125 JAHRE SK RAPID
  Tagen
  Std
  Min
  Sek
Open In App
13.11.2023
Nachwuchs

Youngsters: Fleißig Punkte gesammelt

Mit zwei starken Auftritten zeigten unsere U18 und U15 Youngsters den Grazern ihre Grenzen auf. Die U16 musste sich trotz gutem Start und Führung am Ende hauchzart mit 2:3 geschlagen geben. Nach der Länderspielpause warten die Duelle gegen die Akademie aus Salzburg. 

AKA SK Rapid U18 – AKA SK Sturm U18 5:1

Die U18 zeigte einmal mehr, welche Qualität in der Mannschaft steckt. Schon in der ersten Hälfte war es ein Spiel auf ein Tor, in dem Niki Wurmbrand mit einem schnellen Haken von links in Zentrum zog und ins kurze Ecke abschloss. Praktisch jeder weitere Angriff lief über den Torschützen. Yasin Mankan verzog aus guter Position, Ensar Music scheiterte am Torhüter, Niki Wurmbrand selbst verfehlte das kurze Ecke um Zentimeter und fand im gegnerischen Torhüter seinen Meister - Chancen wie am Fließband. Nach der Pause blockte Niki Wurmbrand einen Rückpass, wurde vom Torhüter gelegt und es gab Elfmeter. Müci Ibrahimoglu übernahm Verantwortung und erhöhte auf 2:0. Es folgte die Belohnung für einen bislang starken Auftritt. Nach einer Ecke setzte Wenzel Lindmoser zum Seitfallzieher an und erhöhte auf 3:0 - Traumtor. Es folgte beinahe direkt das nächste: Wieder Corner, wieder ein Rückzieher, diesmal von Lukas Haselmayr, doch da war der Torhüter glänzend zur Stelle. Geschlagen war der Keeper kurz darauf. Ensar Music nahm 20 Metern Maß und versenkte die Kugel perfekt im Eck zum 4:0. In der Schlussphase schaltete Grün-Weiß ein bis zwei Gänge zurück, Sturm gelang die Ergebniskosmetik, doch prompt erhöhten unsere Youngsters noch einmal. Ein Pass mit dem Außenrist von Ensar Music fand die Grazer Schnittstelle und Philipp Moizi. Der Abschluss passte, 5:1. Ein ganz klares Ergebnis, das auch in der Höhe mehr als verdient war.

Dieses Video enthält Produktplatzierungen

AKA SK Rapid U16 – AKA SK Sturm U16 2:3

Ein an Chancen relativ ausgeglichenes Spiel mit großen Ballbesitzanteilen unserer U16 startete beinahe mit einer Führung der Grazer nach einer Ecke. Den ersten perfekt fertig gespielten Angriff aus dem Spiel setzten dann aber die Jung-Rapidler. Edvin Rahmani steckte durch für Momo Tazi, der via Gurkerl auf 1:0 für Rapid stellte. Nur wenig später war Kenny Nzogang auf links durch, seinen Flachschuss parierte der Torhüter. Komplett ohne Akzente waren die Gäste in der Folge, doch kamen die Steirer dank eines Geschenks des Torhüters zum 1:1-Ausgleich. Die Antwort von Grün-Weiß: Edvin Rahmani zog aus 20 Metern ab, dabei fehlte nicht viel. Der SK Sturm war vom Ausgleich motiviert und immer mehr bei Standards gefährlich. Aus kurzer Distanz war Ferenc Lanyi am Posten - stark pariert. Tatsächlich gelang den Grazern vor der Pause noch die Führung. Die Antwort darauf hatten unsere Burschen in Person von Marcel Stöhr. Einen wuchtigen Abschluss aus der zweiten Reihe konnte der Torhüter nur nach vorne abwehren und Jakob Helm war für den Abpraller zur Stelle, traf die Kugel nicht optimal und so rauschte der Ball über das Tor. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste sogar aus einem Elfmeter auf 1:3, wieder ließ die grün-weiße Antwort nicht lange auf sich warten. Erik Stehrer hämmerte das Spielgerät ins lange Eck, der Anschluss war da. Die Schlussphase war druckvoll, die ganz großen Möglichkeiten auf den Ausgleich blieben jedoch aus und so belohnten sich unsere Burschen leider nicht für einen couragierten Auftritt.

Dieses Video enthält Produktplatzierungen

AKA SK Rapid U15 – AKA SK Sturm U15 3:1

Die Revanche für das verlorene Finale beim U15 VARTA-Turnier ist mehr als gelungen. Die Elf von David Gattinger überrollte quasi die Gäste aus der Steiermark. Schon nach wenigen Minuten brachte Lukas Posch Grün-Weiß in Führung. Das Solo von der Mittellinie vollendete der Youngster mit einem perfekten Abschluss unter die Latte - Traumtor. Der dominante und gute Auftritt von der Pause hätte sogar noch mit einem zweiten Treffer belohnt werden müssen. Lucas Szomolanyi tauchte allein vor dem Torhüter auf, scheiterte aber im Eins-gegen-Eins. Im zweiten Durchgang waren erneut nur ein paar Minuten gespielt, als Rapid ein Treffer gelang. Auf links befreit, auf rechts verlagert und via Innenstange vollendete Szomolanyi zum 2:0. Direkt im Anschluss bot sich auch dann die Chance auf den Doppelschlag binnen weniger Minuten. Der Abschluss von Kapitän Armin Seraji wurde leider geblockt. Eingeleitet von einem lagen Abschlag von Philipp Hedl und der Verlängerung von Deniz Türker war es erneut Lukas Posch, der erfolgreich war. Das 3:0 war die Entscheidung, da änderte auch ein Abschluss von Seraji allein vor dem Tormann und eine Elfmeter in der Nachspielzeit nach einem Handspiel nichts mehr.

Foto: Fussballfotograf AT | Vrano

Dieses Video enthält Produktplatzierungen

Tabelle

Team Spiele Tore Punkte
1. RB Salzburg 20 +31 44
2. SK Sturm Graz 20 +18 42
3. LASK 20 +9 34
4. SK Austria Klagenfurt 20 +3 33
5. TSV Hartberg 20 +6 33
6. SK Rapid 20 +17 31
7. Wolfsberger AC 20 +1 29
8. FK Austria Wien 20 0 27
9. FC Blau Weiß Linz 20 -13 19
10. SCR Altach 20 -13 17
11. WSG Tirol 20 -21 11
12. SC Austria Lustenau 20 -38 6