03.11.2015
SK Rapid II, FK Austria Amateure, Regionalliga

Dienstag Abend war Matchtag! Aber kein normales Duell in der Regionalliga Ost, sondern Derby und unsere Mannschaft von SK Rapid II empfing die Austria Amateure. Nach dem unglücklichen Saisonauftakt hatte die grün-weiße Auswahl von Trainer Michael Steiner einiges gut zu machen. Dementsprechend entschlossen gingen die Rapidler auch, unter lautstarker Unterstützung der Hütteldorfer Jungs und der Grün-Weißen Hornissen, in diese Partie. Doch die Anfangsphase war eher hektisch und beide Seiten agierten größtenteils überhastet, sodass kein Spielfluss entstehen konnte.

Erst in der 12. Minuten verzeichneten die zahlreichen Zuschauer die erste gute, wenn nicht sogar zwingende Möglichkeit für Rapid: Albin Gashi steckte perfekt auf Philipp Plank (12.) durch, doch sein Schuss innerhalb des Sechzehners viel zu zentral aus und Pentz konnte parieren. Im direkten Gegenzug hielt Kvasina (13.) von der Strafraumgrenze drauf, aber unser Schlussmann Paul Gartler klärte mit einer Faustabwehr. Ab diesem Zeitpunkt war richtig Tempo in der Partie, mit leichten Vorteilen für unsere Mannschaft.

Halbchancen auf beiden Seiten

Ein Ballgewinn von Rapid in der eigenen Hälfte und dann ging es schnell: Szalai auf Gashi, der Tempo machte und Plank am linken Flügel bediente, doch nach dessen Querpass auf Küssler (18.) konnte letzterer gerade noch am Abschluss gehindert werden. Wenig später war es Edvin Orascanin (21.), der eine scharfe Hereingabe von Szalai nicht verwerten konnte. Den Austria Amateuren gelang nur wenig Gefahr aus dem Spiel heraus, doch bei Standards war Obacht geboten: Eckball auf die zweite Stange, wo Ortlechner den Ball zurück zur Mitte brachte und Stark (27.) nur um Zentimeter mit dem Kopf das Tor verfehlte. Bei einem Aufsetzer-Freistoß von Kilka (30.) musste sich Gartler lang machen, aber unser Schlussmann war zur Stelle. Ein Schuss von Orascanin (34.), den Pentz mit einer Fußabwehr entschärfte war die letzte gute Möglichkeit für Grün-Weiß vor der Pause.

Kvasina mit Führungstreffer

Über die beste Chance aus dem Spiel heraus schlugen die Gäste eiskalt zu: Blauensteiner wurde über die linke Seite geschickt, schlug knapp vor der Outlinie noch eine perfekte Flanke in die Mitte, wo Kvasina einen Stock höher sprang und den Ball unter die Latte köpfte – 0:1! Nur eine Minute später pfiff der Schiedsrichter zur Pause.

Mit Selbstvertrauen aus der Kabine

Der Seitenwechsel tat dem flotten Spiel keinen Abbruch, denn kurz nach Wiederanpfiff hatte Philipp Plank die Ausgleichschance auf dem Fuß. Tamas Szanto mit dem Auge für Attila Szalai, der auf der linken Seite mitgelaufen war und sofort den Ball zur Mitte schlug. Plank nahm die Hereingabe direkt, doch knapp am kurzen Eck vorbei. Rapid drückte nun auf den Ausgleich und spielte mutig nach vorne.

Wir hatten über die volle Spielzeit mehr Spielanteile, vor allem in der zweiten Halbzeit. Allerdings ist es uns nicht gelungen den Führungstreffer zu erzielen. Die Austria wurde meist über Standards gefährlich, die sie sehr gut ausgeführt hat. Bei den beiden Gegentreffern haben wir schlecht verteidigt und die Gäste haben ihre Qualität vor dem Tor optimal genutzt. Dennoch bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft nicht unzufrieden.
Trainer Michael Steiner

Kvasina zum zweiten Mal

Über einen schnellen Gegenangriff kamen die Austria Amateure zu einem weiteren Eckball: Und wieder kam Kvasina (62.) völlig allein gelassen zum Kopfball – Mit selbigen Ergebnis wie in Halbzeit eins, 0:2. Der zweite Treffer schockte kurzfristig das Team von Trainer Michael Steiner und Kvasina (65.) hätte fast erneut angeschrieben. Eine gute Aktion auf der Gegenseite brachte Grün-Weiß allerdings wieder zurück ins Spiel. Szanto mit der Hereingabe und Maximilian Wöber (67.) stieg hoch, konnte den Kopfball aber entscheidend drücken, sodass er aufs Tor ging.

Kampfgeist bis zur letzten Minute

Die Rapidler witterten noch ihre Chance und warfen alles nach vorne. Mit Erfolg, denn abermals waren die Hütteldorfer in der Rapid-Viertelstunde erfolgreich: Wöber mit dem Pass in den Rückraum und AKA-U18-Spieler Ceyhun Tüccar (77.) verwandelte eiskalt zum 1:2-Anschlusstreffer. Leider zu spät, denn die Zeit reichte am Ende nicht mehr zum Ausgleich. Die Austria verwaltete ihren Vorsprung clever über die Zeit und holte dank zweier Tore von Kvasina den Dreier.

SK Rapid II: Gartler; Kovacec, Hlinka, Wöber (K), Szalai; Ljubicic; Szanto, Gashi (64. Tahon); Orascanin (75. Oppong), Küssler, Plank (64. Tüccar);

Austria Amateure: Pentz; Gluhakovic, Zlatkovic (79. Jonovic), Prokop, Blauensteiner, Ortlechner (K), Stronati, Kvasina, Kilka (HZ. Zivotic), Stark, Sarkaria (83. Hadzikic);

Regionalliga Ost, 16. Runde:
SK Rapid II – FK Austria Amateure
Dienstag, 03. November 2015
Torfolge: 0:1 Kvasina (44.), 0:2 Kvasina (62.), 1:2 Tüccar (77.);

(cw)