03.10.2020
Rapid II, Spielbericht

SK Rapid II: Unglückliche Niederlage gegen Lafnitz

Zum Abschluss einer englischen Woche empfing Rapid II am Samstag zu Mittag den SV Lafnitz im Allianz Stadion. Mit dem Selbstvertrauen aus dem ersten Saisonsieg war die Marschrichtung für heute klar: Heimsieg! Das Trainerteam schickte wieder eine offensive Rapid-Mannschaft aufs Feld. Im Vergleich zum Spiel am Dienstag rutschte lediglich Melih Ibrahimoglu an Stelle von Mustafa Kocyigit in die Startelf.

Es waren gerade einmal ein paar Sekunden gespielt, die Zuseher hatten erst ihre Plätze eingenommen und schon gab es den ersten grün-weißen Jubel: Nach einem Eckball und einer Kopfballverlängerung stand einmal mehr Marco Fuchshofer goldrichtig - 1:0, was für ein Auftakt (1.)! In dieser Tonart ging es auch weiter: Fuchshofer luchste dem Verteidiger den Ball ab und zog direkt ab, knapp neben das Tor (8.). Mit der Folgeaktion war es Bernhard Zimmermann, der einen Kopfball nur knapp über das Gehäuse setzte (9.)! Die Gäste wirkten sehr beeindruckt vom dynamischen Start unserer Hütteldorfer. So versuchten sie es zunächst immer wieder mit hohen Bällen auf ihren Zielspieler und Ex-Bundesliga-Profi Patrick Bürger. Auf unserer Seite kamen wir spielerisch zur nächsten guten Chance: Fuchshofer mit einer guten Ballbehauptung, Dragoljub Savic wurde im Strafraum schön in Szene gesetzt, blieb aber am Gegenspieler hängen (19.).

Bürger sorgte in der 20. Minute für das erste offensive Ausrufezeichen für die Steirer - sein Abschluss landete knapp über dem Tor. Deutlich knapper wurde es wieder nach einer Ecke im Strafraum der Lafnitzer: Der Schlussmann mit einer kleinen Unsicherheit, von Denis Bosnjak ging das Leder an die Latte und dann in die Arme des Keepers (24.). Während ein Freistoß der Gäste das Kreuzeck verfehlte, verpasste im Gegenstoß Zimmermann am kurzen Eck eine Hereingabe von Fuchshofer um Zentimeter (28.). Ibrahimoglu mit der Vorlage für den freistehenden Fuchshofer - ein Verteidiger warf sich gerade noch in den Torschuss (32.)! Wir drängten auf das 2:0: Ibrahimoglu überbrückte das Mittelfeld mit einem Sololauf und feuerte von der Strafraumgrenze auf den Kasten der Gäste - der Keeper kratzte das Leder mit einer Faustparade aus dem Tor (40.)! In der Nachspielzeit leitete Bosnjak eine Aktion sehenswert ein und kam anschließend in der Mitte zum Kopfball, aber auch diesmal eine glänzende Parade des Schlussmanns! Ein ganz starker Auftritt unserer Grün-Weißen in Hälfte Eins, lediglich die Chancenverwertung ließ noch zu wünschen übrig.

In der Folge ließen wir allerdings viele Möglichkeiten liegen....

Der zweite Abschnitt begann wie der erste, nur mit dem Unterschied, dass dieses Mal die Lafnitzer nach einer Ecke jubeln durften - 1:1 durch Philipp Siegl (46.). Ein ruhender Ball hätte beinahe wieder für die Führung gesorgt: Adrian Hajdari mit einem Schlenzer über die Mauer, Schlussmann Zingl kratzte den Ball aus dem Kreuzeck (49.). Kurz darauf kam Elias Felber im 16er zum Abschluss, aber auch da war ein gegnerisches Bein dazwischen (52.). Der Ausgleichstreffer brachte eine Drangperiode der Gäste mit sich. Zunächst klärte Marko Dijakovic mit einer Fußabwehr, anschließend zeichnete sich Niki Hedl mit einer starken Parade aus (59.). In der 68. Minute dann eine knifflige Situation: Kröpfl kommt im Strafraum zu Fall und bekommt den Strafstoß! Mario Kröpfl trat an, Hedl tauchte ins richtige Eck ab, der Schuss war aber zu platziert - 1:2 (69.)! Eine komplett konträre Spielhälfte im Vergleich zum ersten Abschnitt, denn nun waren die Gäste im Vorteil. 

Dann Elfmeteralarm im Strafraum der Gäste – während Lukas Sulzbacher am Flügel zur Flanke ansetzte, wurde Fuchshofer in der Mitte zu Boden gerissen - das Vergehen blieb ungeahndet (74.). Rapid musste nun alles nach vorne werfen: Hajdari setzte zunächst noch seinen Freistoß in die Mauer (88.), unsere Schlussoffensive wurde aber belohnt, zumindest vorerst. Denn Fuchshofer schaffte mit einem genialen Schlenzer, eine Mischung aus Schuss und Flanke vom Sechzehnereck, den Ausgleich – 2:2 (90.)! Aber mit dem letzten Angriff gelang den Gästen das bittere 3:2, als Kröpfl vor dem Strafraum zentral frei zum Schuss kam und ins Eck abschloss (92.). Unglaublich bitter - aber Kopf hoch, Rapidler!

Was am Ende nach so einer Partie bleibt? Der unfassbare Stolz auf die Leistung und die Mentalität der Jungs - die Richtung stimmt!

Fotos: GEPA Pictures.

2. Liga, 5. Runde:
SK Rapid II - SV Lafnitz 2:3 (1:0)
Allianz Stadion, 400 Zuschauer 
Samstag, 3. Oktober 2020

Torfolge: 1:0 Fuchshofer (1.), 1:1 Siegl (46.), 1:2 M. Kröpfl (68., Elfmeter), 2:2 Fuchshofer (90.), 2:3 C. Kröpfl (92.); 

SK Rapid II spielte mit: Hedl – Sulzbacher ©, Eggenfellner, Dijakovic, Hajdari – Bosnjak (60. Kocyigit), Felber (Kanuric) – Savic (70. Wunsch), Ibrahimoglu (84. Strasser), Zimmermann (60. Schuster) - Fuchshofer