125 JAHRE SK RAPID
  Tagen
  Std
  Min
  Sek
Open In App
10.11.2023
Rapid II, Regionalliga Ost, Spielbericht

SK Rapid II: Winterkönig

Es war das Spitzenspiel schlecht hin. Erster gegen Zweiter. Kremser SC gegen Rapid II. Die beiden formstärksten Teams der Regionalliga trafen sich im Körner Trainingszentrum powered by VARTA im Duell um die Winterkrone. Und nehmen wir vorweg, es war eine mehr als einseitige Angelegenheit. Trotz Unterzahl fertigen unsere Burschen die Gäste mühelos ab. Furkan Dursun, Tobi Hedl und Nico Bajlicz sorgten für die Treffer in Grün-Weiß. Personell setzte Rapid II auf beinahe dieselbe Elf wie in der Vorwoche. Einzig Christopher Dibon ersetzt Aleksa Pejic in der Innenverteidigung. Ansonsten nahm Cheftrainer Stefan Kulovits keine Änderungen im Vergleich zum 3:0-Heimsieg über den SV Oberwart vor.

Von der Ruhe zum Sturm

Ganz viel deutete schon zu Beginn darauf hin, dass Grün-Weiß gegen einen tiefstehenden (noch) Tabellenführer das Spiel machen wird. Die Partie spielte sich vorrangig in der Hälfte der Niederösterreicher ab, Rapid II kombinierte gefällig, ließ Ball und Gegner laufen und suchte den Weg in den Sechzehner. Das gestaltete sich jedoch nicht so einfach. Ein Abschluss von Furkan Dursun (4.) und ein Freistoß von Jovan Zivkovic aus 20 Metern (21.). Nach 28 Minuten fand Rapid II die beste Chance vor. Ein perfekter Laufweg von Tobi Hedl war zusammen mit einem super Zuspiel dafür verantwortlich. Hedl scheiterte jedoch im Eins-gegen-Eins am Torhüter der Gäste (28.). Als alle schon mit einer ruhigen Schlussphase rechneten, hatte einer das Gefühl nicht ausreichend Aufmerksamkeit bekommen zu haben. Der Spielleiter musste noch einmal in Erscheinung treten und das mit einer riesigen Überraschung. Ismail Seydi hatte seine Freude mit seinem Gegenspieler, der sich praktisch nur mit Fouls helfen konnte. Kurz vor der Pause bei einem Freistoß für Rapid II folgte dann die Provokation gegen Seydi, der ließ sich in die Diskussion mit seinem Gegenspieler hinreißen. Der Schiri bestellte unseren Offensivmann zu sich, zeigte ihm gelb und direkt danach die gelb-rote Karte. Der Kremser Kapitän kam ungeschoren davon, einmal mehr Schmankerl, das nur die Regionalliga Ost zu bieten hat. Nach viel Selbstdarstellung ging es dann aber zum Glück weiter mit Fußball und die Jung-Rapidler zeigten die perfekte Antwort. Tobi Hedl scheiterte zwar erneut am Torhüter, der Nachschuss von Furkan Dursun fand den Weg ins lange Eck – 1:0 (45.), die verdiente und ganz wichtige Führung am Weg zur Winterkrone.

Rapid II war heute einmal mehr eine Klasse für sich!

In Unterzahl gekrönt

Ohne personelle Veränderung kam unsere zweite Mannschaft aus der Kabine. Sie machte jedoch auch in Unterzahl da weiter, wo sie vor dem Seitenwechsel aufgehört hatten. Furkan Dursun, eingesetzt von Jovan Zivkovic, konnte Torhüter Riegler im Kremser Kasten nicht überwinden (52.). Augenblicke später wieder Rapid II im Vorwärtsgang. Jovan Zivkovic versuchte sein Glück, erneut war Endstation beim Torhüter (53.). Im Gegenzug entdeckten auch die Gäste, dass es einen zweiten Strafraum im Spiel gab. Laurenz Orgler war jedoch zur Stelle und stahl dem Stürmer die Kugel vom Fuß (54.). Die Entscheidung ließ nicht lange auf sich warten. Tobi Hedl tauchte zum dritten Mal an diesem Abend vorm Kremser Keeper auf, diesmal behielt er die Oberhand – 2:0 (58.). Und der dritte Streich folgt sogleich. Zwar fehlten bei einem Dursun-Kopfball noch Zentimeter (61.), doch Nico Bajlicz besorgte mit einem Traumtor den Endstand. Mit einem Lupfer aus dem Fußballlehrbuch machte der Mittelfeldmotor den Sack zu – 3:0 für Rapid II und das in Unterzahl gegen den Tabellenführer, der gerade abgelöst wurde (68.). Eine unglaubliche Leistung! Um das Ganze nicht noch weiter zu strapazieren, kann das auch an dieser Stelle beendet werden. Doch es sei gesagt, die letzten 20 Minuten gehörten auch der Kulovits-Elf, die Ball und Gegner gekonnt laufen ließen und keinerlei Zweifel am Heimsieg aufkommen ließen. Damit beendet Rapid II das Jahr 2023 auf Platz eins und wird bis März warten müssen, um mal wieder ein Gegentor zu kassieren. Dann ist es übrigens schon ein halbes Jahr. Inklusive der Nachspielzeiten, steht Rapid II aktuell bei über 700 Minuten ohne Gegentreffer.

Fotos: Manfred Szieber

SK Rapid II – Kremser SC 3:0 (1:0)
Körner Trainingszentrum powered by VARTA; Freitag, 10. November 2023

Torfolge: 1:0 Dursun (45.), 2:0 Hedl (58.), 3:0 Bajlicz (68.);

Gelb-Rot: Seydi (41.)

SK Rapid II spielte mit: Orgler – Demir, Dibon ©, Tambwe-Kasengele, Vincze – Bajlicz (71. Oda), Wydra (81. Doegl), Hedl (88. Eggenfellner) - Seydi, Dursun (88. Softic), Zivkovic (71. Kaygin);

Ersatz: Göschl, Eggenfellner, Softic, Kaygin, Doegl, Oda;

Dieses Video enthält Produktplatzierungen
Dieses Video enthält Produktplatzierungen