Open In App
29.10.2021
ADMIRAL 2. Liga, Spielbericht, Rapid II

SK Rapid II: Ohne Punkte zurück nach Hütteldorf

Der ÖFB-Cup nahm im Vorfeld Einfluss auf diese Zweitligapartie, denn einerseits lieferten sich die Gastgeber aus Lafnitz am Dienstag einen 120-minütigen Fight gegen den WAC, bei dem die Kärntner am Schluss den Viertelfinaleinzug fixierten, andererseits waren auch einige Rapid II-Stammkräfte bei den Profis beim Cuperfolg über Amstetten dabei. Dennoch durfte Cheftrainer Patrick Jovanovic auf eine relativ vertraute Anfangs-Elf setzen, die aber gut gespickt von Youngsters der U18 war. Dem lagen natürlich die Einsätze im Cup zu Grunde, doch plagten unser Trainerteam weiterhin auch große Verletzungssorgen. Im Tor kam Bernhard Unger wieder zu etwas Spielpraxis, vor ihm verteidigten Velimirovic, Querfeld und Eggenfellner. Das dynamische Duo im Zentrum bildeten Denis Bosnjak und Benjamin Kanuric, flankiert von Pascal Fallmann, der nach seiner Knöchelverletzung erstmals wieder von Beginn an ran durfte und Drago Savic. Das Trio an vorderster Front bildeten Oliver Strunz, Bernhard Zimmermann und Kapitän Niki Wunsch.

In einer ausgeglichenen Anfangsphase zeigte sich Rapid II besonders kaltschnäuzig. Mit der ersten Chance überhaupt im Spiel stellten die Jovanovic-Jungs auf 1:0. Wunsch wurde auf der linken Seite schön freigespielt, der Kapitän hat das Auge für Zimmermann, der aus zehn Metern mit einem Schlenzer dem steirischen Schlussmann keine Abwehrmöglichkeit ließ (8.). Die Partie nahm Fahrt auf, es gab Möglichkeiten fast im Minutentakt. Gleich im Anschluss kam Lafnitz im Person von Fuchshofer, doch Unger parierte stark (10.). Danach wieder Grün-Weiß: Querfeld verlängerte einen Corner, Zimmermanns Kopfball wird auf der Linie geklärt (12.). Die Gastgeber hatten Probleme die Situation zu klären und so tauchte plötzlich Kanuric vor Torhüter Scherf auf, zuerst konnte der Keeper entschärfen, dann verhinderte ein Abwehrspieler den Einschlag kurz vor der Torlinie (13.). Die furiose Startphase war noch lange nicht zu Ende. Nach einer schnelle Kombination durch die Mitte erzielte Siegl für die Lafnitzer den Ausgleich (16). Vier Minuten später drehten die Oststeirer in Person von Fuchshofer sogar dieses Spiel (20). Mitten in die kleine grün-weiße Drangphase stand unsere Mannschaft plötzlich mit dem Rücken zur Wand. Die folgenden zwanzig Minuten hatten kaum noch Höhepunkte. Kapitän Wunsch scheiterte mit einem Distanzschuss (26.), auf der anderen Seite verfehlte Fuchshofer mit links das Gehäuse von Unger (40.). Kurz vor der Pause legten die Heimischen jedoch noch einen Gang zu. Zuerst verwandelte Lichtenberger eine Hereingabe von links zum 3:1 (42.), dann verpassten Meister (43.) und Scheucher (45.) sogar noch den vierten Treffer. Dem starken Auftakt folgte die Ernüchterung – Pause.

Einen munteren Schlagabtausch bekamen die Zuschauer in der ersten Hälfte zu sehen - mitten drin Mittelfeldmotor Benjamin Kanuric.

Unterm Strich feierte das Heimteam einen verdienten Sieg gegen Rapid II.

Ohne personellen Veränderungen, aber druckvoll starteten unsere Jungs aus der Pause. Auf der rechten Seite tauchte nach präzisem Kombinationsspiel Bosnjak auf. Er dribbelte in den Strafraum ein, doch bei seiner Flanke ins Zentrum, wo Zimmermann und Strunz warteten, fehlte die Genauigkeit (47.). Doch auch wie in Halbzeit eins durfte der letzte Nachdruck im Laufe der zweiten 45 Minuten vermisst werden. Die Gastgeber kontrollierten große Teile des Spielgeschehens und ließen hinten fast nichts zu. Nach vorne setzte Lafnitz immer wieder Nadelstiche. Lichtenberger zog aus 18 Metern ab, Unger tauchte ab und konnte zur Seite abwehren (66.). Auf der anderen Seite fehlte bei Strunz erneut die Präzision. Kanuric schickt den pfeilschnellen Savic auf links an die Grundlinie, die Flanke brachte der völlig freie Strunz jedoch nicht im Tor unter (70.). Eine Viertelstunde vor Schluss brachte Patrick Jovanovic gleich drei frische Kräfte. Einer davon, Haris Zahirovic, setzte sich sofort in Szene. Seine Flanke landete am Kopf von Zimmermann, dessen Abschluss segelte über das Tor (77.). Die Hütteldorfer machten weiter Druck und warfen alles nach vorne. Ein Tepecik-Versuch wurde in letzter Sekunde geblockt (82.) und auch der eingewechselte Binder verfehlte das Kreuzeck um Zentimeter (86.). Der neue Mann trat aber mit Anbruch der Nachspielzeit nochmals in Erscheinung. Einen Eckball von Wunsch brachte er per Kopf im Tor unter (90.) – nur noch 3:2. Doch postwendend stellte Lafnitz den Vorsprung wieder her. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld schraubte sich Wendler in die Höhe und schon stand es 4:2 (90+2.). Das war gleichzeitig auch der Endstand, nur Augenblicke später pfiff der Unparteiische ab.

Fotos: GEPA

Datenquelle: Overlyzer

SV Licht-Loidl Lafnitz : SK Rapid II 4:2 (3:1)
Fußballarena Lafnitz; Freitag, 29. Oktober 2021

Torfolge: 0:1 Zimmermann (9.), 1:1 Siegl (16.), 2:1 Fuchshofer (20.) 3:1 Lichtenberger (42.), 3:2 Binder (90.), Wendler (90+2.);

SK Rapid II spielte mit: Unger – Velimirovic (80. Binder), Querfeld, Eggenfellner – Fallmann (62. Zwickl), Bosnjak, Kanuric (75. Tambwe-Kasengele), Savic (75. Zahirovic) – Wunsch ©, Zimmermann, Strunz (75. Tepecik);

Ersatz: Orgler, Tambwe-Kasengele, Binder, Tepecik, Zwickl, Zahirovic Ekiz;