erneut auf das erfolgreiche Rückrundensystem, ein 4:4:2 mit Raute im Mittelfeld. Im Vergleich zum Auswärtssieg in Amstetten war Kapitän Oliver Strunz nach seiner Sperre wieder mit dabei und startete von Beginn an neben Nicolas Binder im Sturmzentrum. Die Raute dahinter bildeten Benjamin Kanuric, Denis Bosnjak, Marko Bozic und Almer Softic. Rechtzeitig fit für 90 Minuten schien auch Adrian Hajdari, dessen Vertrag um drei weitere Jahre in Hütteldorf verlängert wurde, zu werden. Doch während des Aufwärmens dann der Schock, Hajdari konnte doch nicht mitmachen und musste schon vor dem Anpfiff verletzungsbedingt raus. Für ihn startete Fabian Eggenfellner, der zusammen mit Marko Dijakovic, Leo Querfeld und Lukas Sulzbacher die Viererabwehrkette bildete. Im Tor kam Bernhard Unger zu seinem achten Saisoneinsatz.

Obwohl Rapid II gut in die Partie fand, schockten die Gäste mit dem ersten Angriff alle in Grün-Weiß. Eine Hereingabe von rechts segelte an die zweite Stange und der einlaufende Flügelspieler traf die Kugel zwar nicht richtig, gab ihr aber genug Wucht mit, um über die Linie zu kullern (8.). Der Gegentreffer war ein Weckruf für die Hütteldorfer, die fortan das Kommando übernahmen. Über Sulzbacher und Binder ging es erstmalig ansehnlich nach vorne. Letzterer brachte eine scharfe, flache Flanke in den Sechzehner, wo sich Strunz im Laufduell gegen zwei Abwehrspieler behauptete, jedoch nicht an den Ball kam – Corner für Rapid II (15.). Sofort wurde es wieder brenzlig im Klagenfurter Strafraum. Ein präziser Eckball von Softic fand den Kopf von Binder, aber der Torhüter der Gäste parierte lehrbuchartig (16.). Weiter ging es in eine Richtung und keine fünf Minuten später erzielten die Grün-Weißen den verdienten Ausgleich. Wieder hatte der auffällige Binder seine Beine im Spiel. Diesmal kam er über die linke Seite, setzte sich gegen einen Gegenspieler durch und brachte ein Pass von der Grundlinie ins Zentrum. Seinen Stanglpass verpasste Strunz im Zentrum aber der Abwehrspieler legte die Kugel perfekt für Sulzbacher auf – 1:1 (20.).

Nach dem Ausgleich blieb Rapid II am Drücker, ohne jedoch zwingend gefährlich zu werden und so erstarkte der Aufstiegsaspirant aus Klagenfurt von Minute zu Minute wieder. Ein Warnschuss aus etwa 25 Metern stellte Unger noch vor keine Probleme (31.). Doch kurze Zeit später musste unser Schlussmann erneut hinter sich greifen. Wieder war es der Mittelfeldspieler der Kärntner, der mit links kurz vor der Strafraumgrenze abzog, diesmal passte das Spielgerät jedoch perfekt ins lange Eck, da gab es nichts zu halten (33.). Das abwechslungsreiche Spiel ging ab diesem Zeitpunkt jedoch recht arm an Highlights zu Ende. Einen Kopfball nach einem Corner musste Unger noch parieren (37.), von den Hütteldorfern kam offensiv leider kaum noch etwas. Ungenauigkeiten im Spiel nach vorne verhinderten einen erneuten Ausgleichstreffer vor der Pause.

Großer Jubel bei Lukas Sulzbacher nach seinem Premierentreffer in der 2. Liga.

Mindestens ein Remis hätten sich unsere Youngsters heute verdient gehabt.

Nach dem Seitenwechsel starteten beide Mannschaften mit weniger Offensivdrang als zu Beginn in diesem Spiel. Erstmals Torgefahr kam auf, als Bozic von der linken Seite zwei Gegner zum Tanz bat, sie beide stehen ließ und es mit einem Flachschoss versuchte (56.). Den Keeper hätte er am falschen Fuß erwischt, doch es war viel Verkehr im Strafraum und so war ein Klagenfurter Abwehrbein im Weg. Das Gästeteam versuchte es immer wieder mit sicherem Ballbesitzfußball, nach vorne ging aber bei weitem nicht mehr so viel, wie in der ersten Hälfte. Ein Schuss aus etwas 25 Metern, zentral vor dem Tor ging weit über den Kasten (60.). Das war die einzige Gelegenheit der Kärntner, die sich sonst ausschließlich aufs Verteidigen konzentrierten. Somit spielte danach nur noch Grün-Weiß. Von rechts und links segelten immer wieder starke Flanken in den Strafraum. Bei einer Dijakovic-Hereingabe verpassten im Zentrum gleich mehrerer Rapidler den Ausgleich (67.). Nur eine Minute später köpfelte Wunsch ein Zuspiel von rechts über das Tor der Gäste (68.) und nach einem Vorstoß über Binder, gelang es Kanuric nicht den Ball mit einem strammen Schuss aus 20 Metern im Tor unterzubringen (70.).

In der starken Drangperiode belohnten sich die Hütteldorfer jedoch leider mit keinem Treffer und so lief die Uhr für die Gäste, die in den letzten zehn Minuten jede Unterbrechung nutzten, um routiniert Zeit von der Uhr zu nehmen. Der Spielfluss ging somit leider komplett verloren. Da musste wieder eine Einzelleistung her. Bozic ließ gleich vier Leute um und im Sechzehner stehen, chippte die Kugel zur Mitte, doch Binder brachte im Sprung aus kurzer Distanz den Ball nicht über die Linie (86.). In der Nachspielzeit dann der große Aufreger. Kapitän Strunz schloss aus zwölf Metern ab, dem Abwehrspieler springt der Ball eindeutig an den Unterarm aber der Schiedsrichter zeigt unverständlicherweise nicht auf den Punkt (90+4.). Trotz lautstarker Proteste auf den Bänken und der Tribüne blieb die Pfeife stumm und ertönte erst beim Abpfiff kurze Zeit später wieder. Am Ende blieben keine Punkte aber eine erneut starke Leistung gegen einen womöglich baldigen Bundesligisten und das wohl schönste an diesem Sonntagabend – tosender Applaus von über 1000 Fans, die unserer zweiten Mannschaft zu einer gelungen Premierensaison in der 2. Liga gratulierten!

Fotos: GEPA

Datenquelle: Overlyzer

2. Liga, 30. Runde:

SK Rapid II : SK Austria Klagenfurt 1:2 (1:2)
Sonntag, 23. Mai 2021

Torfolge: 0:1 Miesenböck (8.), 1:1 Sulzbacher (20.), 1:2 Cvetko (33.);

SK Rapid II spielte mit: Unger – Sulzbacher (89. Savic), Querfeld, Eggenfellner Dijakovic – Kanuric (78. Fuchshofer), Bosnjak, Bozic, Softic (55. Wunsch) – Binder (89. Zimmermann), Strunz;

Ersatz: Habetler, Obermüller, Moormann, Wunsch, Zimmermann, Fuchshofer;

Unsere Stimmen nach dem Spiel

Dieses Video enthält Produktplatzierungen

Die Highlights der Partie

Dieses Video enthält Produktplatzierungen