Open In App
29.05.2022
Spielbericht, ADMIRAL Bundesliga, Profis

Sieg im Play-Off-Finale

Nach einer ereignisreichen Saison stand heute das letzte Bundesligaspiel und gleichzeitig das Rückspiel des Europacup-Play-Offs am Programm. Mit dem Auswärtssieg im Gepäck sollte heute der Sack zugemacht und ein internationaler Startplatz fixiert werden. Personell musste Cheftrainer Ferdinand Feldhofer im Vergleich zum Rückspiel auf Maxi Hofmann verzichten, dafür wurde Thorsten Schick rechtzeitig fit und konnte von Beginn an starten. Die WSG Tirol ist übrigens die einzige Mannschaft der Bundesliga, gegen die wir in der laufenden Saison keine Punkte abgegeben haben – und das sollte heute auch so bleiben!

Beide Mannschaften starteten vorsichtig in die Partie, die erste Torchance konnte unsere Mannschaft dann bereits in der vierten Minute verbuchen, als sich Marco Grüll gut durchsetzen konnte, das Tor jedoch knapp verfehlte. Nur fünf Minuten später war es wieder unsere Nummer 27, diesmal mit einem Kopfball, bei dem wieder nur Zentimeter fehlten (9.). Und es ging munter weiter, auch Christoph Knasmüllner brachte einen Schuss gefährlich aufs Tor, doch der Torwart war mit den Fingerspitzen noch dran (10.). Die Torchancen waren fast der Weckruf für die Tiroler, die in den nächsten zwanzig Minuten auf den Führungstreffer pochten. Doch dann gab unsere Mannschaft die Antwort: Marco Grüll legte vorm Strafraum ab auf Robert Ljubicic, der den Ball mit viel Effet und Gefühl aus rund 20 Metern sehenswert im Kreuzeck platzierte, TOOR – 1:0 (29.)! Mit dem Führungstreffer hatte unsere Feldhofer-Elf die Partie gut im Griff, weitere nennenswerte Torchancen blieben allerdings – auf beiden Seiten – aus. Unsere Mannschaft war dennoch bemüht den Zug vors Tor zu finden, doch der letzte entscheidende Pass kam nicht durch. So ging es mit der 1:0 Führung in die Kabinen. 

Robert Ljubicic brachte uns mit einem sehenswerten Treffer in Führung... © GEPA

...ehe Niki Binder mit seinem ersten Bundesligator noch eins draufsetzte! © GEPA

Unverändert ging es in die zweite Halbzeit, Berni Zimmermann sorgte für die erste Tormöglichkeit in der 52. Minute, doch der Schuss fiel etwas zu leicht aus. Ferdinand Feldhofer brachte frische Kraft, schickte Moritz Oswald statt Christoph Knasmüllner aufs Feld (57.). Und dann war es wieder Zimmermann, der nach einem Stanglpass von Marco Grüll nur noch einschieben musste, doch der Torwart war im letzten Moment mit dem Fuß zur Stelle (60.). Vier Minuten später erfolgte ein grün-weißer Doppeltausch, Niki Binder und Drago Savic kamen für Marco Grüll und Berni Zimmermann (64.). Die Tiroler drängten auf den Ausgleich, in der 70. Minute bewies Pauli Gartler nerven und parierte einen Kopfball gerade noch mit den Fingerspitzen. Jonas Auer versuchte es in der 86. Minute mit einem starken Volley, verfehlte das Tor jedoch knapp. Doch nur eine Minute später war es ein hoher Ball von Jonas Auer, den Niki Binder gekonnt unter Kontrolle brachte, im 1:1 am Tormann vorbeizog und den Ball eiskalt als seinen ersten Bundesligatreffer hinter die Linie drückte – TOOR, 2:0 (87.)! Auch Youngster Pascal Fallmann kam noch statt Thorsten Schick zum Einsatz (89.), was jedoch die letzte nennenswerte Aktion im Spiel war – der Sieg war besiegelt!

Mit dem heutigen Ergebnis konnten wir das Europacup-Play-Off für uns entscheiden und sind dadurch in der kommenden Saison auf der internationalen Bühne vertreten. Somit starten wir im Juli in der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa Conference League. Jetzt heißt es Akkus aufladen, Kraft tanken und insbesondere in der nächsten Saison wieder durchstarten.

Fotos: GEPA

ADMIRAL Bundesliga | 35. Runde – Europacup-Play-Off | Allianz Stadion

Tore: Ljubicic (29.), Binder (87.)

Rapid-11: Gartler ©; Moormann, Wimmer, Querfeld, Schick (89. Fallmann); Ljubicic, Aiwu; Auer, Knasmüllner (57. Oswald), Grüll (64. Binder); Zimmermann (64. Savic)

Ersatz: Hedl, Strunz, Oswald, Bosnjak, Savic, Fallmann, Binder

Die Stimmen nach dem Spiel

Dieses Video enthält Produktplatzierungen

Tabelle

Team Spiele Tore Punkte
1. WSG Tirol 0 0 0
1. TSV Hartberg 0 0 0
1. SV Ried 0 0 0
1. SK Rapid 0 0 0
1. SK Sturm Graz 0 0 0
1. SK Austria Klagenfurt 0 0 0
1. SC Austria Lustenau 0 0 0
1. Wolfsberger AC 0 0 0
1. LASK 0 0 0
1. FK Austria Wien 0 0 0
1. RB Salzburg 0 0 0
1. SCR Altach 0 0 0

VON KLEIN AUF RAPID!

HEIMTRIKOT 2022/23