125 JAHRE SK RAPID
  Tagen
  Std
  Min
  Sek
Open In App
21.05.2023
ADMIRAL Bundesliga, Spielbericht, Profis

Führung verspielt - Remis

Hochsommerliche Temperaturen begleiteten das heutige Heimspiel gegen den Linzer ASK, in dem für Grün-Weiß ungemein viel auf dem Spiel stand. Der tabellarische IST-Zustand führte zu einem SOLL-Zustand, der auf drei Punkte ausgerichtet war, um den vierten Tabellenrang nicht aus den Augen zu verlieren. Die Bilanz der vergangenen Heimspiele gegen die Stahlstädter war mit fünf Siegen en suite grün-weiß gefärbt. Das Trainergespann entschied sich heute für folgende Grundaufstellung: Schlussmann Niki Hedl fiel kurzfristig mit Schulterproblemen aus und wurde durch Pauli Gartler zwischen den Stangen ersetzt. Die offensiven Außenverteidigerpositionen bespielten wieder die Rückkehrer Thorsten Schick und Jonas Auer, im Zentrum verteidigten Kevin Wimmer und Michael Sollbauer. Das dreier Mittelfeld bildeten Patrick Greil, Roman Kerschbaum und Oliver Strunz. Im Angriff starteten Nicolas Kühn, Kapitän Guido Burgstaller und Marco Grüll.

Nicht alle von den 18.900 Zuseherinnen und Zuseher im Stadion haben ihren Platz eingefunden, da gab es schon den ersten lauten grün-weißen Torschrei. Marco Grüll mit einer idealen Eckballflanke auf die zweite Stange, dort lauerte unser Knipser mit der Nummer 9 – per Kopf ins kurze Eck – 1:0 (2.). Für den Jubilar, der heute sein 150. Pflichtspiel für Rapid bestritt, war es zugleich der 20. Bundesligatreffer in der laufenden Saison! Es folgte einige Minuten lang ein munteres hin und her, ehe die Gäste aus Linz vorerst einen Grund zum Jubeln hatten. Flecker versenkte nach einer Viertelstunde einen Nachschuss im langen Eck und setzte zum Torjubel an. Der VAR erkannte die Situation und die einhergehende Abseitsposition des LASK-Spielers und revidierte die Entscheidung – kein Tor. Richtige Entscheidung, die grün-weiße Führung blieb bestehen. Nach dem vermeintlichen Ausgleichstreffer tauchten die Hütteldorfer in Person von Oli Strunz im gegnerischen Strafraum auf, in guter Abschlussposition bekam die Nummer 18 aber zu wenig Power hinter das Leder (20.)!

Zwar spielte sich das Spielgeschehen größtenteils zwischen den beiden Strafräumen ab, dennoch kamen beide Teams vor der Pause noch zu jeweils einer guten Torchance. Den Anfang machten die Athletiker durch Robert Zulj, dessen Einschussmöglichkeit aber mit einer guten Fußparade von Pauli Gartler zu Nichte gemacht werden konnte. Im direkten Gegenstoß schlüpfte Guido Burgstaller von der Torjäger- in die Assistgeberrolle, bediente sehenswert Patrick Greil, dessen Kopfball aus kurzer Distanz aber zu zentral angesetzt war. Roman Kerschbaum musste noch kurz vor dem Pausenpfiff verletzungsbedingt durch Moritz Oswald ersetzt werden. Halbzeitführung!

Guido Burgstaller sorgte in der 2. Spielminute für den Auftakt nach Maß. © GEPA

Die zweite Hälfte hätte einen ähnlichen Start nehmen können wie die erste. Leider nur hätte, weil Oli Strunz knapp 180-Sekunden nach Wiederanpfiff eine gute Chance allein vor dem Gäste-Keeper ungenutzt ließ. In Spielminute 54 dann ein Schreckmoment. Nach einem Luftzweikampf wurde Michael Sollbauer für einige Sekunden ausgeknockt – nach einer Behandlungspause und einem ärztlichen Check ging es für den Innenverteidiger zum Glück weiter. Zurück zum Sportlichen: Auch die Linzer hatten in den Anfangsminuten ihre Chancen, strahlten dabei aber keine Torgefahr aus. Deutlich enger wurde es gleich zweimal auf der anderen Seite. Zunächst startete Nicolas Kühn hinter die Abwehrkette und steuerte auf den Schlussmann zu, der finale haken vorbei am Keeper ging nicht nach Wunsch auf. Mit der folge Aktion bekam der kurz zuvor eingewechselte Ante Bajic einen idealen Querpass serviert, aber auch diese Großchance führte nicht zum Torerfolg!

70. Spielminute: Guido Burgstaller übernahm eine Flanke volley, der Ball landete am ausgestreckten Arm eines Linzers. Schiedsrichter Hameter entschied nach kurzer Kontrolle der Videobilder auf Elfmeter. Den darauffolgenden Strafstoß setzte der führende der Torschützenliste leider über die Querlatte –Vorentscheidung verpasst. Die Schlussphase wurde von den Gästen eingeleitet. Usor versenkte zunächst noch die Kugel im Außennetz. Goiginger machte es kurz darauf besser, profitierte dabei von einer Unachtsamkeit in der Defensive - 1:1 (86.). Den Matchball hatte in der Nachspielzeit noch Nicolas Kühn am Fuß, dessen straffer Schuss innerhalb des Strafraums aber gerade noch von einem gegnerischen Bein geblockt werden konnte. Das sollte auch der letzte Höhepunkt in diesem Spiel gewesen sein - Schluss in Hütteldorf!

Fotos: GEPA

ADMIRAL Bundesliga | 30. Runde | Allianz Stadion

Tore: 1:0 Burgstaller (2.), 1:1 Goiginger (86.),

Rapid-11: Gartler - Schick, Sollbauer, Wimmer, Auer - Greil (83. Druijf), Strunz (59. Bajic), Kerschbaum (40. Oswald) - Kühn, Burgstaller (C), Grüll (83. Zimmermann)

Ersatz: Unger, Kasius, Moormann, Oswald, Bajic, Druijf, Zimmermann

Die Stimmen nach dem Spiel

Dieses Video enthält Produktplatzierungen

Unsere Pressekonferenz nach dem Spiel

Dieses Video enthält Produktplatzierungen

Umfrage

Wer war Dein VARTA-Rookie der Saison 2022/23?
Anzahl der Stimmen: 2864
Leopold QUERFELD
18%
Niklas HEDL
48%
Oliver STRUNZ
5%
Moritz OSWALD
26%
Yusuf DEMIR
3%

Tabelle

Team Spiele Tore Punkte
1. RB Salzburg 19 +24 41
2. SK Sturm Graz 19 +16 39
3. LASK 19 +10 34
4. SK Austria Klagenfurt 19 +1 30
5. TSV Hartberg 19 +5 30
6. SK Rapid 19 +14 28
7. FK Austria Wien 19 +3 27
8. Wolfsberger AC 19 0 26
9. FC Blau Weiß Linz 19 -11 19
10. SCR Altach 19 -12 17
11. WSG Tirol 19 -19 11
12. SC Austria Lustenau 19 -31 6