Open In App
13.11.2022
Spielbericht, ADMIRAL 2. Liga, Rapid II

SK Rapid II: Dominanter Derbysieg

Derbytime war angesagt! Noch ein letztes Mal in diesem Jahr alle Kräfte bündeln und gemeinsam mit 1160 (!!) Fans, die an diesem Sonntagvormittag den Weg ins Allianz Stadion gefunden haben, einem Sieg die Abstiegsränge verlassen, den Stadtrivalen überholen und die formstarken letzten Wochen fortsetzen. Die Devise war also klar. Cheftrainer Stefan Kulovits vertraute beinahe auf dieselbe Elf aus der Vorwoche. Die einzige Änderung erfolgte in der Abwehrreihe vor Laurenz Orgler. Fabian Eggenfellner ersetzte in der Innenverteidigung neben Marko Dijakovic den angeschlagenen Aristot Tambwe-Kasengele. Die beiden Außenverteidiger waren Felix Holzhacker und Pascal Fallmann. Das Trio im zentralen Mittelfeld bildeten Denis Bosnjak, Moritz Oswald und Nico Bajlicz. Für Torgefahr sollten Tobi Hedl, Oliver Strunz und Nici Binder sorgen. Erfreulich war auch der Blick auf die Bank, wo Lion Schuster nach über einem Jahr Verletzungspause erstmals wieder im Kader mit dabei war.

Rapid II startete, so wie man in ein Derby reingehen muss. Leidenschaft, Kampfgeist, Einsatz und die spielerische Note kamen nicht zu kurz. Gerade einmal sechs Minuten waren auf der Anzeigetafel, als Oliver Strunz sich gegen die Liverpool-Leihgabe Koumetio super durchsetze, auf Nici Binder ablegte und der bewahrte die Runde. Statt des überhasteten Abschlusses legte der Stürmer nach einem Haken nochmals vor dem Tor quer und Tobi Hedl musste nur noch einschieben. Die furiose Anfangsphase lief munter weiter, denn keine drei Minuten später bediente Pascal Fallmann mit einer mustergültigen Hereingabe den Torschützen. Tobi Hedl schoss die Kugel jedoch aus zwei Meter über das Tor – ein Kunstschuss (9.). Hedl zum Dritten gab es Augenblicke später, als unsere Nummer 9 zum 2:0 einschob. Der Jubel hielt nicht lange an – Abseits, eine ganz enge Entscheidung (10.). Die Gäste erholten sich erst nach rund 20 Minuten, im Sechzehner tauchten aber weiterhin nur die jungen Rapidler auf. Ein Kopfball von Tobi Hedl an die Latte (24.) und einer von Denis Bosnjak nach einer Ecke knapp neben den Kasten (26.) deute schon zwei Mal auf eine höhere Führung hin. Als dann auch noch Oliver Strunz nach einer Zuckerflanke von Felix Holzhacker per Kopf das Tor knapp verfehlte (34.), war allen klar, das zweite Tor war nur noch eine Frage von Minuten. Und tatsächlich, in der 40. Minute zappelte das Netz. Tobi Hedl ließ seinen Gegenspieler stehen, sein Abschluss parierte der Torhüter, doch Nici Binder stand da, wo ein Stürmer stehen muss. Per Abstauber stellte er auf 2:0 für Rapid II (40.). Damit ging es in die Pause, eine tolle erste Hälfte unserer zweiten Mannschaft.

Derbysieger, Derbysieger, hey, hey!

So schwungvoll und voller Torchancen für Grün-Weiß die ersten 45 Minuten waren, so vorsichtig und ausgeglichen war die zweite Hälfte. Die Gäste aus Favoriten waren bemüht den Anschlusstreffer herzustellen, doch die violetten Offensivbemühungen trugen kaum Früchte. Die jungen Hütteldorfer hingegen verwaltete und kontrollierte das Geschehen schon fast routiniert. Erst nach 64 Minuten keimte etwas Torgefahr auf. Nach einer Flanke von Moritz Oswald fehlte beim Binder-Kopfball ein guter Meter (64.). In der Rapidviertelstunde ergaben sich endgültig viele Räume, die die Kulovits-Elf zu bespielen wusste. Tobi Hedl fehlten Zentimeter auf den Doppelpack (79.). Direkt nach seinem abgewehrten Abschluss wurde Oliver Strunz eingesetzt, seinen Abschluss blockte ein Verteidiger (79.). Der eingewechselte Niklas Lang verpasste es den Sack zuzumachen, als er nach einer wuchtigen Flanke von Pascal Fallmann im Fallen am Torhüter scheiterte (85.). Doch das war gar nicht nötig, da harmlose Young Violets nicht eine brauchbare Torgelegenheit vorweisen konnten. Einen Höhepunkt gab es in der zweiten Halbzeit jedoch noch. In der 87. Spielminute feierte Lion Schuster nach über einem Jahr Verletzungspause sein Comeback und half dabei den Sieg über die Zeit zu schaukeln. Auch im sechsten Derby in der 2. Liga bleibt Rapid II ungeschlagen, zum Jahresabschluss gibt es aber einiges mehr zu feiern, denn der Derbysieger kommt aus Hütteldorf!


Fotos: GEPA

Datenquelle: Overlyzer

2. Liga, 16. Runde:

SK Rapid II : Young Violets 2:0 (2:0)
Allianz Stadion; Sonntag, 13. November 2022

Torfolge: 1:0 Hedl (6.), 2:0 Binder (40.);

SK Rapid II spielte mit: Orgler – Fallmann, Eggenfellner, Dijakovic ©, Holzhacker – Bosnjak, Bajlicz (87. Schuster), Oswald – Strunz, Binder (79. Lang), Hedl T. (85. Schwarz);

Ersatz: Pichler, Hajdari, Gobara, Schuster, Oda, Lang, Schwarz;

Dieses Video enthält Produktplatzierungen
Dieses Video enthält Produktplatzierungen

Nicht einen einzigen Schuss aufs Tor feuerten die Gäste ab.

Tabelle

Team Spiele Tore Punkte
1. RB Salzburg 16 +24 39
2. SK Sturm Graz 16 +15 33
3. LASK 16 +9 27
4. SK Rapid 16 +7 24
5. WSG Tirol 16 +1 24
6. SK Austria Klagenfurt 16 -3 21
7. FK Austria Wien 16 0 20
8. SC Austria Lustenau 16 -5 18
9. Wolfsberger AC 16 -5 17
10. SCR Altach 16 -14 15
11. SV Ried 16 -12 13
12. TSV Hartberg 16 -17 11

VON KLEIN AUF RAPID!

HEIMTRIKOT 2022/23

ABO 2022/23